Universitäten : Land und Kirche verstärken die Theologie

Mit einem bisher einmaligen Finanzmodell verstärken Nordelbische Kirche und das Land Schleswig-Holstein die theologische Ausbildung an den Unis Kiel und Flensburg.

Avatar_shz von
04. November 2008, 07:12 Uhr

Kirche, Land und Kieler Christian- Albrechts-Universität haben am Montag einen Vertrag über die Wiederbesetzung einer Professur für Kirchen- und Religionsgeschichte an der Theologischen Fakultät unterzeichnet. Darin verpflichtet sich die Kirche erstmalig, die Stelle für fünf Jahre zur Hälfte mitzufinanzieren. Die evangelische Kirche in Schleswig- Holstein und Hamburg steuert pro Jahr bis zu 30.000 Euro bei, sagte der Schleswiger Bischof Gerhard Ulrich. Das Abkommen sieht auch vor, den Studiengang Evangelische Theologie an der Flensburger Uni zu verstärken.

Zum Wintersemester 2009 könnte die Stelle besetzt werden, sagte der Dekan der Theologischen Fakultät in Kiel, Prof. Dieter Sänger. Die Universität in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt habe derzeit neun Professorenstellen. Bischof Ulrich betonte, dass die kirchliche Mitfinanzierung einer Professur an Universitäten eine "einmalige Ausnahme" sei. Die Kirche habe jetzt auch ein Zeichen für gut ausgebildete Religionslehrer setzen wollen, sagte der Vorsitzende der nordelbischen Kirchenleitung.
41 Prozent der befragten Relgionslehrer werden in den nächsten Jahren pensioniert

Hintergrund ist eine Ende April vorgelegte kirchliche Untersuchung, derzufolge der Religionsunterricht in Schleswig-Holstein stark gefährdet ist. Hauptgrund sind zu wenig qualifiziert ausgebildete Religionslehrer in naher Zukunft. 41 Prozent der befragten Relgionslehrer sind derzeit älter als 50 Jahre und werden in den nächsten Jahren pensioniert.

Wissenschaftsstaatssekretär Jost de Jager (CDU) wies bei Vertragsunterzeichnung darauf hin, dass die jetzt gefundene Lösung bei der Professurbesetzung auch eine neue Chance der Zusammenarbeit zwischen Theologischer Fakultät und Philosophischer Fakultät ist. Beispiele seien die Orientalistik und die Islamwissenschaften.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen