Hochschulen : Mehr Deutsche gehen fürs Studium ins Ausland

Sie alle wollen im Ausland studieren: Bewerber warten in Österreich auf den Eignungstest für Medizin an der Medizinischen Universität Wien. Georg Hochmuth
Sie alle wollen im Ausland studieren: Bewerber warten in Österreich auf den Eignungstest für Medizin an der Medizinischen Universität Wien. Georg Hochmuth

Ins Ausland zu gehen ist In. Immer mehr Deutsche suchen sich für das Studium eine Hochschule außerhalb ihrer Heimat. Dabei sind einige Länder besonders beliebt.

shz.de von
12. Juli 2013, 16:16 Uhr

Die Zahl der Studenten, die sich im Ausland einen Studienort suchen, wächst. So hat sich die Zahl in der jüngeren Zeit mehr als verdoppelt: 2010 studierten rund 126 600 Hochschüler im Ausland - zehn Jahre zuvor waren es erst rund 52 100. Das zeigt eine Studie des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), die sich auf Daten des Statistischen Bundesamts beruft.

Die beliebtesten Länder waren zuletzt Österreich, die Niederlande, Schweiz und Großbritannien. In den zehn Jahren zuvor war der Anstieg weniger stark: So studierten 1991 erst 34 000 im Ausland. Gezählt wurden alle Studenten, die im Berichtsjahr an einer ausländischen Hochschule eingeschrieben waren - nicht aber Aufenthalte für Praktika oder Sprachkurse.

Studie des DAAD (pdf)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen