Weihnachtsbaum Upcycling : Das zweite Leben ausrangierter Weihnachtsbäume

<p>So schnell ist der Weihnachtsbaum entsorgt. Aber es geht auch nachhaltiger.</p>

So schnell ist der Weihnachtsbaum entsorgt. Aber es geht auch nachhaltiger.

Die festlichen Tage sind gerade vorbei, die Zeit der Trennung ist gekommen: Die Tanne muss raus. Mit Upcycling-Ideen von shz.de kein Problem.

von
05. Januar 2018, 19:23 Uhr

Gerade war er der strahlende Mittelpunkt jedes Wohnzimmers, hat Kindern wie Erwachsenen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und den Geist von Weihnachten in die kleinste Kammer gebracht – der Weihnachtsbaum. Nur wenige Tage nach ihrer Bewunderung zwischen Lebkuchenduft und Kerzenwachs fristet die baumgewordene Besinnlichkeit schon jetzt, spätestens am Sonnabend, ein unwürdiges Dasein auf modderigen Gehwegen, in regennassen Rinnsteinen oder herzlos aufgetürmt an lokalen Sammelstellen.

<p>Ein unrühmliches Ende für den einst schmuckvoll verzierten Baum, der die Wohnung zum Erstrahlen brachte.</p>
Werner Otto, imago

Ein unrühmliches Ende für den einst schmuckvoll verzierten Baum, der die Wohnung zum Erstrahlen brachte.

 

Aber hat unser aller Weihnachtsbaum das wirklich verdient? Soll DAS Symbol von Weihnachten, das im Advent so treu und brav seine Dienste verrichtet hat, so elend aus dem Leben treten? Keinesfalls. Unser nadeliger Wegbegleiter hat Besseres verdient. Darum stellt shz.de hier die besten Upcycling-Ideen für den liebgewonnenen Weihnachtsbaum vor.

Kleiner Gartenhelfer

Schnecken mögen Nadeln überhaupt nicht. Darum sind Tannen-, Kiefern- oder Fichtennadeln, verstreut auf Wegen und Beeten, eine natürliche Wegbarriere gegen die kleinen hungrigen Kriecher.

<p>Sommerliche Schnecken-Invasionen im Blumen- und Gemüsebeet lassen sich durch Tannennadeln verhindern.</p>
Blickwinkel, imago

Sommerliche Schnecken-Invasionen im Blumen- und Gemüsebeet lassen sich durch Tannennadeln verhindern.

Knabberkram

Wer freut sich am meisten über das ausrangierte Weihnachtsholz? Die Vierbeiner. Fragen Sie einfach mal im Tierpark, im Zoo, auf dem Pferdehof im Nachbardorf oder beim örtlichen Förster nach. Die Nadelbäume peppen den Speiseplan der Tiere auf, besonders Wildtiere sind große Liebhaber von den vitaminreichen Tannen- und Fichtenzweigen.

<p>Das schmeckte: Am Mittwoch erhielt eine Elchkuh im Zoo von Brünn (Tschechien) einen Weihnachtsbaum als Delikatesse.</p>
Václav álek/CTK, dpa

Das schmeckte: Am Mittwoch erhielt eine Elchkuh im Zoo von Brünn (Tschechien) einen Weihnachtsbaum als Delikatesse.

Vitamin-Tee

Schon gewusst? Fichten- und Kiefernnadeln sind wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts und der ätherischen Öle sehr gesund. Mit heißem Wasser aufgegossene Nadeln ergeben nach zehn Minuten Ziehzeit einen gesunden und anregenden Tee. Ein Teelöffel mit kleingeschnittenen Nadeln reicht für eine Tasse. Mit dem Blattwerk eines Weihnachtsbaums kann man also leicht eine ganze Teeparty geben. Das pieksige Grün hilft übrigens auch gegen Schmerzen bei Zerrungen oder Rheuma, außerdem bei Durchblutungsstörungen und Erkältungssymptomen – nämlich als Badezusatz. Dafür 100 Gramm Tannen-, Fichten- oder Kiefernnadeln aufkochen und durch ein Sieb ins Badewasser seihen, und hinein gehts in die heiße Wanne.

<p>Einen gesunden Tee gegen die Winter- und Frühjahrsmüdigkeit liefern Kiefern- oder Fichtennadeln.</p>
View Stock, imago

Einen gesunden Tee gegen die Winter- und Frühjahrsmüdigkeit liefern Kiefern- oder Fichtennadeln.

Die zündende Idee

Dass sich ausgediente Weihnachtsbäume hervorragend als Brennholz für kuschelige Stunden auf dem Bärenfell zweitverwerten lassen, werden die meisten Kaminofen-Besitzer wissen. Aber Achtung: Die Holzscheite des zerstückelten Weihnachtsbaums müssen trocken lagern. Der Restfeuchtegehalt bei Kaminholz sollte unter 20 Prozent liegen, sonst qualmt und verrußt der Ofen zu stark. Wer selbst nicht zu den glücklichen Kamin-Besitzern zählt, kann seinen Weihnachtsbaum alternativ Gemeinden, Vereinen oder Landwirten spenden. Brennholz wird das ganze Jahr über benötigt, etwa für Osterfeuer oder Pfadfinderlager.

<p>Brennholz ist gefragt: Etwa für das Biikebrennen am Stollberg bei Bredstedt. /Archiv</p>
Nordpool/Riediger, imago

Brennholz ist gefragt: Etwa für das Biikebrennen am Stollberg bei Bredstedt. /Archiv

Multitalent Weihnachtsbaum

Schleimlöser, Delikatesse, Wärmelieferant und Schneckenschreck – in unserem nadeligen Mitbewohner schlummern aber noch viel mehr Talente. So verwendet die Stadt Eckernförde seit Jahren die entsorgten Weihnachtsbäume für den Küstenschutz. Dabei befüllen die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei den Sandfangzaun an der Promenade mit den Zweigen der Bäume. Ab Montag sammelt die Stadt zwischen Ostsee und Windebyer Noor wieder die entsorgten Weihnachtsbäume für den grünen Küstenschutz ein. Was die Eckernförder Landschaftsgärtner sicher auch wissen: Tannenzweige sind außerdem ein altbewährter Frostschutz für Pflanzen. In mehreren Lagen flach auf das zu schützende Beet gelegt, bildet das einstige Weihnachtsgrün eine Wind- und Kältebarriere für Blumenzwiebeln und Stauden.

<p>Die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei flechten die Zweige der Tannen als Schutz vor Wind und Wasser in den Küstenzaun.</p>
Susanne Karkossa-Schwarz

Die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei flechten die Zweige der Tannen als Schutz vor Wind und Wasser in den Küstenzaun.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen