zur Navigation springen

Ausbildung mit Familie : Gleichgewicht in Beruf und Familie

vom

Eine qualifizierte Ausbildung ist auch in Teilzeit möglich.

Bewegung, Training und Gesundheit haben Lea Mattes schon immer interessiert, und so verwundert es nicht, dass sie nach ihrem Realschulabschluss den Wunschberuf "Sport- und Fitnesskauffrau" erlernen will. Doch mit der Geburt der beiden Töchter, Summer und Nele, rücken ihre beruflichen Ziele etwas weiter in die Ferne. Dass für die 24-jährige Mutter nun doch noch der berufliche Traum und damit die Balance zwischen Familie und Ausbildung in Erfüllung geht, verdankt die sportliche Flensburgerin ihrer Ausbilderin Helle Emmertsen, Begründerin und Chefin des Glücksburger Instituts für Entspannung, Bewegung, Sport und Fitness "relaXotic". Diese bildet Lea seit über zwei Jahren mit sehr viel Engagement und Elan in der seit 2005 möglichen Ausbildungsvariante in Teilzeit aus.
Unterbrochene berufliche Wege, wie den von Lea Mattes, gibt es viele, aber "Lea hat uns mit ihrer Persönlichkeit und ihrer Qualifikation einfach überzeugt", erinnert sich die Entspannungs- und Bewegungspädagogin Emmertsen an den Beginn der Ausbildung 2010. Gestartet war man mit einem Praktikum in Vollzeit, doch der Spagat zwischen Beruf und Familie war zu groß. Helle Emmertsen, selbst Mutter von drei Kindern, suchte nach Lösungen und fand sie durch das Beratungsangebot "Ausbildung in Teilzeit" der Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer Flensburg. Dort wurde ein individueller Vertrag über 25 Wochenstunden ausgearbeitet, der sowohl dem Anspruch und den Öffnungszeiten des Bewegungsinstituts als auch den Wünschen der jungen Familie um Lea gleichermaßen gerecht wurde.
Jeder stundenreduzierte Ausbildungsvertrag wird dabei individuell und passgenau mit allen Beteiligten abgesprochen und vereinbart. Das Projekt "Ausbildung in Teilzeit" wird aus dem "Zukunftsprogramm Arbeit" und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.
Die Teilzeitausbildung stellt eine einzigartige Chance für junge Eltern dar, die, wie Lea Mattes, wegen der Geburt eines Kindes oder der Pflege von Angehörigen ihre Ausbildung unterbrochen oder noch gar keine begonnen haben. Dabei kann die seit 2005 im Berufsbildungsgesetz eingetragene Ausbildungsvariante zum Beispiel auf 25 bis 30 Wochenstunden reduziert werden, ohne dass sich bei gleichzeitig ungekürztem Berufsschulunterricht die Gesamtlehrzeit notwendigerweise verlängern muss.
Dass diese Variante sich nicht nur bei jungen Eltern sondern auch bei immer mehr Betrieben herumgesprochen hat, liegt auf der Hand, denn der steigende Fachkräftebedarf hält die Betriebe an, neue Wege zu gehen und sich für den Nachwuchs attraktiv aufzustellen. Stundenreduzierte Ausbildungsmodelle sind daher eine Möglichkeit, um den Bewerberkreis zu erweitern und bis dahin unentdeckte Potenziale zu fördern. Denn: motivierte und engagierte Bewerber stellen eine Bereicherung für jeden Betrieb dar und das landesweite Projekt "Ausbildung in Teilzeit" hat bereits viele zufriedene Betriebe zu verbuchen. Diese haben ihre Teilzeit-Azubis inzwischen zum Teil übernommen oder bilden zum wiederholten Male in Teilzeit aus. Auf der Internetseite www.teilzeit-ausbildung.de findet man aktuelle Teilzeit-Offerten. Eine Teilzeitausbildung kommt für nahezu alle dualen Ausbildungsberufe in Betracht. Derzeit reicht dabei das Spektrum von Friseurin über Tischlerin und Kraftfahrzeugmechatronikerin bis zu kaufmännischen Berufen im Büro und Handel.
Dass ein so kompaktes Pensum, wie das der Sport- und Fitnesskauffrau, bewältigt wird, liegt vor allen Dingen in der Person des Lehrlings selbst begründet. Auch Lea Mattes zeichnet sich "durch besondere Reife, Lern- und Leistungsbereitschaft aus", so das Fazit von Ausbilderin Emmertsen nach bislang absolvierter Lehrzeit. "Genauso wichtig ist aber," so Emmertsen weiter, "dass eine Mutter, die ja Kern der Familie bleiben soll, deren volle Unterstützung hat." Das kann auch die zweifache Mutter Lea Mattes nur unterstreichen, die sich mit ihrem Mann, der als Industriemechaniker auch nachts arbeiten muss, in der Kinderbetreuung abstimmt: "Dass wir im Notfall - auch bei Krankheiten - auf die Oma von Summer und Nele zurückgreifen können, erleichtert vieles", ergänzt sie. Und so machen es vor allen Dingen die strukturierten und geregelten Abläufe und die festgelegten Zeiten der bereits selbst von Lea durchgeführten Fitness- und Entspannungskurse möglich, die Ausbildungsstunden auf jeweils zwei Früh- und zwei Spätschichten zu verteilen.
Inspiriert wird sie für ihre Kurse auch von ihren beiden quirligen und bewegungsfreudigen Töchtern, von denen sie zu Hause erwartet wird. In enger Abstimmung mit ihrer Ausbilderin bereitet sie sich nun bald auf ihre Abschlussprüfungen vor. Kraft und Ausdauer spielen nicht nur für den auszuarbeitenden Trainingsplan, sondern auch für das Erreichen des beruflich gesteckten Ziels der Teilzeitausbildung entscheidende Rollen: Lea Mattes weiß: "Man muss es wirklich wollen!" - und das nicht nur beim Training.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2012 | 10:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen