Anzeige : „Lust auf Bier?“ Die Flensburger Brauerei sucht wieder Auszubildende

Bei Jana und Finn hat es „Plop“ gemacht - die beiden Nordlichter arbeiten in der Lagerlogistik bei Flensburger. Hier haben sie auch ihre Ausbildung absolviert.

von
31. Juli 2018, 22:04 Uhr

An die Reaktion ihrer Freunde erinnert sich Jana Mehl noch genau: Als sie ihnen vor ein paar Jahren berichtete, dass sie bei der Flensburger Brauerei einen Ausbildungsplatz gefunden hat, gehörten alle Ohren ihr. „Jeder kennt Flensburger und ist neugierig, wie es ist, hier zu arbeiten“, berichtet sie stolz. Als norddeutsch, humorvoll und bodenständig bezeichnet sich die Flensburger Brauerei selbst - und für Jana steht fest: Das stimmt. Was auf der Flasche drauf steht, ist tatsächlich auch drin beim Familienunternehmen.

Als Fachkraft für Lagerlogistik hantiert Jana jeden Tag mit den berühmten blauen Kisten. Sie und ihre Kollegen sind dafür verantwortlich, dass es im wahrsten Sinne des Wortes „läuft“ bei der Flensburger Brauerei. Sie übernehmen die gesamte logistische Planung und sorgen dafür, dass die Getränke zur richtigen Zeit an den richtigen Ort kommen - und das Bier dort fließt, wo es fließen soll.

<p>Hat alles im Griff: Jana auf ihrem Lieblings-Gabelstapler mit der Nummer 161: „Erwin“.</p>
sh:z

Hat alles im Griff: Jana auf ihrem Lieblings-Gabelstapler mit der Nummer 161: „Erwin“.

 

Ausbildungsstellen frei - jetzt Chance nutzen

Zurzeit sucht die Flensburger Brauerei Auszubildende zur Fachkraft für Lagerlogistik sowie Azubis für vier weitere Berufe: Bis zum 31. Oktober 2018 kann man sich bewerben, wenn man sich wie Jana zur Fachkraft für Lagerlogistik ausbilden lassen möchten. Die Ausbildung selbst beginnt am 1. August 2019. „Die Chance, nach der Ausbildung in der Lagerlogistik übernommen zu werden, ist derzeit groß, wenn man sich entsprechend beweist“, verrät Personleiterin Lena Heikebrügge. Der Grund: Viele Kollegen, die schon seit Jahrzehnten bei der Brauerei arbeiten, gehen in den nächsten Jahren in ihrem wohlverdienten Ruhestand.

Lena Heikebrügge ist gespannt auf die Einsendungen. „Es bewerben sich ganz unterschiedliche Charaktere mit den verschiedensten Lebenswegen. Was für uns zählt, sind dabei nicht primär die Schulnoten, sondern Zuverlässigkeit und Engagement.“

Wer außerdem zeigt, dass er oder sie beispielsweise gut im räumlichen Denken oder ein Organisationstalent ist, kann sich Hoffnungen auf einen Ausbildungsplatz machen. „Ich habe damals eine telefonische Rückmeldung auf meine Bewerbung bekommen“, erinnert sich Jana. Sie war gerade unterwegs nach Berlin, als ihr späterer Chef sie anrief und zum Probearbeiten einlud. Zwei Tage lang war Jana daraufhin auf dem Betriebsgelände im Einsatz, hat sich ein Bild von ihrem möglichen zukünftigen Arbeitsplatz gemacht und schnell war klar: Jana und die Brauerei, das passt.

Aufgaben - so ist der Arbeitsalltag gestaltet

Wer eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik macht, der lernt weitaus mehr, als mit dem Gabelstapler zu fahren, wie es das gängigste Vorurteil vermuten lässt: Die Lehre besteht aus einem kaufmännischen und einem gewerblichen Teil. Neben der praktischen Arbeit im Lager, wo sich die Kisten stapeln und Ware angenommen und kontrolliert wird, stehen also auch kaufmännische Tätigkeiten wie die Rechnungsbearbeitung im Finanzwesen oder die Lagerbuchhaltung an. Das kann zum Beispiel heißen, die Bestandsführung über den Warenein- und -ausgang zu pflegen.

<p>Läuft alles so, wie es laufen soll? Die logistische Planung bei der Flensburger Brauerei erfordert Organisationstalent und eine gute Übersicht.</p>
Flensburger Brauerei

Läuft alles so, wie es laufen soll? Die logistische Planung bei der Flensburger Brauerei erfordert Organisationstalent und eine gute Übersicht.

 

Nach der Ausbildung weiter die Karriereleiter hinauf

Finn Tuitjer aus Schafflund hat seine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik im Alter von 23 Jahren begonnen. Drei Jahre lang durchlief er alle dazugehörigen Abteilungen vom Zentrallager über die Logistik, den Einkauf und die Expedition In- und Ausland bis hin zum Finanz- und Rechnungswesen. Außerdem besuchen die Azubis bis zu zwei Mal wöchentlich die Berufsschule in Flensburg.

Finn wurde nach seiner Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik von der Brauerei übernommen. Seine große Stärke ist die kaufmännische Planung und Organisation von Abläufen: Mittlerweile ist der 28-Jährige dafür zuständig, dass die blauen Lkw mit dem weißen Schriftzug und den Flens-Flaschen stets auf den richtigen Straßen unterwegs sind und pünktlich bei den Kunden ankommen. Dabei beschränkt sich der Versand nicht auf Deutschland: Flensburger ist auch im Ausland überaus beliebt. Mittlerweile beliefert die Brauerei 42 Länder.

<p>Finn bei der „Haustrunk-Luke“: Einmal im Monat dürfen sich die Mitarbeiter der Brauerei hier ihr Gratis-Flens abholen. </p>
sh:z

Finn bei der „Haustrunk-Luke“: Einmal im Monat dürfen sich die Mitarbeiter der Brauerei hier ihr Gratis-Flens abholen.

 

Erfolgreiches Familienunternehmen mit flachen Hierarchien

„Obwohl die Brauerei längst nicht nur bei uns im Norden bekannt ist, ist sie kein Riesenkonzern, wo der Chef vorbeikommt und nicht mal 'Moin' sagen kann“, beschreibt Finn Tuitjer die Philosophie der Flensburger Brauerei. Sie ist nicht nur wegen ihrer Produkte und der Marke ein beliebter Arbeitgeber, sondern vor allem auch wegen des Miteinanders. „Mittags zum Beispiel sitzen die Kolleginnen und Kollegen zusammen in der Kantine, der Azubi neben dem Geschäftsführer, und sprechen über Handball, Politik und Fußball“, beschreibt Lena Heikebrügge den Pausen-Alltag.

Der Austausch mit Kollegen oder Vorgesetzten aus anderen Abteilungen ist bei der „Flens-Familie“ ganz normal. „Ich selbst habe bei Betriebsfeiern schon mit dem Geschäftsführer geschunkelt“, erinnert sich Jana lachend, wohl wissend, dass dies nicht selbstverständlich ist. „Die Brauerei weiß, wie wichtig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind und schätzt sie dementsprechend auch wert“, stellt sie fest.

Auf den Punkt gebracht: das Wichtigste zur Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik

Wer nun selbst „Lust auf Bier“ oder besser gesagt auf die Flensburger Brauerei hat und zum Team gehören möchte, kann jetzt die Gelegenheit beim Schopfe packen und sich für eine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik bei der Flensburger Brauerei bewerben. Das Wichtigste zur Ausbildung auf einen Blick:

Ausbildungsstart Immer zum 1. August eines Jahres
Bewerbungsschluss 31. Oktober des Vorjahres
Ausbildungsdauer Drei Jahre. Bei guten Leistungen kann die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzt werden.
Voraussetzungen Guter mittlerer Schulabschluss
Ihr Profil Interesse an der Planung und Organisation von Abläufen, Begeisterung für die Themen der Lagerhaltung, Lagerwirtschaft und Logistik, Teamgeist, „Hands-on“-Mentalität.
Bewerbung abschicken Online über das Stellenportal der Flensburger Brauerei. Hier sind alle Ausbildungen und Jobs aufgeführt. Die Ausschreibung für den Ausbildungsplatz als Fachkraft zur Lagerlogistik findet man ebenfalls hier.
Ansprechpartnerin für Rückfragen Lena Heikebrügge
Telefon: 0461 / 863 0
E-Mail: personal@flens.de
<p>Bei der Flensburger Brauerei gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten. Über die offenen Stellen kann man sich im <a href='https://www.flens.de/karriere/online-stellenportal/' rel='noFollow' target='_blank'>Online-Stellenportal</a> informieren. Auf dem Bild fehlt die Ausbildung zum IT-Kaufmann, auch dieser Beruf kann bei der Brauerei erlernt werden.</p>
Flensburger Brauerei

Bei der Flensburger Brauerei gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten. Über die offenen Stellen kann man sich im Online-Stellenportal informieren. Auf dem Bild fehlt die Ausbildung zum IT-Kaufmann, auch dieser Beruf kann bei der Brauerei erlernt werden.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert