Arbeit : Überforderung im Job nicht aussitzen

Medikamente und Alkohol sind keine Lösung bei Stress im Beruf.
Foto:
1 von 1
Medikamente und Alkohol sind keine Lösung bei Stress im Beruf.

Fühlen sich Berufstätige ständig gestresst, sollten sie das nicht einfach ignorieren. Wer permanent die eigenen Grenzen ignoriert, läuft Gefahr, einen Burnout zu bekommen.

shz.de von
05. September 2013, 10:16 Uhr

Erwerbstätige sollten die Notbremse ziehen, wenn sie merken, dass sie zur Entspannung immer häufiger zu Medikamenten greifen oder Alkohol trinken. Darauf weisen die Arbeitsmediziner vom Verband der TÜV hin. Sie raten in diesem Fall dazu, so schnell wie möglich den Betriebsarzt aufzusuchen. Er könne mit dem Arbeitnehmer Taktiken zum Stressabbau besprechen und falls nötig auch das Thema Suchtprävention behandeln.

Konsequenzen müssten Arbeitnehmer wegen des Gangs zum Betriebsarzt übrigens nicht befürchten. Er unterliegt dem Arbeitgeber gegenüber der ärztlichen Schweigepflicht. Die Kosten des Betriebsarztbesuchs trägt der Arbeitgeber.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen