Arbeit : Konzentrationsprobleme im Job können Anzeichen für Depression sein

Antriebslos und unkonzentriert? Das können erste Anzeichen für eine sich entwickelnde Depression sein.  
Antriebslos und unkonzentriert? Das können erste Anzeichen für eine sich entwickelnde Depression sein.  

Jeder Mensch hat mal einen schlechten Tag und kann sich nicht konzentrieren. Doch wenn sich die schlechten Tage häufen, sollten Erwerbstätige das nicht einfach ignorieren.

shz.de von
22. Oktober 2013, 13:16 Uhr

Mangelnde Konzentrationsfähigkeit könne ein Anzeichen für eine sich entwickelnde Depression sein, sagt Christoph Kröger. Er ist Leiter der Psychotherapieambulanz der Technischen Universität Braunschweig. Ein weiteres Warnzeichen sei, wenn Mitarbeiter Konflikten im Job plötzlich aus dem Weg gehen, obwohl sie das eigentlich gar nicht von sich kennen. In diesem Fall sollten Beschäftigte möglichst früh professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Je früher eine Depression erkannt werde, umso erfolgreicher könne sie behandelt werden.

Fühlen sich Beschäftigte einige Tage antriebslos, müssen sie aber noch nicht in Panik verfallen, sagt Kröger. Jeder Mensch sei hin und wieder niedergeschlagen - manchmal auch mehrere Tage lang. Von einer depressiven Erkrankung sei aber auszugehen, wenn jemand es zum Beispiel länger als zwei Wochen nicht schafft, alltägliche Sachen wie den Haushalt anzupacken und sich zu überhaupt nichts aufraffen kann. Spätestens dann ist der Gang zum Arzt oder zum Therapeuten unerlässlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen