zur Navigation springen

Arbeitgeber stellen sich vor : Geschichten in Wort und Bild festhalten - wie es ist, Journalistin zu sein

vom

Im dritten Teil einer fünfteiligen Serie stellt sich Anna Rüb, Volontärin beim sh:z vor.

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Interessante Menschen treffen, Fragen stellen, Notizen machen und Fotos schießen - das ist der Berufsalltag von Anna Rüb, Volontärin beim sh:z. Sie arbeitet derzeit bei den Husumer Nachrichten, wo sie Land und Leute in Nordfriesland kennenlernt. „Die Abläufe sind zwar meistens gleich: Ich gehe raus, treffe Menschen, mache Fotos, komme zurück in die Redaktion und schreibe es auf. Aber trotzdem ist kein Treffen wie das andere und jede Geschichte ist anders“, sagt die 25-Jährige. Dabei gehört neben der Erstellung von Artikeln auch das Delegieren von Aufträgen und Layouten der Zeitungsseiten zu ihren Aufgaben.

„Während des Volontariats durchlaufen wir viele verschiedene Redaktionen des sh:z. Man lernt immer wieder neue Abläufe und Menschen kennen“, so Anna Rüb. Seit fast zwei Jahren studiert sie Journalismus und Medienwirtschaft im Master an der Fachhochschule Kiel. Um einen Studienplatz zu bekommen, benötigt jede/ -r Studierende einen Volontariatsplatz bei einem Kooperationspartner der FH Kiel - der sh:z mit Hauptsitz in Flensburg ist einer davon. Das Bachelorstudium hat sie zuvor an der Fachhochschule Köln absolviert, und zwar im Studiengang „mehrsprachige Kommunikation“.

Im Video zeigt Anna, wie es ist, beim sh:z zu lernen.


Die Ausbildungsmöglichkeiten bei sh:z das medienhaus in der Übersicht

  • Medienkauffrau/ -mann Digital und Print

  • Kauffrau /-mann für Büromanagement

  • Duales Studium Bachelor of Arts (Betriebswirtschaft) (m/w)

  • Volontariat in Verbindung mit dem Dualen Masterstudium Journalismus & Medienwirtschaft


Der Bewerbungszeitraum startet am 1. August und läuft bis zum 31. Oktober.

Alle Jobs bei sh:z das medienhaus finden Sie auf unserem Jobportal jobs.sh.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen