zur Navigation springen

Ausbildung 2016 : Noch keine Lehrstelle? Das sind die beliebtesten Ausbildungsberufe in SH

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz ist für Jugendliche häufig nicht einfach. shz.de hat die aktuell beliebtesten Ausbildungsberufe für Männer und Frauen in Schleswig-Holstein zusammengestellt.

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2016 | 06:15 Uhr

Im Sommer beginnen tausende Jugendliche in Schleswig-Holstein ihre Berufsausbildung. Noch immer bestehen auch im Norden zwischen Männern und Frauen ganz erhebliche Unterschiede bei der Berufswahl, wie unsere Übersicht zeigt. Wir haben die 20 am stärksten besetzten Ausbildungsberufe aus dem Jahr 2014 für beide Geschlechter aufgelistet:

MÄNNER

1. Kraftfahrzeugmechatroniker: 2178 Auszubildende (7,3% aller Azubis)

Aus insgesamt fünf fachlichen Schwerpunkten können angehende Auszubildende wählen: Kraftfahrzeugmechatroniker Karosserietechnik, Kraftfahrzeugmechatroniker Motorradtechnik, Kraftfahrzeugmechatroniker Nutzfahrzeugtechnik, Kraftfahrzeugmechatroniker Personenkraftwagentechnik und Kraftfahrzeugmechatroniker System- und Hochvolttechnik.

2. Elektroniker: 1644 Auszubildende (5,5%)

Der Beruf des Elektronikers dient als Oberbegriff für verschiedene Berufe aus der Elektrotechnik und der Elektronik im Handwerk sowie in der Industrie. gliedert sich ebenfalls in verschiedene Fachbereiche auf. In Deutschland gibt es derzeit mehr als ein Dutzend verschiedener Ausbildungsberufe und Ausbildungsformen für Elektroniker.

3. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik: 1389 Auszubildende (4,6%)

Auszubildende planen und installieren versorgungstechnische Anlagen und Systeme. Sie warten diese auch und setzen sie instand.

4. Kaufmann im Einzelhandel: 1260 Auszubildende (4,2%)

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Waren aller Art und beraten Kunden. Häufig sind sie in Einzelhandelsunternehmen, wie Modehäusern, Supermärkten oder im Versandhandel tätig.

5. Kaufmann im Groß- und Außenhandel: 1203 Auszubildende (4,0%)

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel kaufen Güter aller Art bei Herstellern bzw. Lieferanten und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter.

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel hingegen kaufen Güter der unterschiedlichsten Branchen bei Herstellern bzw. Lieferanten und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter.

6. Industriemechaniker: 849 Auszubildende (2,8%)

In der Ausbildung lernen Industriemechaniker, Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen herzustellen, richten sie ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben.

7. Verkäufer: 783 Auszubildende (2,6%)

Fachverkäufer präsentieren und verkaufen Produkte verschiedenster Art, informieren und beraten Kunden, prüfen den Warenbestand, bestellen Ware nach und nehmen Reklamationen entgegen. Fachverkäufer werden es für die verschiedensten Berufsbereiche ausgebildet - von Bürobedarf bis Spielwaren.

8. Zimmerer: 744 Auszubildende (2,5%)

Zimmerer stellen Holzkonstruktionen und Holzbauten aller Art her, bauen vorgefertigte Bauteile, Dämmstoffe und Bauelemente ein. Außerdem sanieren und restaurieren sie Dachstühle und andere Gebäudeteile aus Holz.

9. Metallbauer: 720 Auszubildende (2,4%)

Je nach Ausbildungsberuf stellen Metallbauer Stahl- und Metallbaukonstruktionen, geschmiedete Bauteile, Architekturelemente, Gebrauchsgegenstände oder Fahrzeugkonstruktionen für Nutz- und Sonderfahrzeuge her, montieren sie und halten diese instand.

10. Landwirt: 705 Auszubildende (2,4%)

Als „Fachkraft Agrarservice“ erzeugen Auszubildende pflanzliche Produkte in der Landwirtschaft. Sie bewirtschaften Ackerland und bedienen und führen landwirtschaftliche Maschinen.

11. Koch: 696 Auszubildende (2,3%)

Köche bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht.

12. Fachkraft für Lagerlogistik: 666 Auszubildende (2,2%)

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Güter an, kontrollieren sie und lagern sie sachgerecht. Sie stellen Lieferungen und Tourenpläne zusammen, verladen und versenden Güter. Außerdem wirken sie bei der Optimierung logistischer Prozesse mit.

Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung entwerfen und realisieren Software projekte nach Kundenwunsch. Hierfür analysieren und planen sie IT -Systeme. Daneben schulen sie Benutzer.

13. Fachinformatiker: 663 Auszubildende (2,2%)

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Hierfür vernetzen sie Hard - und Software komponenten zu komplexen Systemen. Daneben beraten und schulen sie Benutzer.

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung entwerfen und realisieren Software projekte nach Kundenwunsch. Hierfür analysieren und planen sie IT -Systeme. Zudem schulen sie Benutzer.

14. Tischler: 594 Auszubildende (2,0%)

Tischler stellen Möbel, Türen und Fenster aus Holz und Holzwerkstoffen her oder führen Innenausbauten durch. Meist handelt es sich dabei um Einzelanfertigungen.

15. Industriekaufmann: 585 Auszubildende (2,0%)

Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft, Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen.

16. Kaufmann für Büromanagement: 579 Auszubildende (1,9%)

Kaufleute für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen, Marketing und Personalverwaltung.

17. Bankkaufmann: 546 Auszubildende (1,8%)

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig. Vor allem bearbeiten sie Aufträge und beraten Kunden über Finanzprodukte.

18. Elektroniker für Betriebstechnik: 519 Auszubildende (1,7%)

Elektroniker für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

19. Maler und Lackierer: 516 Auszubildende (1,7%)

Maler und Lackierer gestalten, beschichten und bekleiden Innenwände, Decken, Böden und Fassaden von Gebäuden. Sie halten Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien instand oder geben ihnen durch farbige Beschichtungen eine neue Oberfläche.

20. Land- und Baumaschinenmechatroniker: Auszubildende (1,7%)

Land- und Baumaschinenmechatroniker warten und reparieren Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Geräte, die in der Land- und Bauwirtschaft eingesetzt werden.

FRAUEN

1. Kauffrau für Büromanagement: 1806 Auszubildende (9,4%)

Kauffrauen für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen, Marketing und Personalverwaltung.

2. Kauffrau im Einzelhandel: 1287 Auszubildende (6,7%)

Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Waren aller Art und beraten Kunden. Häufig sind sie in Einzelhandelsunternehmen, wie Modehäusern, Supermärkten oder im Versandhandel tätig.

3. Medizinische Fachangestellte: 1284 Auszubildende (6,7%)

Medizinische Fachangestellte assistieren Ärzten und Ärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten und führen organisatorische und Verwaltungsarbeiten durch.

4. Verkäuferin: 1080 Auszubildende (5,6%)

Fachverkäufer präsentieren und verkaufen Produkte verschiedenster Art, informieren und beraten Kunden, prüfen den Warenbestand, bestellen Ware nach und nehmen Reklamationen entgegen. Fachverkäufer werden es für die verschiedensten Berufsbereiche ausgebildet - von Bürobedarf bis Spielwaren.

5. Zahnmedizinische Fachangestellte: 1068 Auszubildende (5,5%)

Zahnmedizinische Fachangestellte assistieren Zahnärzten und -ärztinnen bei Untersuchungen und Behandlungen, empfangen und betreuen die Patienten und organisieren die Praxisabläufe.

6. Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk: 1032 Auszubildende (5,4%)

Je nach fachlicher Ausrichtung verkaufen Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk Brot und Backwaren, Fleisch- und Wurstwaren, Konditoreierzeugnisse und zum Teil auch Süßspeisen, Heißgetränke und kleine Imbisse. Sie bedienen und beraten Kunden, präsentieren ihre Waren und halten den Verkaufsraum sauber.

7. Kauffrau im Groß- und Außenhandel: 831 Auszubildende (4,3%)

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel kaufen Güter aller Art bei Herstellern bzw. Lieferanten und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter.

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel hingegen kaufen Güter der unterschiedlichsten Branchen bei Herstellern bzw. Lieferanten und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter.

8. Industriekauffrau: 759 Auszubildende (3,9%)

Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft, Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen.

9. Friseurin: 756 Auszubildende (3,9%)

Friseurinnen waschen, pflegen, schneiden, färben und frisieren Haare. Sie beraten Kunden individuell in Fragen der Frisur, der Haarpflege sowie des Haarstylings, pflegen Hände, gestalten Fingernägel sowie Make-up und verkaufen kosmetische bzw. Haarpflegeartikel.

10. Bankkauffrau: 639 Auszubildende (3,3%)

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig. Vor allem bearbeiten sie Aufträge und beraten Kunden über Finanzprodukte.

11. Steuerfachangestellte: 627 Auszubildende (3,3%)

Steuerfachangestellte betreuen und beraten zusammen mit Steuerberatern und -beraterinnen sowie Wirtschaftsprüfern und -prüferinnen Mandanten in steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten. Zudem übernehmen sie organisatorische und kaufmännische Aufgaben.

12. Hotelfachfrau: 612 Auszubildende (3,2%)

Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, richten Zimmer her oder bereiten Veranstaltungen vor. Auch in der Verwaltung werden sie eingesetzt. Dort kümmern sie sich z.B. um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.

13. Verwaltungsfachangestellte: 558 Auszubildende (2,9%)

Verwaltungsfachangestellte erledigen Büro- und Verwaltungsarbeiten und sind in der Regel in Behörden und kommunalen Institutionen tätig. Sie erarbeiten Verwaltungsvorschriften und -entscheidungen, arbeiten an der Umsetzung von Beschlüssen mit, führen Akten und beraten Bürger und Bürgerinnen.

14. Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte: 381 Auszubildende (2,0%)

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte unterstützen Anwaltsnotare und -notarinnen bei rechtlichen Dienstleistungen. Daneben führen sie allgemeine organisatorische und kaufmännische Arbeiten aus.

15. Hauswirtschafterin: 348 Auszubildende (1,8%)

Hauswirtschafterinnen übernehmen hauswirtschaftliche Versorgungsleistungen und die Betreuung von Personen verschiedenen Alters mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die fachgerechte Verpflegung, die sachgerechte Haus- und Textilreinigung sowie die personenorientierte Betreuung.

16. Tiermedizinische Fachangestellte: 246 Auszubildende (1,3%)

Tiermedizinische Fachangestellte assistieren Tierärzten und Tierärztinnen bei der Untersuchung, Behandlung und Betreuung von Tieren und bei der Beratung der Tierhalter und Tierhalterinnen. Außerdem führen sie organisatorische und Verwaltungsarbeiten durch.

17. Köchin: 198 Auszubildende (1,0%)

Köchinnen bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht.

18. Fachpraktikerin für Hauswirtschaft: 198 Auszubildende (1,0%)

Fachpraktikerin für Hauswirtschaft ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung. Die zwei- bzw. dreijährige Ausbildung wird in Betrieben und Dienstleistungsunternehmen mit hauswirtschaftlicher Abteilung oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt. Die Ausbildung orientiert sich am anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin.

19. Kauffrau für Versicherungen und Finanzen: 189 Auszubildende (1,0%)

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Versicherung beraten und betreuen private und gewerbliche Kunden in Versicherungsfragen, erstellen Versicherungsangebote und arbeiten Verträge aus. Zudem bearbeiten sie Schaden- und Leistungsfälle und übernehmen Tätigkeiten im Rechnungswesen und Controlling.

20. Restaurantfachfrau: 183 Auszubildende (0,9%)

Restaurantfachleute bedienen die Gäste in Gastronomiebetrieben. In erster Linie beraten sie bei der Auswahl von Speisen und Getränken, servieren und kassieren, bereiten aber auch größere Veranstaltungen vor. In Hotelbetrieben arbeiten sie außerdem im Etagenservice.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen