Anzeige : Aktiv gegen den Erziehermangel: Das BBZ in Kappeln bildet berufsbegleitend aus

In Schleswig-Holstein werden Erzieher (m/w/d) dringend gesucht. Das BBZ Schleswig bietet darum in Kappeln eine berufsbegleitende Ausbildung an. Für den Start im Februar 2020 gibt es noch freie Plätze.

Avatar_shz von
03. Dezember 2019, 11:55 Uhr

Kappeln | Angehende Erzieher haben in Schleswig-Holstein hervorragende Aussichten. Denn: Ihr Beruf ist gefragter denn je. Dem Land Schleswig-Holstein fehlen so zum Beispiel mehr als 1.000 Fachkräfte in Kindergärten. Das Berufsbildungszentrum (BBZ) Schleswig bietet darum in Kappeln eine berufsbegleitende Ausbildung zum Erzieher (m/w/d) an, da die Nachfrage nach gut ausgebildeten Pädagogen in Ostangeln so groß ist. Im Februar 2020 startet die nächste Klasse. Wie der Unterricht hier abläuft und wie man sich um einen der freien Plätze bewerben kann, wird hier geschildert.

Ein Montagmorgen in der Klasse KFS 18 am BBZ in Kappeln: draußen ein grauer, ungemütlicher Herbsttag, drinnen 19 gut gelaunte Schüler. Eine von ihnen hat Geburtstag und hat einen selbst gebackenen Schokoladenkuchen mitgebracht. Die Schüler sind zwischen 20 und 45 Jahre alt. Früher haben sie ganz verschiedene Sachen gemacht, als Friseurin gearbeitet, waren Kaufmann für Büromanagement oder haben Bio-Technologie studiert. Nun aber besuchen sie seit dem 1. Februar 2019 berufsbegleitend die Fachschule für Sozialpädagogik. Dreieinhalb Jahre wird die Ausbildung dauern. Am Ende werden sie staatlich anerkannte Erzieher sein. Ihre beruflichen Perspektiven sind damit hervorragend.

Ich werde nach Abschluss der Ausbildung die Option auf einen unbefristeten Vertrag bei meiner Einrichtung haben. Stefan Warnecke, Schüler an der Fachschule für Sozialpädagogik des BBZ Schleswig am Außenstandort Kappeln
 
Lehrer Felix Olejnick (links) mit einem Teil der KFS18
Dr. Thomas Hill

Lehrer Felix Olejnick (links) mit einem Teil der KFS18

Dringend werden Fachkräfte in allen Bereichen der Sozialpädagogik gesucht, wie zum Beispiel in Krippen, Kindergärten, betreuten Grundschulen, Jugendfreizeitheimen usw.

Mit der Einrichtung der berufsbegleitenden Erzieherausbildung erfüllen wir unseren Auftrag als Berufsbildungszentrum, ein schulisches Angebot vorzuhalten, das auf die Bedürfnisse der Region eingeht. Konkret helfen wir so, den Fachkräftemangel im Kreis-Schleswig-Flensburg bei den Erzieherinnen und Erziehern zu beheben. Bernt Wellhausen, Leiter der Außenstelle des BBZ Schleswig in Kappeln

Die Schüler besuchen an drei Vormittagen die Schule und arbeiten darüber hinaus mindestens zwölf Stunden in einer sozialpädagogischen Einrichtung. „Alleinerziehende können dank des Schulunterrichts an nur drei Vormittagen noch Geld verdienen und sich um ihr Kind kümmern“ erläutert Christian Koßmann aus der KFS18 einen der Vorteile dieses Angebots.

Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs

  • Mittlerer Schulabschluss und Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung.
  • Oder: eine für die Zielsetzung der Fachrichtung einschlägige Berufstätigkeit von drei Jahren. Hier werden auch Einzelfallentscheidungen getroffen, sodass beispielsweise auch ein Studienabschluss oder Freiwilliges Soziales Jahr als Berufserfahrung angerechnet werden können.
  • Auch kann zugelassen werden, wer die Fachhochschulreife oder das Abitur erworben hat und in einem für die Ausbildung förderlichen Bereich ein einjähriges Praktikum absolviert hat.

Der Stundenplan der KFS18 weist an diesem Morgen in den ersten beiden Stunden das Lernfeld 3 bei dem Lehrer Felix Olejnick aus: „Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern“. Das hört sich zwar theoretisch an, aber der Unterricht am BBZ ist praxisorientiert. Auch die Schüler bestätigen dies. Shelly Moss betont: „Das, was ich hier lerne, kann ich eins zu eins in meiner Einrichtung übernehmen. Durch den Unterricht werde ich in meiner Arbeit einfach professioneller.“

Felix Olejnick ergänzt aus Lehrersicht: „Der Unterricht in der Klasse ist ein kleines Abenteuer, anspruchsvoll und nicht einfach zu planen, da die Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedliche Voraussetzungen aufweisen. Aber die Mitglieder der Klasse bringen viele praktische Erfahrungen in den Unterricht ein, sodass wir gemeinsam Theorie und Praxis optimal miteinander verknüpfen können. So macht der Unterricht einfach Spaß und bringt viel für den Beruf.“ Auch die Schüler der KFS18 sehen das anscheinend so, denn alle würden sich wieder um diese Ausbildung bewerben.

Am 4. Februar 2020 startet der nächste Kurs. Noch sind einige Plätze frei. Bewerbungen sind bis zum 13. Dezember 2019 zu richten an:

Berufsbildungszentrum Schleswig – Außenstelle Kappeln
Kirchstraße 7
24376 Kappeln

Weitere Fragen beantwortet Frau Preuß (Telefon: 04642-91710, E-Mail: 1pre@bbzsl.de)

Weiterlesen: Nicht nur Erzieher, auch Wirtschaftsinformatiker bildet das BBZ Schleswig aufgrund ihrer hervorragenden Karriereperspektiven aus. Gemeinsam mit der Theodor-Litt-Schule wurde die Fachschule Wirtschaft konzipiert. In Schleswig und Neumünster kann man sich ab Februar zum Staatlich geprüften Betriebswirt, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik, weiterbilden. Alle Infos dazu unter shz.de/wirtschaftsinformatik (Anzeige).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen