zur Navigation springen

Für angehende Azubis : Vier Hilfsangebote für den Start in die Ausbildung

vom

Viele Betriebe in Deutschland finden nach einer aktuellen Befragung keine Lehrlinge. Gleichzeitig bleiben viele Jugendliche ohne Lehrstelle - etwa wegen zu schlechter Noten. Damit sie den Einstieg in die Ausbildung schaffen, gibt es spezielle Hilfsangebote.

Schlechte Noten, unverständlicher Schulstoff, Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche oder Ärger im Betrieb: Probleme kann es auf dem Weg zur Ausbildung und währenddessen viele geben. Gut, dass dafür eine Lösung gibt. Hier sind vier Möglichkeiten:

- Einstiegsqualifizierung (EQ): Soll Jugendlichen mit schlechten Noten dabei helfen, trotzdem einen Ausbildungsplatz zu finden. Statt der regulären Ausbildung absolvieren sie für sechs bis zwölf Monate zunächst ein betriebliches Praktikum inklusive Berufsschule. Klappt alles, können sie danach in die reguläre Lehre wechseln. Plätze für die EQ vermitteln Jobcenter oder Arbeitsagentur. 8000 Azubis nehmen zurzeit an dem Programm teil.

- Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB): Jugendliche ohne Ausbildungsplatz können Unterricht nehmen und Praktika absolvieren, um ihre Chancen zu verbessern. Unter Umständen lässt sich während der BvB auch ein verpasster Hauptschulabschluss nachholen. 9200 Teilnehmer hat das Schnupper- und Bildungsprogramm gerade.

- Ausbildungsbegleitende Hilfen (ABH): Eine Art Nachhilfe für Azubis, die Schwierigkeiten mit dem Schulstoff haben. Sozialpädagogen oder Bildungsträger geben zusätzlich zur Berufsschule Unterricht in Problemfächern. Azubis können sich direkt an die Arbeitsagentur wenden oder den Weg über ihren Ausbildungsbetrieb nehmen. Aktuell nehmen laut Bundesarbeitsagentur 9200 Jugendliche an dem Programm teil.

- Assistierte Ausbildung: Geht einen Schritt weiter als die ABH. Hier geht es nicht nur um Schulstoff, sondern auch um andere Probleme - im Betrieb oder im privaten Umfeld zum Beispiel. Der Schwerpunkt liegt meist auf dem ersten Ausbildungsjahr, in dieser Zeit werden die Jugendlichen von einem Sozialpädagogen besonders eng betreut. Aktuell gibt es 3300 Teilnehmer.

Umfrage: Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge

Etwa jeder dritte Betrieb in Deutschland kann nach einer aktuellen Umfrage Lehrstellen aus Mangel an geeigneten Bewerbern nicht besetzen. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu seiner Umfrage «Ausbildung 2017» mit etwa 10 500 Unternehmen berichtete, stabilisierte sich die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor. Am schwierigsten ist die Lage im Gastgewerbe, wo 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen konnten. Besonders stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

Nach dem Anfang April veröffentlichten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung sind sogenannte Passungsprobleme eine «zentrale Herausforderung» - etwa weil Jugendliche mit ihren Abschlüssen nicht den Ansprüchen der Firmen genügen oder weil sie nicht mobil genug sind. Zum Stichtag 30. September 2016 wuchs die Zahl nicht vergebener Ausbildungsplätze im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf 43 500 - zugleich gingen aber auch 20 600 Jugendliche leer aus.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2017 | 15:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert