Anzeige : IT-Zertifikat – die Eintrittskarte für einen gut bezahlten Job

Das Cisco- und das ECDL-Zertifikat können beide an der Fachschule Wirtschaft in Neumünster und Schleswig gemacht werden.

Das Cisco- und das ECDL-Zertifikat können beide an der Fachschule Wirtschaft in Neumünster und Schleswig gemacht werden.

Digitalkompetenz ist auf dem Arbeitsmarkt gefragter, denn je. Zertifikate erhöhen die Job-Chancen bei diversen Berufen.

Avatar_shz von
02. Januar 2020, 00:01 Uhr

Schleswig/Neumünster | Wer beim zukünftigen Arbeitgeber punkten will, der sollte bei den eigenen Kompetenzen anfangen – dazu machen sich Zertifikate in Bewerbungen besonders gut. Für diejenigen, die in den Informatik-Bereich gehen möchten, sind das Cisco- und das ECDL-Zertifikat besonders interessant – aber auch für viele andere Berufszweige. Beide Zertifikate können an der Fachschule Wirtschaft in Neumünster und Schleswig erworben werden.

Anforderungen an Digitalkompetenz steigt überall

In der Arbeits- und Berufswelt ist der Umgang mit Computern eine Selbstverständlichkeit. Über ein Grundwissen hinausgehende Informatikkenntnisse sind daher in vielen Berufen technischer, kaufmännischer oder gesundheitsbezogener Art – um nur einige Berufsfelder zu nennen – sehr hilfreich bis zwingend notwendig.

In den IT-Berufen werden aus diesem Grunde Computer, Programmiersprachen, Netzwerke und der Umgang mit ihnen zum zentralen Gegenstand.

Zertifikate kommen in der Bewerbung gut an

Arbeitgeber bewerten die Qualifikationen ihrer zukünftigen Mitarbeiter mithilfe der mitgelieferten Zeugnisse und weiteren Unterlagen. Die Chancen einer Einstellung steigen, wenn der Bewerber bereits bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse nachweisen kann.

Warum ist das so? Durch die einheitlichen Prüfungsanforderungen und Lerninhalte wissen die Betriebe, über welche Fertigkeiten die Inhaber der Zertifikate verfügen und erhalten dadurch eine Vergleichbarkeit der Kenntnisse. Bewerber können sich somit leichter von der Masse abheben.

Jetzt das ECDL- und das Ciscozertifikat machen

Der Europäische Computer Führerschein weist umfassende Kenntnisse im IT-Bereich nach. Zum Beispiel zeigt dieser, dass der Bewerber Grundfähigkeiten im gesamten Office-Software-Bereich besitzt und generell bei der Nutzung des Internets.

Das Zertifikat läuft international unter dem Begriff „European Computer Driving Licence“, kurz ECDL, und basiert auf einer Initiative des Council of European Professional Informatics Societies (CEPIS) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union. Der ECDL ist ein europaweit anerkanntes Zertifikat, mit dem praktische Fähigkeiten am Computer nachgewiesen werden können. Daher werden Inhaber dieses Zertifikates oft auf dem Arbeitsmarkt bevorzugt.

Das Zertifikat erhält man, wenn die erforderlichen Online-Prüfungen zu den verschiedenen Modulen erfolgreich in einem akkreditierten ECDL-Prüfungszentrum, zum Beispiel einer speziell für die Abnahme der Prüfungen zugelassenen Schule, abgelegt wurden. Dabei steht in jeder Prüfung praxisbezogenes Wissen im Vordergrund. In einer Online-Auswertung bekommt der oder die Teilnehmer/in sofort nach Beendigung der Prüfung das Ergebnis mitgeteilt.

Folgende Module stehen zu Wahl:

  • Computer-Grundlagen
  • Online-Grundlagen
  • Textverarbeitung
  • Tabellenkalkulation
  • Datenschutz
  • Präsentationen
  • Computing
  • IT-Sicherheit
  • Datenbanken
  • Online-Zusammenarbeit
  • Bildbearbeitung
  • Projektplanung
  • E-Health sowie die „advanced Module“ Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen und Datenbanken.

Hier gibt es eine Übersicht über die verschiedenen Varianten und Module des ECDL.

people-coffee-meeting-team-7096.jpg
Unsplash/Startup Stock Photos
 

Cisco-Zertifikat – Netzwerke aufbauen und betreiben

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung des beruflichen Fortkommens oder bei der Ausbildungsplatz- oder Arbeitsplatzsuche ist der Erwerb von Cisco-Zertifikaten. Cisco ist marktführender Hersteller von Netzwerk-Komponenten und bietet zum Beispiel den Erwerb der Zertifikate IT-Essentials und CCNA an lokalen Cisco-Akademien im Rahmen der Bildungsinitiative Networking an.

IT-Essentials ist der Einstiegskurs, der eine Einführung in die Grundlagen der Computertechnik beinhaltet und den praktischen Umgang mit Hardware und Software einschließt. Die Teilnehmenden erwerben Grundlagenwissen und Kompetenzen, um ein kleines Netzwerk für den Privatanwender oder in einem kleinen Unternehmen aufzubauen und zu betreiben. Ziel dieser Zertifizierung ist die Installation und Wartung von Computern und Software bei Kunden oder im eigenen Unternehmen.

Weiterlesen: Staatlich geprüfter Betriebswirt, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik – Alle Infos zur Weiterbildung (Anzeige)

Bei CCNA (Cisco zertifizierter Netzwerkadministrator) handelt es sich um den Fortgeschrittenenkurs, der anwendungsbezogene Kenntnisse in der Netzwerktechnik vermittelt, das heißt, es werden Kompetenzen entwickelt, Netzwerke zu planen, in Betrieb zu nehmen und Fehler zu beheben. Ziel dieser Zertifizierung ist die Netzwerkadministration in großen Unternehmen oder die Planung und Umsetzung von großen Netzwerken.

Die Betreuung erfolgt bei beiden Zertifizierungen durch geschulte Cisco-Instruktoren an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, Fachhochschulen oder Universitäten. Hier gibt es einen Überblick über alle Cisco-Zertifikate.

Auf der folgenden Website finden Sie die wichtigsten Infos über berufliche Perspektiven, Details über Zugangsvoraussetzungen, die Inhalte der Weiterbildung sowie die Anmeldeformulare zum Angebot am BBZ Schleswig und der TLS Neumünster: www.wirtschaftsinformatik-sh.de.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen