zur Navigation springen

AzubIZ klärt auf : Arbeitszeugnis: Geheimcode entschlüsseln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Sie arbeitete stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“: Arbeitszeugnisse sind voll von Beurteilungen, hinter denen Noten stecken. AzubIZ klärt auf.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 10:40 Uhr

Arbeitszeugnisse enthalten in der Regel Geheimcode, der bisweilen schwer zu entschlüsseln ist. Bei der Beurteilung der Leistung und des Arbeitsverhaltens finden sich aber immer wieder typische Formulierungen, die leichter zu dechiffrieren sind. AzubIZ zeigt typische Textbausteine, die Arbeitgeber gerne in Zeugnissen verwenden, um den Arbeitnehmer indirekt zu bewerten.
Leistungsbeurteilung
Er/Sie erledigte die übertragenen Aufgaben stets
... stets zu unserer vollsten Zufriedenheit - sehr gut
... zu unserer vollsten Zufriedenheit - sehr gut bis gut
... stets zu unserer vollen Zufriedenheit - gut
... zu unserer vollen Zufriedenheit - befriedigend
... stets zu unserer Zufriedenheit - befriedigend bis ausreichend
... stets zur Zufriedenheit - ausreichend
... im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit - mangelhaft
Arbeitsverhalten
Sein/Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war
... in jeder Hinsicht vorbildlich - sehr gut
... stets vorbildlich - gut
... einwandfrei - befriedigend
... nicht zu beanstanden - ausreichend
... in der Regel nicht zu beanstanden - mangelhaft
Viele weitere Bereiche im Zeugnis enthalten Formulierungen, hinter denen sich Noten verbergen. Sie betreffen etwa die Arbeits- und Leistungsbereitschaft. Da im Zeugnis nichts Negatives stehen sollte, gilt es, dessen Text genauestens zu durchleuchten.
Was in ein Zeugnis gehört, was nicht und wie es aufgebaut sein sollte, erfahrt Ihr in diesem Text. Mehr zu den Themen Ausbildung, Jobusche und Bewerbung lest Ihr an dieser Stelle auf azubiz.info.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert