zur Navigation springen

Ausbildungsplatz 2016 : Was Schüler bei einer Bewerbung beachten sollten

vom
Aus der Onlineredaktion

Bei einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz sollten Schüler einige Regeln beachten, damit sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Die wichtigsten Infos rund um die Bewerbung haben wir zusammengestellt.

Die Ausbildung bedeutet für die meisten Jugendlichen den Sprung von der Schule ins Arbeitsleben. Damit es mit der Ausbildung im angestrebten Beruf klappt, sollten bei der Bewerbung einige Dinge beachtet werden:

Ganz grundsätzlich besteht die Bewerbung aus einem Anschreiben, dem Lebenslauf, einer Kopie des letzten Zeugnisses und gegebenfalls einem Foto (kein Muss, aber meist erwünscht). Die Bewerbung kann mittlerweile häufig auch online eingereicht werden.

Weitere nützliche Hinweise:

Es sollte weißes Papier und eine gut lesbare Schriftart (z.B. Arial) gewählt werden. Die Schriftgröße sollte 11 bis 12 Punkte betragen. Der linke Seitenrand sollte 24 mm und der rechte mindestens 8 mm haben. Mit der Anschrift des Empfängers beginnt man am besten 34 mm vom oberen Rand. So kann man einen Fensterumschlag verwenden.

Knapp und korrekt – so sollte die Bewerbung formuliert sein. Also möglichst auf den Punkt bringen, warum man dieses Praktikum anstrebt.

Zur Form des Anschreibens:

Absender (oben links), Empfänger (darunter), Ort und Datum (rechts oben)

Dann folgt eine Betreff-Zeile. Beispiel: Bewerbung für ein Schülerpraktikum im Zeitraum XX.04. bis XX.04. 2016.

Persönliche Anrede: Sehr geehrter Herr (Name) oder Sehr geehrte Frau (Name)

Anliegen und Begründung (warum ich, warum dieses Unternehmen)

Abschlussformel und Gruß (Beispiel): Es würde mich freuen, wenn ich bei Ihnen meine Ausbildung absolvieren darf. Mit freundlichen Grüßen XXX (eigener Name)

Und was gehört in den Lebenslauf? Tipps und Infos dazu gibt es hier.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2016 | 10:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert