zur Navigation springen

Multicopter und Octocopter : Eine Drohne zu Weihnachten: Was Sie wissen müssen

vom

Am Himmel summen immer öfter ferngesteuerte Drohnen. Aber einfach losfliegen, sollten auch Hobbypiloten nicht.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 16:10 Uhr

Die Drohne wird wohl eines der beliebtesten Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr werden. Eine Drohne mit Kamerafunktion, ein Multicopter oder gleich ein Octocopter mit Gimbal: Die Entscheidung für das passende Modell könnte schwierig werden, bei der Menge an Auswahlmöglichkeiten. Die simpelsten Modelle bekommt man schon ab 30 Euro, nach oben sind beim Preis kaum Grenzen gesetzt. Bedenken sollte man aber auf jeden Fall, dass vor dem ersten Flug einige Vorkehrungen zu treffen und Regeln zu beachten sind. Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier. 

Brauche ich als Hobbypilot eine Lizenz zum Drohnenfliegen?

Nein, jedenfalls dann nicht, wenn die Drohne privat genutzt wird und nicht mehr als fünf Kilogramm wiegt, erklärt die Deutsche Flugsicherung (DFS). Gewerbliche Nutzer brauchen eine Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde. Auch wenn eine Drohne zwischen fünf und 25 Kilogramm wiegt, ist eine Einzelerlaubnis nötig.

Wo kann ich meine Drohne fliegen lassen?

Grundsätzlich ist der Drohnenflug überall erlaubt, wo er keine Menschen gefährdet. Das heißt zum Beispiel:Das Überfliegen von Menschenmassen ist verboten. Ein Fotograf in Mecklenburg-Vorpommern wurde deshalb vergangenes Jahr zu 1500 Euro Strafe verurteilt.

Und wo nicht?

Das regelmäßige Überfliegen von Privatgrundstücken ist verboten. Solche „Sperrzonen“ sind zum Beispiel außerdem das Berliner Regierungsviertel, befahrene Straßen, Industrieanlagen, Militäreinrichtungen, Unglücksstellen und wie bereits erwähnt Menschenansammlungen.

Welche Sicherheitsregeln muss ich beachten?

Drohnen dürfen nur „auf Sicht“ geflogen werden, also im Umkreis von rund 100 Metern um den Piloten und bis zu einer Flughöhe von 100 Metern. In Deutschland ist es verboten, die Geräte auf der Basis von übertragenen Videobildern der Bordkamera (Videolink) oder per GPS fernzusteuern. Aus Sicherheitsgründen sollte man das Fluggerät auch von Gebäuden, Straßen, Menschenansammlungen und Hochspannungsleitungen fernhalten.

Meine Drohne hat eine Kamera: Was darf ich fotografieren und filmen?

Selbstverständlich gilt das allgemeine Persönlichkeitsrecht auch bei dem Gebrauch von Drohnen mit Video-Funktion. „Eine private Drohne darf auch nicht im Flug alles und jeden ohne Erlaubnis ablichten“, warnen die Verbraucherschützer. Ohne ihr Einverständnis gefilmte oder fotografierte Menschen können eine Veröffentlichung des Materials untersagen. Deswegen sollte man am besten vorher um Erlaubnis fragen. Was gar nicht geht: Nachbarn oder andere Menschen mit der Drohne beobachten oder ausspionieren, etwa indem man durch fremde Gärten oder vor Fenstern fliegt.

Brauche ich für meine Drohne eine spezielle Versicherung?

Eine Haftpflichtversicherung für den Betrieb eines Fluggerätes ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Das gilt unabhängig davon, ob die Drohne gewerblich oder als Hobby genutzt wird.

Die private Haftpflichtversicherung springt allerdings in der Regel nicht ein, wenn die Drohne beim Absturz Menschen verletzt oder Schäden verursacht. Davor warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Deckungsfragen sollte man auf jeden Fall vor dem ersten Flug mit seiner Versicherung klären. Eine Zusatzversicherung, wie sie etwa Modellflugvereine ihren Mitgliedern anbieten, bietet sich zum Beispiel an.

Welche verschiedenen Drohnen gibt es?

„Es gibt Modelle, die passen auf eine Handfläche“, sagt Daniel Bachfeld von der Bastler-Zeitschrift „Make“. Ab 30 Euro sind Hobbypiloten dabei, diese Geräte fliegen aber nur in der Wohnung. Ein Top-Fluggerät für Privatanwender mit HD-Kamera und acht Rotoren kostet schnell 3500 Euro, eine Profidrohne noch viel mehr. „Dazwischen findet man Modelle für jeden Anspruch und Preis.“

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Die Bauteile der Drohne sollten geprüft sein, damit sie keine Störung - etwa im Mobilfunk - verursachen. Bei vielen Billigimporten aus China ist das zweifelhaft. „Im Bereich ab 500 Euro kann man eher sicher sein“, sagt Bachfeld. „Dann sind auch Funktionen wie GPS oder eine automatische Landehilfe an Bord.“ Die sei gerade bei Modellen mit weniger als sechs Rotoren wichtig: „Geht bei einem Quadrocopter ein Rotor kaputt, stürzt der ab wie ein Stein.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen