zur Navigation springen

Berufswege mit Handicap : Unentschlossen, behindert, jung sucht...

vom

Auch behinderte Jugendliche sind irgendwann einmal mit der Schule fertig und die meisten von ihnen wollen Fuß im Arbeitsleben fassen. Manche studieren, aber der Großteil versucht es mit einer Ausbildung.

Bei der Ausbildungsplatzsuche stehen oft diese Kernfragen im Vordergrund: Welche Möglichkeiten der Suche nach einem Ausbildungsplatz gibt es? Mit welcher Unterstützung kann ich rechnen, wenn ich einen Platz bekomme? Und was, wenn meine Fähigkeiten nicht für eine Anstellung in der freien Wirtschaft ausreichen?
Erstmal der Reihe nach. Zuerst gehts nämlich zur Agentur für Arbeit, genauer gesagt zum so genannten Reha-Team, das sich meistens gut erreichbar im Erdgeschoss befindet. Nach dem Ausfüllen von ein paar Formularen, die ein Sachbearbeiter danach durchgehen wird, bekommt man einen Gesprächstermin mit einem persönlichen Berater zugewiesen.
Bei diesem Gespräch soll sich der Berater ein Bild von dem Jugendlichen machen. Wo sind seine Kompetenzen und Interessen? Wie stellt er sich seine Zukunft vor? Wo braucht er Unterstützung und Förderung? Denn: Je besser der Berater den Jugendlichen kennt, desto besser kann er ihn bei seiner Ausbildungssuche unterstützen. Reichen die Fähigkeiten des Jugendlichen (noch) nicht aus oder weiß er nicht, was er werden möchte, ist das noch lange kein Grund zur Panik.
Je nach Bedarf können behinderte Jugendliche für das Arbeitsleben trainiert werden. Die so genannte Aktivierungshilfe (Ah) dient in erster Linie einer "Heranführung und Eingliederung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem". Schwerpunkte bilden unter anderem die Motivierung, die berufliche Orientierung, Umgangsformen sowie ein Bewerbungstraining. Diese kostenlose Leistung von der Agentur für Arbeit zielt auf unter 25jährige Jugendliche, die keine Erstausbildung genossen haben und noch nicht ausreichend vorbereitet für eine Ausbildung sind.
Eine weitere Möglichkeit ist die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB), ebenfalls gefördert von der Agentur für Arbeit. Unter diesem Oberbegriff werden verschiedene Maßnahmen erfasst wie beispielsweise eine Allgemeinbildung, der Einblick in verschiedene Berufsfelder oder der Erwerb von Schlüsselqualifikationen. Dabei orientiert sich die Förderung stark auf die Besonderheiten der Jugendlichen, wobei folgender Grundsatz gilt: "So normal wie möglich, so speziell wie nötig".
Platz gefunden!

Was nun?
Selbst nach einer erfolgreichen Suche hört die Unterstützung nicht auf. Mit der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) fördert die Agentur für Arbeit Jugendliche in Ausbildung. Die Förderung erstreckt sich auf 316 Euro (unverheiratet, unter 21 Jahre alt) im Monat und ist für den Lebensunterhalt gedacht. Nicht behinderte Azubis, die die BAB in Anspruch nehmen wollen, müssen in einer eigenen Wohnung leben, wobei "der Ausbildungsbetrieb vom Elternhaus zu weit weg" sein müsse. Bei behinderten Azubis fällt diese Bedingung weg. Wenn Sie verheiratet sind, eine Lebenspartnerschaft führen oder das 21. Lebensjahr vollendet haben, beträgt der allgemeine Bedarf 397 Euro. Des Weiteren gibt es noch ein Ausbildungsgeld, auf das behinderte Menschen Anspruch haben, die
• erstmalig eine berufliche Ausbildung absolvieren oder

• an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme einschließlich einer Grundausbildung teilnehmen oder

• eine individuelle betriebliche Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung nach § 38a Neuntes Buch Sozialgesetzbuch (Unterstützte Beschäftigung) durchlaufen oder
• sich im Eingangsverfahren oder im Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen befinden.
Ausbildungsgeld erhalten also im Regelfall jugendliche behinderte Menschen, die noch keine Ausbildung absolviert haben. Ob die grundsätzlichen Voraussetzungen im Einzelfall erfüllt sind, prüft der Berufsberater
Für behindertenspezifische Anpassungen oder Leistungen am Arbeitsplatz kommt ein anderes Amt ins Spiel: das Integrationsamt. Dessen Ziel ist die "Eingliederung schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben". Dabei werden erforderliche Umbauten, Einrichtungen oder Hilfsmittel bezahlt wie Dienstleistungen, welche die Behinderung kompensieren sollen. Weiter berät das Integrationsamt Arbeitgeber und bietet psychosoziale Beratung bei Problemen an.
Am Rande: Die Leistungen des Integrationsamtes werden aus den Einnahmen der so genannten Ausgleichsabgabe bezahlt. Diese Abgabe müssen Firmen entrichten, bei denen der Schwerbehindertenanteil der Mitarbeiter unter einem bestimmten Prozentsatz liegt.
Gibt es Schwierigkeiten beim Lernen der theoretischen oder praktischen Inhalte, sprachliche Probleme oder Probleme im Betrieb bzw. im sozialen Umfeld? Die Agentur für Arbeit bietet ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) an. In Lerngruppen oder im Einzelunterricht wird Stütz- und Förderunterricht erteilt.
Sollte ein behinderter Jugendlichen jedoch selbst mit den oben genannten Hilfeleistungen nicht in einem gewöhnlichen Betrieb ausgebildet werden können, ist eine Ausbildung in einer dafür geeigneten Einrichtung möglich. Beispielsweise in einem Berufsbildungswerk (BBW). Der Vorteil eines solchen liegt darin, dass hier alles unter einem Dach zu finden ist: Berufsschule, Praxis, Beratung und, je nach BBW, auch ein betreutes Internat zur Unterbringung. Weiter sind Lehrkräfte, Ausbilder und das Beratungspersonal mit den Besonderheiten der jeweiligen Behinderungsart vertraut. Für einen Auszubildenden in einem Betrieb besteht ebenfalls die Möglichkeit, den theoretischen Teil der Ausbildung in einem BBW anstatt an einer "normalen" Berufsschule zu absolvieren.
Spezielle Unterstützung
Der Integrationsfachdienst (IFD) ist spezialisiert auf arbeitsuchende und beschäftigte behinderte Menschen und kann als Träger eine Art Schnittstelle zwischen der Agentur für Arbeit, dem Integrationsamt und weiteren Rehabilitationsträgern bilden. Der Vorteil hier ist, dass es für den behinderten Arbeitssuchenden eine einzige Ansprechperson gibt.
Auch wenn bisher größtenteils behinderte Erwachsene betreut wurden kann in Einzelfällen eine Betreuung vom IFD von der Agentur für Arbeit beauftragt werden. Dann stellt der IFD zusammen mit dem behinderten Jugendlichen deren Fähigkeiten und Bedürfnisse fest, unterstützt ihn bei seiner Suche nach passenden Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen und berät Unternehmen zu einer möglichen oder erfolgten Anstellung von behinderten Menschen.
Informationen rund um das Thema
Über die Seite der Bundesagentur für Arbeit findet sich schnell die zuständige Agentur vor Ort. Auch wenn dessen Webauftritt viele Informationen enthält, ist eine Beratung vor Ort immer vorzuziehen. So kann auf jeden einzelnen Jugendlichen mit seinen Besonderheiten optimal eingegangen werden.
Eine der informativsten Webseiten für junge Arbeitssuchende mit Handicap ist das Portal REHADAT-talentplus. Dort finden sich "konkrete Ansprechpartner", "relevante Informationen" und "Lösungswege zu lebensnahen Fragen." Ein umfangreiches Fachlexikon mit den gängigen Begriffen im Arbeitsleben rundet das Angebot ab.
Am Ball bleiben
Die Tipps zur Jobsuche für Jugendliche mit Handicap sind dieselben wie für Jungendliche ohne Behinderung: "Nicht aufgeben! 50 bis 100 Ausbildungsbewerbungsschreiben verfassen ist ganz normal", heißt es oft. Die Wahl des richtigen Jobs und das Finden eines Ausbildungsplatzes und in Folge einer Anstellung, sind weder für Jugendliche mit, noch für Jugendliche ohne Behinderung einfach. Aber auch hier gilt in den meisten Fällen: "Wo ein Wille, da ein Ausbildungsplatz!."

Die gemeinnützige Stiftung MyHandicap will die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung verbessern. Dies geschieht durch umfassende Information und Beratung - mit dem Ziel, Betroffenen ein weitgehend selbstständiges Leben zu ermöglichen. Zu diesem Zweck bietet MyHandicap ein länderübergreifendes Internetportal an, auf dem Informationen, Wissen und Erfahrung zu allen Bereichen des Lebens mit Behinderung und Mobilitätsbeeinträchtigung gebündelt werden. Über dieses Einstiegsportal sollen Betroffene, Angehörige und interessierte Nutzer die Möglichkeit haben, sich untereinander auszutauschen, um von Erfahrungen anderer zu profitieren und sich gegenseitig zu unterstützen. Darüber hinaus stellen aktuell über 100 Fachexperten aus verschiedenen Themenbereichen ihr Wissen zur Verfügung. Die Anmeldung sowie die Nutzung des Onlineportals sind kostenlos.
Internet: www.myhandicap.de


Thomas Mitterhuber/
MyHandicap
Der Autor ist Mitarbeiter der gemeinnützigen Stiftung MyHandicap, seit Geburt gehörlos und in der Gebärdensprache aufgewachsen.
zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2012 | 10:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen