Eigenanzeige : Erfolgreiches Bewerber-Marketing: Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Unterstützen Betriebe jeder Größe bei der Mitarbeiter-Gewinnung: Die Recruiting-Experten von sh:z das medienhaus.

Unterstützen Betriebe jeder Größe bei der Mitarbeiter-Gewinnung: Die Recruiting-Experten von sh:z das medienhaus.

So unterstützen die Recruiting-Experten von sh:z das medienhaus Betriebe jeder Größenordnung bei ihrer Mitarbeiter-Gewinnung.

Julia Gohde klein.JPG von
21. August 2019, 23:58 Uhr

Ob kleiner oder großer Betrieb, ob Handwerk, Handel oder Automobilindustrie: Nahezu jeder Betrieb und jede Branche in Schleswig-Holstein ist direkt vom Fachkräftemangel betroffen. Der sh:z hat darum seit Anfang des Jahres ein achtköpfiges Team aus Spezialisten für den Bereich Stellenmarkt etabliert, das Unternehmen bei der Suche nach den passenden Mitarbeitern unterstützt. Im Interview erklärt das Team, wie es gemeinsamen mit den Firmenkunden des sh:z Lösungen für Recruiting-Probleme entwickelt.

shz: Wie genau unterstützen Sie Unternehmen bei der Gewinnung von Mitarbeitern?

André Pikowski: Wir beraten - gemeinsam mit unseren Mediaberatern - Unternehmen darin, wie sie gezielt Bewerberinnen und Bewerber ansprechen. Der Bedarf an guten Mitarbeitern ist in quasi jedem Unternehmen gegeben. Viele Unternehmen sind mit ihren bisherigen Bemühungen im Recruiting jedoch an einem Punkt gelandet, an dem sie nicht allein weiterkommen. Diese Grenze wollen wir gemeinsam überschreiten – und einen anderen Ansatz finden. Unser Ziel ist es, für mehr Sichtbarkeit des Arbeitgebers zu sorgen, um so eine höhere Anzahl an Bewerbungen zu generieren. Natürlich ist das keine Garantie dafür, dass sich der perfekte Kandidat meldet. Aber Aufmerksamkeit für den Arbeitgeber zu erzeugen, ist die wichtigste Herausforderung. Hierbei ist uns wichtig, jede Kunden-Recruiting-Kampagne individuell zu entwickeln.

shz: Richtet sich dieses Angebot nur an große Unternehmen?

Hajo Kalkhake: Nein, unsere Beratung richtet sich an alle Betriebe jeder Größenordnung. Jeder sucht derzeit Personal auf dem Markt. Wir haben aber festgestellt, dass insbesondere kleinere Unternehmen und der Mittelstand in der Ansprache der Kandidaten vom Portfolio des sh:z und unseren Ansätzen profitieren. Großunternehmen sind da in der Regel schon besser aufgestellt. Bei dieser Gruppe punkten wir mit Arbeitgeber-Image, unserer Reichweite und unserem Jobportal für Schleswig-Holstein www.jobs.sh.

Spezialisten-Team für Bewerber-Marketing (v.li.): Hajo Kalkhake, Kathrin Holst, Claudia Pfefferkorn, André Pikowski, Hannah Cohrs, Frank Scheuerer, Simone Hinkelmann, Natalie Vesper.
Dewanger

Spezialisten-Team für Bewerber-Marketing (v.li.): Hajo Kalkhake, Kathrin Holst, Claudia Pfefferkorn, André Pikowski, Hannah Cohrs, Frank Scheuerer, Simone Hinkelmann, Natalie Vesper.

 

shz: Wie gehen Sie bei der Beratung vor?

Natalie Vesper: Wir besprechen gemeinsam mit dem Arbeitgeber, welche Positionen und Ausbildungsstellen es zu besetzen gilt, was das Unternehmen hierfür bereits unternimmt und wie es nach außen hin agiert. Wo steht das Unternehmen als Arbeitgeber aktuell? Muss es etwas für sein Arbeitgeber-Image tun? Die Beratung durch uns kann dabei von reinen Empfehlungen zum Inhalt und Aufbau einer konkreten Stellenanzeige reichen bis hin zum Umsetzen einer ganzen Kampagne.

Anschließend bestimmen wir die richtigen Medienkanäle: Neben unseren klassischen Printmedien und Sonderbeilagen wie „mein ausbildungsstart“ können diese auch unser Online-Portfolio mit www.jobs.sh, Social Media- und Google Ads-Kampagnen bis hin zu professionellen Arbeitgeber-Videos einschließen. Im nächsten Schritt setzen wir die miteinander besprochenen Maßnahmen für den Arbeitgeber um. Jedes Unternehmen hat beim Fachkräftemangel seine eigenen Herausforderungen. Wir behandeln darum jeden Kundenfall und jede Aufgabenstellung individuell.

shz: Können Sie das an einem konkreten Beispiel näher erläutern?

André Pikowski: Vor ein paar Wochen suchte ein Unternehmen einen Berufskraftfahrer, der einen Kran bedienen soll. So eine Fachkraft ist derzeit auf dem Markt nur schwer zu finden. Darum haben wir das Berufsbild einfach umgedreht: Also einen Kranführer gesucht, der einen LKW fahren kann – und waren damit erfolgreich.

So eine Lösung funktioniert natürlich nicht für jeden Beruf. Wir raten deswegen auch von zu vielen Anforderungen in der Stellenausschreibung ab. Das schreckt potenzielle Kandidaten ab. Wir empfehlen, mit den Job-Kandidaten in den direkten Austausch zu gehen. Eine erfolgreiche Einstellung beginnt bereits mit einer positiven Atmosphäre während des Bewerbungsprozesses. Die Kandidatinnen und Kandidaten sollen sich erst einmal „verlieben“, dann finden Unternehmen und Bewerber in der Regel zusammen.

Wir freuen uns auf Anfragen unter Tel.: 0461 / 808 4052 oder per E-Mail: anzeigenverkauf@shz.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert