zur Navigation springen

Stellen-Special : Immer noch ohne Lehrstelle?

vom

Bei diesem Problem kann man die Nachvermittlung der Arbeitsagentur nutzen.

Das Ausbildungsjahr hat schon begonnen – dennoch sind einige Jugendliche immer noch ohne Ausbildungsplatz. Wer betroffen ist, sollte auf jeden Fall mit dem Berufsberater der Arbeitsagentur vor Ort in Kontakt bleiben. Er weiß über die zur Zeit anstehenden Nachvermittlungsaktionen Bescheid. Darauf weist Angelika Knötig hin, Teamleiterin Berufsberatung bei der Arbeitsagentur Suhl.

Bei den Nachvermittlungsaktionen haben Jugendliche die Chance, nach Beginn des Ausbildungsjahres noch eine Lehrstelle zu bekommen. Das ist der Fall, wenn ein Ausbildungsplatz von vornherein nicht besetzt werden konnte oder wieder frei ist, weil jemand die Ausbildung abgebrochen hat.

Diese Börsen können eine Chance sein - aber Schulabgänger sollten nun nicht aus Verzweiflung einen Ausbildungsplatz in einem Bereich annehmen, der sie gar nicht interessiert. Dann sei ein Abbruch oft programmiert, sagt Berufsberaterin Knötig. Jugendliche müssten sich zumindest ein Stück weit für den Beruf begeistern können. Wer partout keinen Ausbildungsplatz findet, sollte die Zeit bis zum Ausbildungsstart im Folgejahr nutzen, um beispielsweise betriebliche Praktika zu machen.

Eine andere Möglichkeit ist eine Einstiegsqualifizierung. Das ist eine Art Praktikum. Die Firma beschäftigt Jugendliche für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten. Sie erhält von der Arbeitsagentur einen Zuschuss für Entgelt und Versicherung der Jugendlichen. Der wiederum bekommt ein Taschengeld. Daraus kann sich später ein Ausbildungsverhältnis entwickeln.

Informationen zur Einstiegsqualifizierung gibt es beispielsweise im Internet unter www.arbeitsagentur.de.

Kontakt zur Agentur für Arbeit und Terminvereinbarungen gibt es kostenfrei über die Hotline 0800/45 555 00.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2014 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen