zur Navigation springen

Bewerbungstipps : Die Initiativ-Bewerbung: Der Schuss ins Blaue kann sich lohnen

vom
Aus der Onlineredaktion

Bewerber haben bei dieser Form der Bewerbung nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen und können sich so von Mitbewerbern abheben.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2015 | 18:15 Uhr

Flensburg/Neumünster | Im Internet lassen sich zahlreiche Portale und Foren finden, auf denen es eine Vielzahl an Ratschlägen und Tipps für die perfekte Bewerbung gibt. Doch wer sich durch die Webseiten klickt, stellt schnell fest, dass die Empfehlungen oft ganz unterschiedlich sind und sich teilweise sogar widersprechen. Welche Bewerbungstipps aus dem Netz können bedenkenlos angewandt werden? Und welche nicht? Wir haben zwei Ausbildungsexperten aus dem Land mit einigen Tipps und Anregungen aus dem Internet konfrontiert.

Daran, dass sich Initiativbewerbungen lohnen, lassen einschlägige Internetportale keinen Zweifel: Demnach werden zwischen 70 und 80 Prozent aller offenen Stellen in deutschen Unternehmen noch vor deren offizieller Ausschreibung besetzt. Ein wesentlicher Grund hierfür soll diese Form der Bewerbung sein.

Was gilt es bei Initiativbewerbungen zu beachten?

„Eine initiative Bewerbung verursacht beim Bewerber im Vorfeld eine Menge Recherchearbeit.

IHK
Andrea Julke (Arbeitsagentur Neumünster)
Das ist Arbeit, durch die man sich von Mitbewerbern abheben kann“, sagt Andrea Julke von der Agentur für Arbeit Neumünster. „Wenn zum Beispiel auf der Internetseite des Unternehmens nicht explizit notiert ist, dass Initiativbewerbungen erwünscht sind, kann eine Nachfrage per Direktkontakt - persönlich vorstellen und nachfragen - oder über ein Telefonat erfolgen.“ Letzteres könne zudem dazu genutzt werden, um im positiven Fall - der Jobsuchende „darf“ sich bewerben - detaillierte Informationen und Anforderungen zu erfahren.

 

IHK
IHK-Ausbildungsexperte Heino Ewald
Auch Heino Ewald, Ausbildungsexperte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Flensburg, schreibt Initiativbewerbungen eine große Rolle zu: „Da man hierbei nicht direkt eine ausgeschriebene Stelle anpeilt, sondern generell das Unternehmen als Arbeitgeber adressiert, sollte in der Bewerbung deutlich werden, warum man sich gerade bei dieser Firma bewirbt und welche Vorteile bzw. Vorzüge es für sie hätte, gerade diesen Bewerber einzustellen.“ Es handele sich also um eine Win-Win-Situation.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen