Anzeige: Unser Handwerk : Teil II: Handwerker aus der Region über ihre Erfahrungen

Handwerk ist keine Einbahnstraße: Olde Bartlefsen, Matthias Knutzen, Karina Petersen, Peter Lorenzen und Lars Gildemeister (v. l.) haben ihr Gewerk als Fundament ihrer Karrieren genutzt.

Handwerk ist keine Einbahnstraße: Olde Bartlefsen, Matthias Knutzen, Karina Petersen, Peter Lorenzen und Lars Gildemeister (v. l.) haben ihr Gewerk als Fundament ihrer Karrieren genutzt.

Erfolgsgeschichten aus dem Handwerk: Eine Malermeisterin und ein Tischlergeselle stellen sich vor.

Avatar_shz von
30. Mai 2021, 00:00 Uhr

Malermeisterin Karina Petersen

Nordfriesland | „Mit den Händen arbeiten, die eigene Kreativität bildlich darstellen zu können, dabei noch interaktiv zu sein – diese Möglichkeiten habe ich im Handwerk gefunden. Neben dem Werkgeschick ist es auch der Umgang mit Kunden, die Beraterfunktion und die Zufriedenheit nach erfülltem Auftrag, welche mich tief erfüllen“, sagt Malermeisterin Karina Petersen. Nach ihrem Abschluss an der Fachoberschule für Gestaltung erfolgte die Ausbildung zur Maler & Lackiererin, mit anschließender Gesellenprüfung. Ein besonderer Moment war wohl die Teilnahme am Landes- sowie Bundeswettbewerb der Handwerksjugend.

Malermeisterin Karina Petersen
Silke Kurtz

Malermeisterin Karina Petersen

 

Ihren kleinen Exkurs im Bereich der Mediengestaltung beendete Karina Petersen rasch wieder und orientierte sich an die Fachschule für Farb- und Lacktechnik, wo sie ihren Meistertitel erlangte. Später dann wechselte die gebürtige Nordfriesin ihren Fachbereich von der Praxis in die Theorie. Der renommierte Farbenhersteller Brillux (Niederlassung Hamburg) bot ihr im Bereich der Azubischulung und -förderung sowie Recruiting und Nachwuchsgewinnung über vier Jahre eine solide Entwicklungsplattform.

Seit Herbst 2020 ist die Mutter einer dreijährigen Tochter Mitarbeiterin der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Nord in Niebüll und bringt ihr breit gefächertes Wissen in Recruiting-Konzepte und Berufsorientierung ein.

Tischlergeselle Lars Gildemeister

Von der Treppe zum Tablet! So könnte man den Werdegang des Tischlergesellen Lars Gildemeister beschreiben. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann im Baustoffhandel folgte die Fachhochschulreife und der damals noch verpflichtende Wehrdienst. „Mir war das nicht genug. Mein nächstes Ziel war dann ein Studium im Bereich Wirtschaftsinformatik.“

Sehr schnell registrierte Gildemeister, dass „dies nicht meine Welt“ war. Das Tischlerhandwerk war es, von dem er sich inspiriert fühlte. „In dieser Branche habe ich ganz klar von meiner Berufserfahrung im Baustoffhandel profitiert.“ Daher war es Gildemeister möglich, seine Ausbildungszeit von drei auf zwei Jahre zu verkürzen. „Mir blieb das BGJ (Berufs-Grundbildungs-Jahr) erspart.“ Fünf Jahre arbeitet Gildemeister in seinem Ausbildungsbetrieb. Montage und Fertigung waren sein Fachgebiet. Sukzessive erarbeitete er sich Bürokompetenzen und CNC-Kenntnisse, ohne die es in modernen Betrieben nicht mehr geht.

Tischlergeselle Lars Gildemeister
Silke Kurtz

Tischlergeselle Lars Gildemeister

 

Weiterbildung ist ein großes Thema im Handwerk. Lars Gildemeister ist ein perfektes Beispiel für den Mehrwert von Fortbildungen. „Einen Fertigungsplaner-Kurs habe ich mit zertifiziertem Abschluss absolviert. Dieser ermöglicht mir nun eine firmeninterne Position, welche eine Art Schnittstelle zwischen Belegschaft und Chefetage darstellt.“

Mit seinen Vorkenntnissen aus dem IT-Sektor und dem Planerkurs im Gepäck, steht Gildemeister seit 2010 als Unternehmensunterstützer an der Seite von Alwin Berg in der Deezbüller Holzwerkstatt. Schon lange hat er den Hobel gegen das Tablet eingetauscht, mit dem er nunmehr planerisch tätig ist.

Dieser Artikel ist nur einer von vielen, der am Freitag, den 7. Mai 2021, in der Sonderbeilage „Unser Handwerk“ erschienen ist. Auf insgesamt 90 Seiten widmet sich das Magazin dem Handwerk in Nordfriesland und Umgebung. Das Themenheft wird von den Kreishandwerkerschaften in Husum und Niebüll sowie der Nord-Ostsee Sparkasse unterstützt. Ein Teil der Texte wird für alle sh:z-Leser unter shz.de/handwerk veröffentlicht.
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert