Anzeige : Neue Konzepte in der Pflege-Ausbildung: So sieht die Station 11 der imland Klinik aus

Hand in Hand und immer nah am Menschen: So funktioniert die Ausbildung auf der Station 11 an der imland Klinik.

Hand in Hand und immer nah am Menschen: So funktioniert die Ausbildung auf der Station 11 an der imland Klinik.

Auf der neuen Ausbildungsstation erhalten Pflegeschüler viel Verantwortung, aber auch viel Unterstützung - zum Vorteil aller Beteiligten.

Avatar_shz von
03. April 2022, 00:01 Uhr

Learning by doing – aber richtig: Das ist das Prinzip der Station 11, der neuen Ausbildungsstation der imland Klinik in Rendsburg. Seit dem 01. Februar 2022 hat die internistische Station mit dem Schwerpunkt Kardiologie nun zusätzlich die Funktion eines besonderen Lernortes, an dem die Auszubildenden mit einem praxisorientierten und interprofessionell ausgerichteten Lernkonzept ausgebildet werden. Hier arbeitet ein Team aus unterschiedlichsten Berufsgruppen Hand in Hand zusammen und Azubis werden etwa in wöchentliche Fallbesprechungen mit den Ärzten und Atemtherapeuten oder anderen Spezialisten eingebunden.

Die Organisationsformen, die an der Station 11 gelehrt werden, gehören zu den modernsten Prinzipien in der Pflege: Bezugspflege, Primary Nursing und Pflegevisiten gehören hier zum Alltag – was leider heutzutage wegen Personalengpässen eine Seltenheit geworden ist. Dass sich hier Zeit für den Patienten genommen wird und die jungen Pflegeschüler dabei mit extra viel Herzblut dabei sind, fällt auch den Patienten positiv auf: „Das finde ich erstaunlich, dass so viele Leute da sind und auch Zeit haben für den Patienten. Ich denke, dass das sicherlich auch an den jungen Leuten liegt, die hier mit unterstützen“, erzählt Sybille Hampel, die als Notfall in die imland Klinik eingeliefert wurde und sich hier bestens aufgehoben fühlt.

Auf der Ausbildungsstation wird ein persönliches und freundliches Verhältnis zwischen Pflegepersonal und Patienten groß geschrieben.
viewport one

Auf der Ausbildungsstation wird ein persönliches und freundliches Verhältnis zwischen Pflegepersonal und Patienten groß geschrieben.

 

Eine der Pflegeschülerinnen, die bereits von der neuen Station 11 profitiert, ist Vivien. Vor der Ausbildung an der imland Klinik war sie an der Uni, doch ihr geisteswissenschaftliches Studium erfüllte sie nicht – deswegen suchte sie sich etwas Neues und wurde im Gesundheitsbereich fündig.

Das tolle an der Pflege ist halt, dass man sich total wichtig und gebraucht vorkommt und eine Menge Verantwortung übernehmen kann. Vivien, Auszubildende an der imland Klinik Rendsburg
 

Nach dem Prinzip der Bezugspflege bekommt auf der Station 11 jeder Pflegeschüler für einen Monat ein Zimmer zugewiesen und ist in erster Instanz für den Bewohner dieses Zimmers zuständig. Das hat offensichtliche Vorteile für die Patienten, da die Betreuung so nicht nur intensiver und zuverlässiger, sondern auch persönlicher wird. Doch auch die Auszubildenden selbst profitieren von dieser Regelung: Als „primary nurse“, also als primär zuständige Pfleger, werden sie auch in Visiten mit den Assistenzärzten eingebunden. Mit ihrer Erfahrung und ihren Beobachtungen bezüglich des Gesundheitsstandes „ihres“ Patienten können sie wichtige Informationen zur Behandlung beitragen.

 

Neben der praktischen Arbeit am Patienten – natürlich immer gemeinsam mit einem Praxislehrer – gibt es auf der Station 11 auch eine Lerninsel, an der die Praxislehrerin Britta Adjei mit den Pflegeschülern die Pflegeplanung und andere Aspekte des Krankenhausalltags bespricht und auch direkt übt. Die Station 11 bezeichnet sie als ihr „Baby“, da sie von Anfang an bei der Konzeption und Umsetzung dabei war.

Es gewinnen wirklich alle, weil du am Ende einfach bessere Pflegekräfte bekommst. Da bin ich fest von überzeugt. Britta Adjei, Praxislehrerin und Krankenschwester an der imland Klinik Rendsburg
 

Auch die Motivation und die Noten der Auszubildenden profitieren von dem Ausbildungskonzept.

Thure Wasmund, Assistenzarzt in der Inneren Medizin, im Gespräch mit drei Pflegeschülerinnen.
viewport one

Thure Wasmund, Assistenzarzt in der Inneren Medizin, im Gespräch mit drei Pflegeschülerinnen.

 

Auf die Frage, wie es denn ohne die Station 11 war, muss Vivien ein wenig schmunzeln. „Es gibt halt immer gewisse Teile der Theorie, die du nicht sofort kapierst, egal in welchem Bereich. Statt dass man sich die Erklärungen in der Praxis aktiv einholen muss, sind sie jetzt Teil unseres Alltags auf der Station: Man bekommt auf der Lerninsel etwas erklärt und sieht es dann ein paar Minuten später bei der Arbeit am Patienten. Das ist einfach klasse.“

Vivien jedenfalls ist zufrieden mit ihrem Kurswechsel – und sie ermutigt jeden, der mit seiner täglichen Arbeit einen echten Unterschied machen möchte, zur Pflege-Ausbildung an der imland Klinik.

Vivien und Doreen fühlen sich in ihrem Ausbildungs-Alltag an der imland Klinik gut durch die Praxislehrer unterstützt.
viewport one

Vivien und Doreen fühlen sich in ihrem Ausbildungs-Alltag an der imland Klinik gut durch die Praxislehrer unterstützt.

imland gGmbH


Lilienstraße 20-28
24768 Rendsburg

Telefon: +49 4331 - 200 9061
E-Mail: pflegeschule@imland.de

Web: www.imland.de/bildungszentrum/ausbildung/pflegeausbildung

Lesen Sie hier weiter: Pflegende verändern Lebensläufe: 75 Jahre Bildungszentrum der imland-Klinik (Anzeige)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert