Anzeige: Unser Handwerk : Lehrlingsunterweisung in Nordfriesland: über den eigenen Betrieb hinaus

Eine qualifizierte Ausbildung wird in den Lehrwerkstätten in Nordfriesland garantiert.

Eine qualifizierte Ausbildung wird in den Lehrwerkstätten in Nordfriesland garantiert.

Die Kreishandwerkerschaften Nordfriesland Nord und Süd unterhalten eigene Lehrwerkstätten

Avatar_shz von
17. Mai 2021, 00:00 Uhr

Husum, Niebüll | Die Ausbildung vor Ort ist für viele Schulabgänger ein wichtiges Kriterium, welches ihre Berufswahl beeinflusst. Neben dem eigentlichen Ausbildungsbetrieb bietet das Handwerk in Nordfriesland eigene Lehrwerkstätten. In Husum befinden sich diese auf dem Areal der Beruflichen Schulen des Kreises Nordfriesland, welche ein starker Kooperationspartner sind, in Niebüll befinden sich die Werkstätten für Maler&Lackierer, Tischler, Maurer, Zimmerer sowie Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker, in den Gebäuden der Kreishandwerkerschaft Nord.

Bei den Zimmerinnen und Zimmerern sind grobere Werkzeuge alltagsbestimmend.
Silke Kurtz

Bei den Zimmerinnen und Zimmerern sind grobere Werkzeuge alltagsbestimmend.

 

Zuständig für die überbetriebliche Ausbildung sind hier eigens engagierte Lehrwerksmeister der unterschiedlichen Gewerke. Somit ist gewährleistet, dass die Lehrstoffvermittlung durchweg von Experten ihres Fachgebietes vorgenommen wird.

Diese Art der Ausbildung beinhaltet den unschätzbaren Vorteil, dass Auszubildende auch außerhalb ihres Betriebes Praxis erlernen und weitere kompetente Unterstützung in Anspruch nehmen können. Sie profitieren vom umfassenden Erfahrungs- und Wissensspektrum betriebsneutraler Mentoren und haben, neben der Beruflichen Schule, Kontakt zu ihren Mitschülern. Das fördert einerseits die soziale Bindung innerhalb eines Ausbildungsjahrganges, andererseits auch den Informationsaustausch und Abgleich des praktischen Wissensstandes.

Präzision ist im SHK-Handwerk beim Fertigen von Passstücken gefragt.
Silke Kurtz

Präzision ist im SHK-Handwerk beim Fertigen von Passstücken gefragt.

 

Jährlich durchlaufen junge Frauen und Männer eine der beiden überbetrieblichen Bildungseinrichtungen Nordfrieslands. Beide Standorte sind für die dort ansässigen Gewerke von immenser Wichtigkeit für eine berufsbildende Infrastruktur des ländlich strukturierten Raumes. Denn nicht alle Auszubildenden verfügen über ausreichend finanzielle Mittel oder Möglichkeiten, ein Fahrzeug zu unterhalten oder tägliche Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einer weiter entfernten Lehrwerkstatt in Kauf zu nehmen. Die Faktoren Verkehrsanbindung, infrastrukturelle Versorgung und sichere Unternehmensperspektiven am Heimatort sind neben dem Verdienst die gravierendsten Parameter, um die eigene Karriere zu planen.

Dieser Artikel ist nur einer von vielen, der am Freitag, den 7. Mai 2021, in der Sonderbeilage „Unser Handwerk“ erschienen ist. Auf insgesamt 90 Seiten widmet sich das Magazin dem Handwerk in Nordfriesland und Umgebung. Das Themenheft wird von den Kreishandwerkerschaften in Husum und Niebüll sowie der Nord-Ostsee Sparkasse unterstützt. Ein Teil der Texte wird für alle sh:z-Leser unter shz.de/handwerk veröffentlicht.
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert