zur Navigation springen

Für Lehre im Sicherheitsgewerbe Volljährigkeit von Vorteil

vom

Berlin (dpa/tmn) - Auszubildende sind im Sicherheitsgewerbe händeringend gesucht. Welche Voraussetzungen Bewerber für eine Lehre mitbringen müssen, erklärt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:45 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Auszubildende sind im Sicherheitsgewerbe händeringend gesucht. Welche Voraussetzungen Bewerber für eine Lehre mitbringen müssen, erklärt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Für besonders junge Schulabgänger ist die Lehre zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit eher nichts. Darauf weist der DIHK hin. Zwar ist die Ausbildung im Personen- und Gebäudeschutz formal für jedes Alter offen - tatsächlich bevorzugten Betriebe aber volljährige Bewerber. Zum Job gehöre häufig Schicht- oder Nachtarbeit. Lehrlingen unter 18 Jahren können wegen des Jugendarbeitsschutzgesetzes dann nur eingeschränkt oder überhaupt nicht arbeiten.

Fachkräfte für Schutz und Sicherheit bewachen etwa Personen, Häuser oder Fabriken. Wer sich für die dreijährige Ausbildung interessiert, sollte körperlich fit sein und gut mit Menschen umgehen können, da er unter Umständen in Konflikten vermitteln muss.

Tipps für Bewerber im Sicherheitsgewerbe

Fachkraft für Schutz und Sicherheit

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen