zur Navigation springen

Kommissar im Interview : „Einbruch ist eine der schlimmsten Straftaten“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kay Katzenmeier ist Kriminalhauptkommissar bei der Zentralstelle Polizeiliche Prävention in Schleswig-Holstein. Fünf Fragen an den Experten.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 07:40 Uhr

Worauf ist zu achten, um Einbrecher möglichst von meinem Haus abzuhalten?

Grundsätzlich sollte ein mechanischer Grundschutz vorhanden sein. Dadurch wird verhindert, dass der Täter erst gar nicht in die Wohnung gelangt. Die Fenster- und Terrassenelemente sowie die Eingangstüren müssen gut gesichert sein und eine vernünftige Verriegelung haben. Wenn Sie das nicht haben, können diese durch geprüfte Bauteile aufgewertet werden. Die Wirkung ist dann die gleiche. So können Fenster und Terrassenelemente entweder mit einer umlaufenden Pilzkopfverriegelung oder mit zusätzlichen Nachrüstsicherungen sicherer gemacht werden. Als ergänzende Maßnahme kann auch eine Einbruchmeldeanlage helfen. Die wird aber vor allem als Abschreckung eingesetzt und ist besonders im gewerblichen Bereich wichtig.

Kann ich jeden Handwerker beauftragen, mein Haus umzurüsten?

Wir bei der Polizei empfehlen beschulte Facherrichterbetriebe. Diese Fachfirmen werden dann bei uns im Internet für die Bürger unter www.polizei.schleswig-holstein.de ausgewiesen oder man bekommt die Errichternachweise bei den Polizeistellen. Man sollte auf jeden Fall immer einen handwerklichen Fachbetrieb nehmen, denn bei der Nachrüstung macht die Befestigungstechnik mindestens 50 Prozent aus. Wenn ich die nicht beherrsche, nützt das beste Bauteil nichts.

Worauf haben es Täter besonders abgesehen?

Vom Stehlgut her geht es den meisten Einbrechern um Geld, dann weiter um Schmuck, Handys und wertvolle Kleinstteile, die man dort irgendwo findet. Selten wird ein Fernseher rausgeschleppt. Dieser ist zu unpraktisch, weil der Täter sogar zwei bis drei Einbrüche macht. Alles was klein und wertvoll ist, was man schnell einpacken kann und womit man schnell verschwinden kann, nimmt er mit.

Was mache ich, wen ich nicht im Haus bin?

Ganz wichtig ist es, die Tür zweimal abzuschließen. Wenn ich nicht abschließe, kann ich leicht die Falle zurückdrücken. Immer alle Fenster schließen, da man ein gekipptes Fenster mit einem Trick schnell aufbekommt. Vor allem in der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, Anwesenheit zu suggerieren. Ein Einbruch ist eine sehr schlimme Straftat, da die Täter in die Privatsphäre der Menschen in ihrem geliebten Haus eingreifen. Was haben wir neben den materiellen Schäden, die von der Versicherung bezahlt werden: ideelle Schäden. Sachen, wie beispielsweise die Eheringe. Daran hängen die Menschen unheimlich und die bekommt man nicht mehr wieder. Drittens sind es psychische Schäden, die wirklich manchmal soweit gehen, dass die Leute aus ihrem Haus raus wollen.

Wie soll man sich verhalten, wenn man einen Einbrecher bemerkt?

Es ist schwierig, aber wichtig ist es erstmal, ruhig zu bleiben. Unsere Empfehlung ist, einfach auf sich aufmerksam zu machen, damit der Einbrecher merkt, dass er entdeckt worden ist. Also Licht anmachen zum Beispiel. Im Schlafzimmer ist es immer sinnvoll, ein Handy bereit zu halten, um unverzüglich die Polizei zu informieren. Was man nicht machen soll: Niemals sich den Täter in den Weg stellen. Fast alle Einbrecher verschwinden sobald sie entdeckt worden sind. Wichtig ist es auf jeden Fall, sich niemals selbst zu gefährden. Mit dem mitgeführten Schraubenzieher kann der Täter dem Bewohner schwerste Verletzungen zufügen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen