zur Navigation springen

Ausbildung : Nach der Lehre nicht übernommen: Azubis sollten rasch reagieren

vom

Erfahren Auszubildende, dass sie nicht übernommen werden, fallen viele zunächst in ein tiefes Loch. Dann erst einmal die eigenen Wunden lecken zu wollen, ist verständlich - aber die falsche Strategie.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 17:16 Uhr

Jugendliche, die von ihrem Ausbildungsbetrieb eine Absage erteilt bekommen haben, sollten nicht lange untätig bleiben. Besser ist es, sie gehen sofort zur Arbeitsagentur und melden sich arbeitssuchend, rät Stefan Hardege vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Gemeinsam mit den Beratern könnten sie sich dann nach alternativen Stellen umsehen.

«Bloß nicht den Kopf hängen lassen», empfiehlt Anke Schütze, Berufsberaterin bei der Arbeitsagentur Erfurt. Für solche Fälle gebe es Hilfestellungen. Wollen Jugendliche sich zum Beispiel weiterqualifizieren, kann die Arbeitsagentur die Fortbildung finanziell fördern. Wer eine Ausbildung zur Bürokauffrau abgeschlossen hat, kann sich etwa mit einer Weiterbildung in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung spezialisieren. Ob und in welcher Höhe eine Förderung möglich ist, entscheide der Berufsberater.

Beim Bewerben um Stellen in anderen Unternehmen sei ein Empfehlungsschreiben vom alten Arbeitgeber hilfreich, rät Schütze. Darin könne etwa stehen, dass der Azubi gut gearbeitet hat, wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage aber nicht übernommen werden konnte. Dies räume die Vermutung aus dem Weg, dass der Jugendliche nicht übernommen wurde, weil er schlecht gearbeitet hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen