Berufsmesse AzubIZ : Die perfekte Bewerbung für eine Ausbildungsstelle: Darauf kommt es an

<p>Die Bewerbungsunterlagen sorgen für den ersten Eindruck beim Arbeitgeber.</p>

Die Bewerbungsunterlagen sorgen für den ersten Eindruck beim Arbeitgeber.

Anhand der Bewerbungsunterlagen erfolgt eine erste Auswahl seitens des Arbeitgebers. Einen guten Eindruck zu hinterlassen ohne ein vorheriges persönliches Kennenlernen ist daher besonders wichtig.

shz.de von
28. Juli 2019, 04:02 Uhr

Mit einer Bewerbung für einen Ausbildungsplatz oder einen Nebenjob wagen Schulabgänger den ersten Schritt ins Berufsleben. Um eine aussagekräftige Bewerbung vorzulegen, kommt es zunächst auf die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen an. Dazu zählen das Anschreiben, der Lebenslauf, Zeugnisse und Referenzen oder Zertifikate.

Was gehört ins Anschreiben?

Mit dem Anschreiben hat der Bewerber die Chance die eigenen Stärken gezielt zu unterstreichen und den potenziellen Mehrwert, den er für das Unternehmen bringt, darzustellen. Das Ziel des Anschreibens ist es, eine persönliche Note mit einzubringen, sodass die Bewerbung dem Personaler in positiver Erinnerung bleibt und sein Interesse geweckt wird. Beginnend mit der Einleitung sollte deutlich werden, warum man die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle ist. Da gerade das Formulieren der ersten Sätze den meisten Menschen Schwierigkeiten bereitet, dienen die folgenden Beispiel zur Inspiration, wie man es richtig oder falsch macht.

Ist der Anfang getan, geht es darum das Anschreiben mit interessanten und relevanten Inhalten zu füllen. Eine Checkliste ist dabei sehr hilfreich:

  1. Das Anschreiben sollte sich stets an eine konkrete Person richten.
  2. Die Einleitung weckt das Interesse des Lesers und baut die Spannung für den weiteren Verlauf auf.
  3. Das Herausstellen der persönlichen Stärken in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle macht deutlich, warum der Bewerber zu dieser Stelle passt.
  4. Alle wesentlichen Anforderungen der Stellenanzeige sollten in dem Anschreiben aufgegriffen werden.
  5. Konkrete Beispiele zu den geforderten Qualifikationen sind hilfreich.
  6. Der Mehrwert, den das Unternehmen durch den Bewerber erlangt, sollte deutlich herausgearbeitet werden.
  7. Mit einer Aufforderung zu einem persönlichen Gespräch sollte das Anschreiben enden.
  8. Ein Korrekturlesen durch Freunde und Verwandte ist hilfreich, um Rechtschreibfehler und Missverständnisse zu vermeiden.

Wie baue ich den Lebenslauf richtig auf?

Gerade der Lebenslauf ist das Herzstück der Bewerbung. Die ein- bis zweiseitige Übersicht der bisherigen Abschlüsse, Praktika, sowie Hard und Soft Skills wird meistens noch vor dem Anschreiben begutachtet. Einer Studie zufolge macht der Lebenslauf, aus Sicht der Personaler, 68 % der Bewerbung aus. Meist wird der Lebenslauf in einer tabellarischen Form mit klar ersichtlicher Struktur erstellt. Wichtig ist dabei die individuelle Anpassung an die jeweilige Stelle, da nicht alle Qualifikationen für jeden Beruf relevant sind. Zusätzlich sollten folgende Informationen aus dem Lebenslauf entnommen werden können:

  1. Persönliche Informationen und Kontaktdaten des Bewerbers
  2. Beruflicher Werdegang (wenn vorhanden)
  3. Ausbildung, Weiterbildung (inklusive Zertifikaten), Praktika
  4. Besondere Kenntnisse, Qualifikationen und Sprachen (Hard Skills)
  5. Hobbys, besondere Fähigkeiten (Soft Skills)
     

Was packt man in die Anlagen einer Bewerbung?

Die Anlagen dienen dem Personaler als objektiver Beleg für die Angaben im Lebenslauf. Zudem können dort beschriebene Tätigkeiten mit Details und Informationen befüllt werden, sodass der Arbeitgeber einen ersten Eindruck der Arbeitsweise des Bewerbers erhält. Als Berufseinsteiger sollte zum Beispiel das Abschlusszeugnis, also der Nachweis der höchsten Schulausbildung, der Bewerbung beigefügt werden. Hat der Bewerber bereits Berufserfahrung vorzuweisen, ist die nicht mehr nötig. Außerdem gilt die Faustregel die Anlagen so kompakt wie möglich zu halten und die Inhalte anhand der Relevanz auszuwählen.

Veranstaltungshinweis: Berufs- und Ausbildungsmesse AzubIZ

Am 20. September öffnet das Regionale Berufsbildungszentrum (RBZ) Steinburg in Itzehoe seine Tore. Schulabgänger, Ausbildungs- und Studiensuchende sowie junge Erwachsene, Lehrer und Eltern sind herzlich eingeladen die Messe AzubIZ zu besuchen. Los geht es um 8.30 Uhr im Juliengardeweg 9 in Itzehoe.

Weiterlesen: Jobmesse des Nordens - 20 Jahre AzubIZ

Was: Berufsinformationsmesse über Ausbildung und Studium
Wann: 20. September 2019, 8.30-13 Uhr
Wo: Regionales Berufsbildungszentrum Steinburg in Itzehoe, Juliengardeweg 9-13, 25524 Itzehoe
Geeignet für: Schulabgänger, Ausbildungs- und Studiensuchende sowie junge Erwachsene, Lehrer und Eltern
Eintritt: Kostenlos

Wer bei der AzubIZ 2019 einen Termin mit einem der anwesenden Unternehmen ausmachen möchte, um unkompliziert ins Gespräch zu kommen, kann das mit einer einfachen E-Mail erledigen. Dafür einfach auf „Hier Termin vereinbaren“ klicken.


(Mit Material von txn und Stepstone)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen