zur Navigation springen

Ausbildungsplatzsuche 2013: Tipps für noch unversorgte Bewerber

vom

Erfurt (dpa/tmn) - Trotz vieler offener Lehrstellen haben rund 200 000 Jugendliche noch keinen Ausbildungsplatz. Wer jetzt noch unversorgt ist, muss nicht panisch werden. Vorausgesetzt die Bewerber sind bereit, Kompromisse einzugehen.

Erfurt (dpa/tmn) - Trotz vieler offener Lehrstellen haben rund 200 000 Jugendliche noch keinen Ausbildungsplatz. Wer jetzt noch unversorgt ist, muss nicht panisch werden. Vorausgesetzt die Bewerber sind bereit, Kompromisse einzugehen.

Je nach Region hat das neue Ausbildungsjahr schon begonnen - oder es fängt in wenigen Wochen an. Trotzdem sind noch rund 200 000 Jugendliche in Deutschland ohne Ausbildungsplatz. «Das Wichtigste ist nun, trotz des Zeitdrucks nicht kopflos zu werden», sagte Carsten Berndt. Als Berufsberater bei der Arbeitsagentur Erfurt begleitet er jedes Jahr rund 150 Jugendliche bei der Suche. Seiner Erfahrung nach finden viele auch im September, Oktober und sogar November noch einen guten und interessanten Platz - vorausgesetzt sie behalten die Nerven.

«Im August sind viele Jugendliche so weit, dass sie sagen: "Ich mache alles. Hauptsache ich habe eine Lehrstelle"», berichtete Berndt. Wer eigentlich Bürokaufmann werden wollte, stellt sich nun auch im Hotel für eine Lehre als Koch vor. Solche kopflosen Entscheidungen seien zwar verständlich - vor allem, wenn die Eltern drängeln. Doch Berndt rät davon dringend ab. Die Gefahr sei groß, dass die Jugendlichen die aus der Not gewählte Lehre abbrechen, weil die Ausbildung nicht zu ihnen passt.

Zwar sei der Ansatz richtig, sich auch nach alternativen Ausbildungsplätzen umzusehen. Aber Jugendliche sollten darauf achten, dass sie im gleichen Berufsfeld bleiben. Wer zum Beispiel Bürokaufmann werden möchte, kann nach freien Plätzen für eine Lehre als Kaufmann für Bürokommunikation schauen. Hilfe bei der Suche finden Jugendliche bei den Berufsberatern der Arbeitsagenturen. Und: Häufig werden im August bereits besetzte Ausbildungsplätze wieder frei, weil begehrte Bewerber ein lukrativeres Angebot bekommen und noch einmal wechseln. Es lohnt sich also, die freien Lehrstellen immer wieder zu checken.

Wer trotzdem bislang erfolglos war, sollte sich nach Lehrstellen im Traumberuf auch fernab der Heimat umschauen. «Von den Eltern hören wir dann häufig die Sorge, dass sie sich das finanziell nicht leisten können», erklärte Berndt. Das Kind brauche dann eine eigene Wohnung und vielleicht sogar ein eigenes Auto. Was viele nicht wissen: Es gibt eine Reihe staatlicher Hilfen - von der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) über Umzugshilfen bis hin zu Zuschüssen für die Anreise zum Vorstellungsgespräch. Letztendlich müsse ein Ausbildungsplatz Hunderte Kilometer von der Heimat entfernt nicht zwingend teurer sein.

Bleiben Bewerber trotz einer breiteren Suche unversorgt, rät Berndt zu einer Einstiegsqualifizierung. Statt einer Lehre machen Jugendliche in einem Betrieb dann zunächst ein bezahltes Praktikum. «Die Schulabgänger bekommen in dieser Zeit pro Monat mindestens 216 Euro», erzählte Berndt. Nach frühestens sechs und spätestens zwölf Monaten endet die Einstiegsqualifizierung in der Regel - und im Idealfall fangen die Jugendlichen als Lehrling im Unternehmen an.

Wer auch so an keinen Ausbildungsplatz kommt, könne eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) in Betracht ziehen. Dort machen die Jugendlichen meist neun Monate in einer Bildungseinrichtung und in Firmen eine Art Berufsorientierung. Andere würden sich auch für ein Freiwilliges Soziales, Ökologisches oder Kulturelles Jahr bewerben, für ein paar Monate jobben oder ein Jahr ins Ausland gehen. «Es gibt wirklich viele Möglichkeiten», sagte Berndt. «Nur spätestens jetzt im August müssen Bewerber tatsächlich auch einen Plan B entwickeln.»

Information zur Einstiegsqualifizierung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen

Rechner für Berufsausbildungsbeihilfe

Liste von Lehrlingswohnheimen

Etwas mehr als die Hälfte der Unversorgten hat erst in diesem Sommer die Schule beendet, die anderen sind bereits mindestens ein Jahr oder vielfach noch länger auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ein Drittel der bislang vergebens Suchenden ist älter als 20 Jahre, etwa fünf Prozent sogar über 25 Jahre alt.

Auf den ersten Blick scheint die schulische Vorbildung dieser jungen Menschen nicht schlecht - zumindest wenn man auf das Abschlussprofil schaut: Nur 2600 der 157 000 Unversorgten haben keinen Schulabschluss. Die größten Gruppen bilden Bewerber mit Realschulabschluss (64 000) oder Hauptschulabschluss (54 400). Knapp 30 000 haben das Abitur oder die Fachhochschulreife.

Unter den Unversorgten sind 23 300 junge Menschen mit ausländischen Wurzeln. Mit 10 500 stellen Türken darunter die größte Gruppe.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen