Anzeige : Pflegende verändern Lebensläufe: 75 Jahre Bildungszentrum der imland-Klinik

Gyde Wißbars und Martin Yiga sind Pflegeschüler am Bildungszentrum iBZ der imland-Klinik.

Gyde Wißbars und Martin Yiga sind Pflegeschüler am Bildungszentrum iBZ der imland-Klinik.

Das Bildungszentrum iBZ in Rendsburg feiert sein 75-jähriges Bestehen und sagt Danke an seine Pflegeschüler*innen.

Avatar_shz von
30. Dezember 2021, 00:01 Uhr

Rendsburg | „Pflege ist verdammt cool!“ erzählt Gyde Wißbars freudestrahlend. Sie ist eine von 173 Auszubildenden in der Pflege am Bildungszentrum der imland-Klinik in Rendsburg und erklärt den Menschen in ihrem Umfeld gerne, warum der Pflegeberuf – allen Widrigkeiten zum Trotz – tolle Chancen bietet.

Und sie ist kein Einzelfall: Auch Martin Yiga ist Pflegeschüler mit Passion. An die imland-Klinik kam er zuerst über ein freiwilliges soziales Jahr. Neben der Arbeit in der Klinik ist dem jungen Mann auch sein Lieblingshobby sehr wichtig: das Klavierspielen. In seiner Heimat Uganda hatte er kein eigenes Instrument, das Geld für sein Keyboard hat er sich während des FSJ zusammengespart. „Ich wollte von Anfang an Klavier lernen. Übung macht den Meister: Wenn du viel übst, dann kommt es mit der Zeit.“ Martin hat sich nicht nur das Klavierspielen, sondern auch die deutsche Sprache über YouTube-Videos beigebracht. Nach der Ausbildung soll es für ihn auch an der imland-Klinik weitergehen. „Der Martin ist so schlau, der kann auch irgendwann Pflegedirektor werden, wenn er das möchte,“ schmunzelt Hans-Joachim Carlsen, Leiter der Pflegeschule.

Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums, welches das Bildungszentrum iBZ diesen November feiert, blickt der Schulleiter stolz auf die Vergangenheit zurück – und auf die vielen Schüler, die hier ihre Karriere in der Pflege begonnen haben:

Das ist schon eine Auszeichnung für uns, dass seit 75 Jahren Menschen zu uns kommen und sagen: Wir geben euch einen Teil unserer beruflichen Zukunft in die Hände, bitte macht das Beste daraus. Hans-Joachim Carlsen, Leiter des Bildungszentrums iBZ
 

Gegründet wurde die Schule 1946, in einer Zeit, in der es in Rendsburg und Umgebung viele Pflegebedürftige, aber wenig ausgebildetes Pflegepersonal gab. Die ersten Teilnehmerinnen waren Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten – von Anfang an wurde an der Pflegeschule das Thema Integration groß geschrieben. Pflegeschüler*innen aus dem Ausland werden auch heute herzlich empfangen, bei der Wohnungssuche und dem Erlernen der deutschen Sprache unterstützt. Die Qualität der Ausbildung ist Hans-Joachim Carlsen und seinen Kolleg*innen ein zentrales Anliegen. Die Pflegeschule verfügt über modernste Ausstattung, so können verschiedene Pflegesituationen etwa im Simulationszentrum an lebensechten Simulatoren erprobt werden, bevor die Schüler*innen sich an die Arbeit am Patienten machen.

Die beiden Azubis waren Feuer und Flamme, im Imagefilm der imland-Klinik über ihre Ausbildung zu berichten.
viewport one

Die beiden Azubis waren Feuer und Flamme, im Imagefilm der imland-Klinik über ihre Ausbildung zu berichten.

Zudem bietet die neue generalistische Pflegeausbildung zahlreiche Möglichkeiten, sich weiter zu spezialisieren. „Es gibt kaum einen anderen Beruf, in dem man so viele Entwicklungsmöglichkeiten hat. Da findet jeder seinen Fleck.“ In der generalistischen Pflegeausbildung sind die Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege in einer Ausbildung integriert. Dadurch lernt man alle Bereiche kennen und kann dann nach dem Examen eine fundierte Entscheidung treffen, in welchem Bereich man bleiben möchte. Diese Form der Ausbildung gibt es in Rendsburg seit 2020, damit war das Bildungszentrum iBZ eine der ersten Schulen in Schleswig-Holstein mit diesem Angebot. Auch ein duales Studium der Therapie- und Pflegewissenschaften ist hier möglich. Hans-Joachim Carlsen berichtet: „Da haben wir seit 2011 eine Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule. Einige unserer dualen Absolvent*innen arbeiten inzwischen schon in leitender Funktion im Krankenhaus, etwa im Pflegequalitätsmanagement oder bei uns in der Schule.“

Für den Imagefilm der imland-Klinik durfte Martin Yiga auch sein Können auf dem Keyboard unter Beweis stellen.
viewport one

Für den Imagefilm der imland-Klinik durfte Martin Yiga auch sein Können auf dem Keyboard unter Beweis stellen.

 

Während der Pflegeausbildung lernen die Schüler*innen den Arbeitsalltag an den beiden Standorten der imland-Klinik in Rendsburg und Eckernförde kennen. Nach der Ausbildung stehen den examinierten Pfleger*innen alle Türen offen, wer jedoch an imland-Klinik bleiben möchte, wird hier in aller Regel übernommen. Auch Quereinsteiger*innen sind herzlich willkommen – das Wichtigste ist, dass man Spaß an der Arbeit mit Menschen hat. Neben der Vollzeit-Ausbildung sind auch Teilzeit-Lösungen möglich, und junge Menschen mit Interesse am Pflegeberuf können über ein Praktikum auch erstmal in den Klinikalltag hineinschnuppern. Denn das Entscheidende an diesem Beruf lässt sich nicht über Listen von Benefits oder über Hörensagen vermitteln, man muss es am eigenen Leib erfahren:

Gute Laune ist wichtig für die Patienten, weil sie sich dann angenehm fühlen. Und sie schenken mir ihr Vertrauen. Das ist einfach ein klasse Gefühl. Martin Yiga, Pflegeschüler an der imland-Klinik

imland Klinik Rendsburg


Lilienstraße 20-28
24768 Rendsburg

Telefon: +49 4331 - 200 0
 

Web: www.imland.de/bildungszentrum/bildungszentrum-ibz

Lesen Sie hier weiter: Ausbildung erfolgreich – nun verstärken 13 Chinesinnen die Rendsburger Imland-Klinik

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert