zur Navigation springen

Bildung : Entspannt durch den Bachelor – Zeitmanagement für Studenten

vom

Berlin (dpa/tmn) – Prüfungsdruck und straffe Stundenpläne: Viele Studenten stresst die hohe Arbeitsbelastung im Studium. Zeitmanagement ist deshalb besonders wichtig. Das fängt an mit klaren Zielen. Studierende sollten sich immer wieder fragen: Was will ich überhaupt?

shz.de von
erstellt am 29.Jul.2013 | 11:16 Uhr

In Rekordzeit das Studium durchziehen, in den Ferien Praktika machen und am besten noch ein Auslandsaufenthalt – viele Studenten setzen sich heute enorm unter Druck. Zwei von drei (68 Prozent) Bachelor-Studenten sind durch das Studium gestresst. Jeder Zweite (49 Prozent) ist so gestresst, dass er sich davon beeinträchtigt fühlt. Das ergibt sich aus einer Umfrage des HIS-Instituts für Hochschulforschung unter rund 4000 Bachelor-Studenten im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW).

Gutes Zeitmanagement ist für Studenten heute deshalb wichtiger denn je. «Eine 23-jährige Studentin mit Burn-out ist ein Extremfall, aber es gibt sie», warnt Sabrina Störkel von der Studienberatung der Universität Duisburg-Essen. Doch wie organisieren Studenten sich richtig?

Ziele definieren: Wer im Studium ständig gestresst ist, sollte sich als Erstes über seine Prioritäten klarwerden. Viele Studenten versuchen, sich alle Türen offen zu halten, erklärt Wilfried Schumann von der Psychosozialen Beratungsstelle der Uni und des Studentenwerks Oldenburg. Besser ist es, sich erst einmal genau zu überlegen, was für den eigenen Lebensentwurf wirklich wichtig ist. Schumann rät allen, regelmäßig zu reflektieren: «Was will ich überhaupt?» Dabei kann es helfen, sich Fragen zu stellen wie «Wo will ich in zehn Jahren stehen?».

Tagesablauf protokollieren: Viele haben auch nur eine vage Vorstellung davon, wie sie ihren Tag verbringen. Um die eigene Zeit besser managen zu können, sollten Studenten sich als Erstes einen Überblick verschaffen. Am besten führen sie ein oder zwei Wochen Protokoll, was sie den Tag über gemacht haben, rät Schumann.

Zeitdiebe entlarven: Als Nächstes sollten Studierende dann alle Tätigkeiten im Tages-Protokoll bewerten und sich überlegen: Was bringt mir die Tätigkeit überhaupt? Hier geht es wieder darum, Prioritäten zu setzen, erklärt Schumann. Entscheidend ist, dass alle Zeitdiebe verschwinden, die einen in Hinblick auf die eigenen Ziele nicht weiterbringen.

Wochenplan entwerfen: Studenten stellen am besten einen Wochenplan auf, wie sie ihre Zeit verbringen wollen, empfiehlt Störkel. Schlaf-, Essens- und Lernzeiten – alles sollte eingetragen werden. Wichtig ist dabei, dass die Pläne realistisch bleiben. Wer mal länger ausschlafen oder einen Nachmittag freinehmen will, sollte das einkalkulieren.

Zeitpuffer einrechnen: Damit der Plan nicht nach zwei Tagen schon überholt ist, planen Studenten den Wochenplan idealerweise auch nicht zu knapp. Mit der Zeit können die meisten realistisch einschätzen, wie lange sie für eine Aufgabe brauchen. Gute Zeitmanager planen trotzdem einen Zeitpuffer ein – fast immer kommt etwas dazwischen.

Sich Hilfe holen: Spüren Studenten, dass sie dem Druck im Studium nicht gewachsen sind, sollten sie sich nicht zu lange alleine quälen, rät Stefan Grob vom DSW. Ein erster Schritt kann sein, an der Uni einen Kurs zum Thema Zeitmanagement zu machen. Bei sehr großem Stress ist auch ein Gang zur psychosozialen Beratungsstelle des Studentenwerks sinnvoll.

Abendritual finden: Bei großem Stress fällt es vielen Studenten abends schwer, abzuschalten. In solchen Fällen kann ein Abendritual helfen, erklärt Schumann. «Der eine wirft ein Tuch über den Schreibtisch, der andere isst einen Apfel. Das Abendritual kann alles sein.» Wichtig ist nur: Danach ist die Arbeit für den jeweiligen Tag beendet – und Studenten haben frei.

Link zur Sozialerhebung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen