zur Navigation springen

Studium : Triales Studium - was ist das?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Studium an der Fachhoch- und Berufsschule, Ausbildung im Betrieb - das sogenannte triale Studium fußt auf drei Säulen. Was verbirgt sich dahinter?

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 10:20 Uhr

Das duale Ausbildungssystem ist bekannt - Ausbildung im Betrieb, Unterricht an der Berufsschule. Daran angelehnt gibt es auch duale Studiengänge, die aus einem Hochschulstudium mit Praxiseinheiten im Unternehmen bestehen. Aber was ist das triale Studium?
Vereinfacht gesagt: Die Zusammenarbeit zwischen einer Fachhochschule und Unternehmen wie beim dualen Studiengang wird um eine dritte Komponente erweitert - die der Berufsschule. So sieht das Konzept derzeit aus. Studenten und Studentinnen erwerben dabei einen anerkannten Berufsabschluss mit IHK-Prüfung und einen Bachelor-Abschluss an einer Fachhochschule.
Anbieter eines trialen Studiums gibt es kaum. In Schleswig-Holstein bietet die Fachhochschule Westküste in Heide (FHW) seit längerem eine triale Ausbildung für Steuerfachangestellte und Bankkaufleute in Kooperation mit dem Berufsbildungszentrum Dithmarschen in Heide an (Bachelor Betriebswirtschaft - Triales Modell, mit der Ausrichtung Banken und Steuern). Im kommenden Jahr wird die Ausbildung durch den Bereich Industrie ergänzt. Die Zusammenarbeit in diesem Zweig erfolgt mit dem Regionalen Berufsbildungszentrum Steinburg (rbz), das auch die AzubIZ-Messe mitorganisiert. Am rbz werden die Industriekaufleute ausgebildet.
Interessenten für das triale Studium müssen zunächst auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz bei einem Kreditinstitut, bei einem Steuerberatungs- oder Industrieunternehmen gehen. Eine Liste mit Angeboten im Bankbereich findet sich auf der Webseite der Fachhochschule Westküste. Wer auf der Suche nach einer Lehrstelle im Bereich Steuern ist, kann die Suchmaschine der Bundessteuerberaterkammer nutzen. Die Links zu den Angeboten findet Ihr unterhalb dieses Artikels.
Den unterschriebenen Ausbildungsvertrag reicht man anschließend als Bewerbung bei der Fachhochschule ein. Frist für den Studiumstart innerhalb eines Kalenderjahres ist der 15. Juli. Die Hochschule garantiert eine Zulassung für 2013 bis zu einem Numerus Clausus von 3,0. Bei schlechterem NC spielt die Anzahl der Bewerber eine Rolle, ob man einen Platz erhält.
An der Berufsschule und an der Fachhochschule findet der Unterricht als Blockunterricht statt. Nach zwei Jahren findet bereits die IHK-Abschlussprüfung statt. Weitere zwei Jahre später endet auch das Studium mit entsprechenden Prüfungen.
Mehr im Internet:
Triales Modell Betriebswirtschaft an der FHW
FHW: Liste mit Ausbildungsbetrieben
Suchmaschine der Bundessteuerberaterkammer
rbz Steinburg
Auf dieser Seite auf azubiz.info findet Ihr mehr Tipps zu den Themen Bewerbung, Jobsuche und Ausbildung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert