zur Navigation springen

Arbeit : Bei Provokation im Vorstellungsgespräch ruhig bleiben

vom

«Verheimlichen Sie uns nicht etwas?» - auf solche unangenehmen Fragen des Personalers sollten Bewerber gelassen reagieren. Sie sind oft nur ein Test. Wer daraufhin patzig wird, kann sich den neuen Job in der Regel abschminken.

Bewerber geraten bei einem Vorstellungsgespräch oft enorm unter Druck. Etwa, wenn der Personaler nach kurzem Small-Talk zur Begrüßung unvermittelt auf «Angriff» schaltet und provokante Fragen wie «Liegt diese Position nicht über Ihren Fähigkeiten?» stellt. In solch einer Situation ist es das Wichtigste, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, rät der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in seinem neuen Bewerbungshandbuch.

Das Ziel des Personalers sei es, mit solchen Provokationen herauszufinden, wie der Bewerber unter Stress reagiert. Souverän treten diejenigen auf, die betont sachlich bleiben. Patzige Antworten kommen dagegen meist schlecht an.

Um bei provokanten Fragen einen kühlen Kopf zu behalten, könne es helfen, sich klarzumachen, dass der Personaler nichts gegen einen persönlich hat, sondern einen nur aus der Reserve locken will. Und auch wenn es schwer fällt: Selbst wenn der Personaler dem Bewerber ständig ins Wort fällt, sollte der Jobsuchende ihn immer ausreden lassen. Andernfalls zeige das nur, dass der Personaler Erfolg hat - und der Bewerber auf die Provokationen einsteigt.

Bewerbungshandbuch

Related content
zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 16:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen