zur Navigation springen

Verträge haben immer ihre zwei Seiten : Wichtiges Dokument: Was steht im Ausbildungsvertrag?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ausbildungsplatz in der Tasche - und jetzt? Vor Beginn der Lehre wird der sogenannte Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Dabei gilt es Grundsätzliches zu beachten.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 11:37 Uhr

Verträge haben immer ihre zwei Seiten. Im Falle des Ausbildungsvertrages schließen der Auszubildende und das Unternehmen den Vertrag. Das gilt auf jeden Fall für eine duale Ausbildung.
Wenn Du eine sogenannte außerbetriebliche Ausbildung anstrebst, ist ein Bildungsträger Dein Vertragspartner. Das kann zum Beispiel die Bundesagentur für Arbeit sein, denn die Berufsausbildung auf diesem Wege wird auch mit öffentlichen Mitteln gefördert.
Strebst Du eine rein schulische Ausbildung an, muss die Schule den Ausbildungsvertrag unterzeichnen. Hier gibt es aber auch Ausnahmen - bei einigen Bildungsträgern schließt Du keinen Vertrag ab. Du lernst dort dann als Schüler/Schülerin und nicht als Auszubildender/Auszubildende.
Der Ausbildungsvertrag wird immer schriftlich geschlossen und benötigt die Unterschrift von Dir oder - falls Du minderjährig bist - die Unterschrift der Erziehungsberechtigten. Du solltest das Dokument genau lesen, denn bestimmte Inhalte muss der Vertrag enthalten. Zeige das Dokument auf jeden Fall auch Deinen Eltern!
Der Ausbildungsvertrag muss unter anderem enthalten:

- Beginn und Dauer der Ausbildung
- Dauer der täglichen Arbeitszeit
- Angaben zur Probezeit
- Kündigungsfrist
- Zahlung und Höhe der Vergütung
- Urlaubsanspruch
- sachliche Beschreibung der Tätigkeiten und Aufgaben
- zeitliche Gliederung der Ausbildungsinhalte
- Ziel der Ausbildung
- Ort, Datum und Unterschrift
Die sachliche und zeitliche Gliederung wird gerne als Anhang in Form eines Ausbildungsplanes an den Vertrag gehängt. Ein solcher Ausbildungsplan ist für Dich, aber auch für den Arbeitgeber wichtig, weil damit deutlich wird, welche Fähigkeiten Du erwerben sollst und welche Anforderungen an Dich gestellt werden können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert