zur Navigation springen

Vorsicht, giftig: Viele Chemiker vernachlässigen Arbeitsschutz

vom

Leverkusen (dpa/tmn) - Sie kommen mit Blei, Quecksilber und anderen giftigen Stoffen in Berührung: Dennoch nehmen viele Chemiker den Arbeitsschutz nicht ernst. Das kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 11:12 Uhr

Leverkusen (dpa/tmn) - Sie kommen mit Blei, Quecksilber und anderen giftigen Stoffen in Berührung: Dennoch nehmen viele Chemiker den Arbeitsschutz nicht ernst. Das kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben.

Viele Facharbeiter in der Chemiebranche sind giftigen Stoffen wie Blei oder Quecksilber ausgesetzt. Wer damit häufig in Kontakt kommt, kann eine Allergie entwickeln oder sogar an Krebs erkranken. Obwohl das viele Facharbeiter wissen, vernachlässigen sie den Arbeitsschutz. «Die Arbeitshygiene ist bei vielen mangelhaft», stellt Prof. Gabriele Leng von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin fest. Statt etwa vorgeschriebene Handschuhe und Atemmasken zu tragen, verzichten sie aus Bequemlichkeit darauf.

«Bei vielen ist es wie mit Zigaretten», erläutert Prof. Leng. Jeder wisse, dass Rauchen schädlich ist. Trotzdem zünden sich viele aus Gewohnheit in der Pause eine Zigarette an. Kommen Arbeitnehmer mit giftigen Substanzen in Kontakt, nehmen das viele ebenfalls erst einmal auf die leichter Schulter. Sie appelliert deshalb daran, den vom Betriebsarzt vorgegebenen Arbeitsschutz strikt einzuhalten. Dazu gehöre, regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen wie dem Bio-Monitoring zu gehen, bei dem der Arzt den Anteil von Gefahrstoffen im Körper misst. Außerdem sollten Fachkräfte ihre Schutzkleidung regelmäßig tragen. Neben Chemiefacharbeitern seien Rohrschlosser und Chemielaboranten besonders gefährdet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen