Tückische Formulierung : Gehaltswünsche in der Bewerbung angeben

Avatar_shz von 19. April 2021, 04:47 Uhr

shz+ Logo
Wer dazu aufgefordert wird, sollte im Anschreiben eine Angabe zu seinen Gehaltsvorstellungen nicht einfach unterschlagen.
Wer dazu aufgefordert wird, sollte im Anschreiben eine Angabe zu seinen Gehaltsvorstellungen nicht einfach unterschlagen.

Manchmal fängt die Verhandlung schon beim Verfassen der Bewerbung an. Nämlich dann, wenn Bewerberinnen und Bewerber dazu aufgefordert werden, einen Gehaltswunsch anzugeben. Wie geht es richtig?

Bochum | Häufig fordern Unternehmen Bewerberinnen und Bewerber dazu auf, im Anschreiben bereits Gehaltsvorstellungen anzugeben. Klingt einfach. Aber kaum sitzt man vor dem entscheidenden Satz, stellen sich viele Fragen: Brutto oder netto? Jahres- oder Monatsgehalt? Eine konkrete Summe oder doch lieber eine Gehaltsspanne? Ben Dehn vom Bewerbungsservice „Die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert