zur Navigation springen

Chancen-Wege-Perspektiven : Ausbildungschat zum Nachlesen - 28 Fragen und Antworten

vom

Durchläuft man in der Ausbildung das ganze Unternehmen? Woher weiß ich, ab wann ich mich für eine Stelle bewerben soll? Werden Praktika im Handwerk bezahlt? Fragen und Antworten zum Nachlesen

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2017 | 05:45 Uhr

Wenn die letzte Klausur geschrieben, das letzte Schulzeugnis in den Händen ist, wissen nur die wenigsten Schülerinnen und Schüler, wie es für sie weitergeht. Darum hat der sh:z zwei Wochen nach Erscheinen des großen Ausbildungsratgebers Chancen-Wege-Perspektiven einen kostenlosen Live-Chat mit vier Expertinnen und Experten zum Thema Ausbildung und Berufsfindung angeboten. Zwei Stunden lang konnten (angehende) Schulabsolventen, potenzielle Auszubildende, Azubis, Berufseinsteiger, Studierende und Jobsuchende vier Experten aus Schleswig-Holstein Löcher in den Bauch fragen. Hier gibt es die wichtigsten Fragen und Antworten zum Nachlesen.

Unsere Experten waren:

  • Matthias Dütschke, Geschäftsführer Wirtschaftsakademie SH (Schwerpunktthema: Aus- und Weiterbildung)
  • Heino Ewald, IHK Flensburg (Ausbildung)
  • Sabine Liebherz, Agentur für Arbeit Flensburg (Studium und Beruf, Ausbildung, Duales Studium, Öffentlicher Dienst, Überbrückungsmöglichkeiten)
  • Tara Schütte, Handwerkskammer Flensburg (Handwerk)

 

Praktikum

Werden Praktika im Handwerk bezahlt? Oder besser gesagt - sollten sie bezahlt werden? Mir wurde gerade ein Praktikum in einer Tischlerei ohne Bezahlung angeboten, ich bin mir nicht sicher, ob ich das machen soll.

Tara Schütte: Es kommt darauf an, um welche Praktikumsform es sich handelt. Sollte es ein Schulpraktikum sein, wird es meistens nicht vergütet. Wenn es sich um ein Langzeitpraktikum handelt, ist eine Entlohnung durchaus üblich.

Ich muss von der Schule aus ein Wirtschaftspraktikum machen, habe aber Schwierigkeiten einen Platz zu bekommen. An wen kann ich mich wenden?

Heino Ewald: Ich empfehle dir, die angebotenen Berufsmessen zum Beispiel die Lehrstellenrallye oder die Nordjob Messe in der Flens-Arena zu besuchen. Darüber hinaus bieten unsere Lehrstellen- und Praktikantenbörsen eine Überblick über Betriebe, die Praktikanten nehmen: www.ihk-lehrstellenboerse.de

Sabine Liebherz: Man könnte überlegen, ob es Kontakte über Bekannte, Freunde oder Verwandte gibt, die man nutzen kann. Häufig ergibt sich dann eine Möglichkeit. Eine rechtzeitige Direktansprache bei Betrieben, die du interessant findest, ist jedoch am wichtigsten.

 

Ausbildung

Wie viele Stunden muss ein Azubi arbeiten?

Heino Ewald: In der Regel beträgt die Wochenarbeitszeit 40 Stunden.

Gibt es jetzt noch freie Ausbildungsstellen?

Heino Ewald: In unserer IHK-Lehrstellenbörse gibt es noch zahlreiche freie Plätze. Schau einfach mal rein unter www.ihk-lehrstellenbörse.de

Tara Schütte: Ja, auf jeden Fall! Wir haben auf der Homepage der Handwerkskammer eine Lehrstellenbörse. Dort kannst Du sehen, welche Betriebe Azubis suchen.

Ich interessiere mich für die Pflegebranche. Ist ein Hauptschulabschluss dafür ausreichend?

Sabine Liebherz: Wenn um die Altenpflegehilfe geht, dann reicht unter Umständen dein Hauptschulabschluss. Für die Ausbildung zur Altenpflegerin braucht man in der Regel die Mittlere Reife. Das gilt auch für die Ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin.

Wie sind die Chancen für Dachdecker?

Tara Schütte: Es werden jedes Jahr freie Stellen für die Ausbildung zum Dachdecker angeboten. Die Chancen einer Übernahme nach der Ausbildung sind sehr gut und auch die Verdienstmöglichkeiten sind nicht schlecht. Wenn du überlegst, diesen Beruf zu ergreifen, helfen wir dir gerne, eine geeignete Lehrstelle zu finden.

Ich komme aus Süderbrarup und könnte mir eine Ausbildung als Bäcker vorstellen. Was muss ich bei meiner Bewerbung beachten?

Tara Schütte: Das hört sich gut an! Ich würde dir empfehlen, auf jeden Fall vorher ein Praktikum zu absolvieren. Bei der Bewerbung kommt es darauf an, dass der Betrieb erkennen kann, dass du Spaß an der Branche hast, du zuverlässig und ordentlich bist. Wir sind dir gerne bei der Suche nach einer geeigneten Lehrstelle behilflich.

Ich möchte eine Ausbildungs als Vermessungstechniker anfangen. Gibt es hier einen Richtwert, wie meine Jobchancen nach der Ausbildung stehen?

Matthias Dütschke: Die Aussichten für Vermessungstechniker sind in Zukunft attraktiv: Die Landesbauverwaltungen, private Straßenbauer oder Kommunen benötigen in Zukunft diese Ausbildungen.

Durchläuft man in seiner Ausbildung das ganze Unternehmen, oder hat man einen festen Arbeitsplatz?

Sabine Liebherz: In der Regel lernt man in der Ausbildung auch die verschiedenen Abteilungen eines Betriebes kennen. Es kommt jedoch auch darauf an, in welchen Betrieb man die Ausbildung macht.

Heino Ewald: Während deiner Ausbildung lernst du viele Abteilungen des Unternehmens kennen, je nachdem welchen Beruf du lernst.

Tara Schütte: Während der Ausbildung durchläuft man in der Regel alle Bereiche des Unternehmens. Das ist gerade das spannende. Du lernst die Firma mit allen Facetten kennen.

Ich möchte eine Ausbildung zur Bürokauffrau machen. Hat der Job Zukunft?

Heino Ewald: Der Beruf heißt jetzt „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ und ist durch die modulare Ausbildung ein sehr moderner Ausbildungsberuf geworden mit guten Zukunftschancen.

Ich bin mit meiner Ausbildung nicht ganz zufrieden, was gibt es für Alternativen für mich?

Heino Ewald: Welche Ausbildung absolvierst du?

Tara Schütte: Ich rate dir, genau zu überlegen, warum du nicht zufrieden bist. Gefällt dir der Beruf nicht? Oder bist du mit der Situation (oder Stimmung) im Betrieb nicht zufrieden? Ich empfehle dir, vorerst das Gespräch mit deinem Chef zu führen oder dich mit deiner Kammer in Verbindung zu setzen. Die Ausbildungsberatung hilft dir in dieser Situation gerne weiter.

Sabine Liebherz: Hier müsste man schauen, mit was genau du nicht zufrieden ist. Kann man das Problem vielleicht mit einem Gespräch zwischen dir und dem Betrieb lösen oder gibt es Gründe, die auch einen Abbruch rechtfertigen könnten?

Matthias Dütschke: Könntest du uns verraten, welchen Ausbildungsberuf du lernst - dann können wir besser antworten.

Svenja Koch: Ich bin in der Gastronomie.

Heino Ewald: Okay, dazu müsste ich wissen, ob du generell in der Gastronomie bleiben möchtest oder ob du einen ganz anderen Beruf anstrebst. Wenn du in der Gastro-Branche bleiben möchtest, gibt es genug Betriebe, in denen du die Ausbildung fortsetzen könntest. Schau doch einfach mal in unsere Lehrstellenbörse unter www.ihk-lehrstellenboerse.de. Hier findest du auch Alternativen, d.h. in dieser Börse werden viele, viele Berufe und Ausbildungsplätze vorgestellt. Am besten du schaust mal rein.

Ich bin 13 Jahre alt und interessiere mich sehr für Synchronsprecher. Ich wollte fragen, ob es irgendeine Möglichkeit gibt, in der Nähe von Husum ein (Pflicht) Praktikum oder ähnliches zu absolvieren.

Matthias Dütschke: Klasse Idee - aber langer Weg. Mach erst das Abitur, dann eine Schauspielschule besuchen. Hier lernst du professionell zu sprechen. Nach viel praktischer Erfahrung kannst du Dich dann auf Synchronsprecher weiter ausbilden lassen.

Ich bin jetzt im letzten Schuljahr und noch nicht sicher, was ich nach der Schule machen möchte. Vorstellen kann ich mir recht viel - Ausbildung, FSJ. Ich mache jetzt den mittleren Bildungsabschluss und möchte nicht mehr zu Schule gehen. Prinzipiell kann ich mir etwas vorstellen wie Tischler, Holzbildhauer oder Bootsbauer. Was würden Sie mir empfehlen, wie ich weitermachen soll?

Tara Schütte: Mit mittlerem Bildungsabschluss stehen dir viele Türen offen. Wenn du handwerklich begabt bist, solltest du auf jeden Fall ein freiwilliges Praktikum oder ein Ferienpraktikum machen, um einen direkten Kontakt zu einem Betrieb aufzubauen. Gleichzeitig findest du über diesen Weg heraus, ob der Beruf deinen Vorstellungen entspricht. Gerade, wenn du keine Lust mehr hast, weiter zur Schule zu gehen, ist die Ausbildung genau das Richtige.

Foto: Fotolia
 

Abitur

In der Schule bin ich nur so mittel, soll ich noch das Abi nachholen oder lieber eine Ausbildung machen?

Tara Schütte: Ich würde dir immer empfehlen, erst eine Ausbildung zu machen. Mit dem mittleren Bildungsabschluss hast du gute Chancen auf eine Lehrstelle. Versuche, über Praktika heraus zu finden, was dir liegt und bewerbe dich bei den Unternehmen. Auch der schulische Weg nach der Ausbildung steht dir nach wie vor offen.

Heino Ewald: Es kommt natürlich darauf an, was du anschließend machen möchtest. Auch ohne Abitur hast du in den meisten Branchen gute Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.

Sabine Liebherz: Hier kommt es sicher auch auf deine Leistungen an und wichtig ist auch deine Motivation. Eine klare Aussage, kann ich da nicht treffen. Frag dich, ob das Abitur für deine Zukunftspläne wichtig ist, oder ob du lieber erst eine Ausbildung machen möchtest, wofür du das Abitur nicht unbedingt brauchst. Auch nach einer Ausbildung kann man noch sein Abitur an einer Berufsoberschule nachmachen.

Meine Eltern sagen, ich soll auf jeden Fall das Abitur machen, aber ich fühle mich überfordert. Ich möchte meine Eltern nicht enttäuschen, fühle mich aber nicht wohl. Was kann ich tun?

Sabine Liebherz: Ich glaube, ein ruhiges Gespräch mit deinen Eltern wäre wichtig. Sei offen und sage ihnen, wie es dir wirklich geht. Auch, dass du mit der jetzigen Situation überfordert bist. So hast du eine Chance gemeinsam mit deinen Eltern eine für dich gute Lösung zu finden. Ich wünsche alles Gute.

Tara Schütte: Vielleicht hast du die Gelegenheit, ein Ferien-Praktikum in deinem Wunschberuf zu machen. Wenn deine Eltern deine Begeisterung für einen Beruf erkennen, kannst du sie vielleicht von einer Ausbildung überzeugen. Gerne unterstütze ich dich dabei, einen geeigneten Betrieb zu finden.

 

 

Ich bin nächstes Jahr fertig mit dem Abitur und weiß noch nicht, was ich danach machen möchte. Vielleicht erstmal ein Praktikum? Wer kann mir weiterhelfen?

Heino Ewald: Ein Praktikum hilft auf jeden Fall und kann den Einstieg in eine duale Berufsausbildung ebnen. Vor allem siehst du, ob dir der Bereich in dem du ein Praktikum absolvierst liegt oder nicht.

Sabine Liebherz: Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten. Oft wird von der Berufsberatung in der Schule eine Sprechstunde angeboten. Frag doch mal nach. Sonst lass dir doch bitte einen Termin zur Studienberatung in der Agentur für Arbeit geben. Dort kann man auf deine Wünsche eingehen und dir alle Möglichkeiten aufzeigen.

Lohnt es sich, das Abitur auf der Abendschule nachzuholen?

Matthias Dütschke: Abitur zu machen lohnt sich immer. In welcher Form - ob abends oder tagsüber - hängt von Deiner individuellen Zeit. Auf jeden Fall: Mit Abitur stehen dir in Zukunft viele Wege offen.

Sabine Liebherz: Wichtig ist auch die Frage, was dein Ziel ist und ob du dafür das Abitur brauchst?

 

Studium

Ich habe gerade mein Studium (Lehramt Mathe und Englisch) angefangen und habe schon nach kurzer Zeit Schwierigkeiten mit dem Stoff. Nun weiß ich nicht, was ich tun soll. Studium abbrechen oder erst einmal weitermachen?

Sabine Liebherz: Der Anfang ist sicher schwierig und eine Umstellung. Manchmal kann man auch Kurse belegen, um Defizite aufzuarbeiten. Überlege, ob dich jemand in den schwierigen Fächern unterstützen kann. Lerngruppen helfen oft, gerade am Anfang. Sollten die Schwierigkeiten bleiben, dann empfehle ich die Studienberatung oder auch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Hier kann man besprechen, wie es weitergehen könnte. Dir alles Gute!

Heino Ewald: Auf jeden Fall solltest du ein bis zwei Semester erstmal weitermachen und nicht gleich abbrechen. Wenn du dann feststellst, dass dir das Studium wirklich nicht liegt, dann kannst du immer noch überlegen, ob eine duale Ausbildung für dich eher infrage kommt. Gerne kannst du dich dann an uns wenden. Wir helfen dir dann gern, die passende Ausbildung zu finden.

Ich bin mittlerweile 31 Jahre alt, habe ein Studium in den Sand gesetzt, kurz vor dem Bachelorabschluss (Anglistik, Philosophie) aufgehört, Depressionen, auch wegen privater Ereignisse. Die Frage die sich nun stellt ist, welche sinnvollen Alternativen da eigentlich noch bleiben?. Das Studium noch einmal angehen, versuchen den Abschluss zu machen? Versuchen eine Ausbildung zu ergattern? Wie stehen da so die Chancen?

Matthias Dütschke: Wenn du nicht mehr studieren willst - dann auf jeden Fall Ausbildung - ggf. verkürzt. Bitte um eine Beratung bei der IHK für Studienabbrecher.

Sabine Liebherz: Hier scheint es doch eine gute Beratung notwendig. Ich empfehle hier die Studien-und Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Im Gespräch hat man die Möglichkeit auf alle für Sie wichtigen Aspekte einzugehen und auszuloten, was der richtige Weg sein könnte. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute

Heino Ewald: Hallo, ich würde auf jeden Fall versuchen, den Abschluss zu machen. Jetzt kurz vor dem Ende hinschmeißen, das würde ich nicht tun.

Ich bin zwar bereits über die Ausbildungsfrage hinaus, habe aber im Moment Schwierigkeiten mit dem Berufseinstieg. Ich beende im Dezember meinen Master (HR Development), den ich in den USA mache. Da ich dort nicht arbeiten darf, fehlt es mir zu meinem Berufseinstieg im Anschluss an Praxiserfahrung im HR Bereich (ich habe bereits 1.5 Jahre Erfahrung im Marketing) Ein Trainee-Programm kommt aufgrund der verschiedenen Stationen und erneutem Auslandsaufenthalt nicht infrage. Haben Sie Tipps für mich, wie ich ohne Studentenstatus (für Werkstudentenjobs und Pflichtpraktika) meine Praxiserfahrung erweitern könnte um in eine Festanstellung zu kommen, für die fast ausnahmslos Praxiserfahung erforderlich ist?

Matthias Dütschke: Wende Dich bitte an die Fachkräfteberater der HWK oder IHK.

Julia Gohde: Kannst du noch einmal die Gründe darlegen, weshalb das Trainee-Programm nicht infrage kommt? Was genau meinst du mit verschiedenen Stationen?

Matthias Dütschke: Wir haben nochmal in der Runde nachgedacht. Wir glauben das eine Beschäftigungsaufnahme als Berufseinsteigerin im HR Bereich möglich sein müsste. Allerdings sollte man mobil bzw. ortsabhängig sein. In Hamburg müsste eigentlich einiges möglich sein.

Lena: Hallo Julia, mit den Stationen meine ich den Einsatz an verschiedenen Standorten. Da fast alle Unternehmen das Programm auf verschiedene Bereiche und Standorte im In- und Ausland legen. Nach der langen Zeit in den USA und aus familiären Gründen ist ein Ortswechel leider zur Zeit nicht möglich. Notfalls wäre HH wohl noch machbar. Vielen Dank für die Antworten! :)

Matthias Dütschke: Kommen vielleicht deutsche Unternehmen mit Produktionsstätten oder Niederlassungen infrage? Diese kennen in der Regel unser Ausbildungssystem. Adressen könnte es über die AHK (Außenhandelskammern) geben.

Ich möchte nach meinem Studium in der PR/Marketing arbeiten. Von Freunden habe ich nun gehört, dass man hier immer Überstunden macht und nicht gut bezahlt wird, zumindest nicht in den ersten Jahren. Welche Alternativen habe ich?

Heino Ewald: Im PR-/Marketing-Bereich arbeitest du meist in Projekten. D.h. es gibt Phasen, in denen du sicherlich sehr viele Überstunden leisten musst, um das Projekt termingerecht fertigzustellen. Es ist aber ein sehr spannender Beruf. Nur man muss eben Lust auf flexible Arbeitszeiten und auch flexible Bezahlung haben. Alternativ: die Presse- bzw. Öffentlichkeitsarbeit in einem größeren Unternehmen.

Ich habe meine Ausbildung als Fluggerätmechanikerin abgeschlossen und möchte gerne an die Berufsschule und dort unterrichten. Ist es von Nöten ein Vollzeitstudium auf Lehramt zu machen? Abitur ist vorhanden. Bundesländer die infrage kommen wären Hamburg und Schleswig-Holstein.

Matthias Dütschke: Super Idee - Wissen und Erfahrungen weiterzugeben. Aber du musst hierfür in der Regel studieren. Es gibt auch die Möglichkeit ein Fernstudium zu machen und kannst nebenbei arbeiten. Nach dem theoretischen Studium ist ein Referendariat erforderlich. Zukunftsaussichten sind gut - weil viele Lehrer in den kommenden Jahren fehlen werden.

Ich habe gehört, dass man für ein Informatik-Studium mehr als eine Fremdsprache können muss. Ich weiß, dass man Englisch können muss, aber muss man echt mehrere können?

Sabine Liebherz: In der Regel reichen die erworbenen Sprachkenntnisse, die du mit dem Abitur erworben hast. Englisch zu beherrschen ist sicher sehr hilfreich. Erkundige dich bitte immer direkt nach den Zugangsvoraussetzungen der jeweiligen Hochschule.

 

Weitere Fragen

Studium oder Ausbildung - was ist besser?

Sabine Liebherz: Das kann man leider so pauschal nicht beantworten. Frag dich, was du willst und was deine Ziele sind. Wichtig ist, was dich wirklich interessiert und was du gut kannst. Lass dich doch mal beraten damit du weißt, was zu dir passen könnte.

Tara Schütte: Wenn du Lust hast, eine Ausbildung zu absolvieren, rate ich dir immer, diesen Weg zu gehen. Für ein Studium ist es anschließend nicht zu spät. Gerne sind wir dir bei der Suche nach dem geeigneten Ausbildungsplatz behilflich.

 
Woher weiß ich, ab wann ich mich für eine Stelle bewerben soll?

Tara Schütte: Die Bewerbung auf die offenen Stellen gestaltet sich als relativ flexibel. Ich kann für das Handwerk sagen, dass bereits jetzt viele Betriebe für das kommende Jahr Azubis suchen. Allerdings entschließen sich viele Firmen auch erst spontan vor den Osterferien, einen Azubi einzustellen.

Matthias Dütschke: In Industrieunternehmen endet meist die Bewerbungsfrist schon im Oktober. Am besten immer bei den betrieben selbst informieren. Z.b. auf deren Webseiten.

Bekomme ich Weihnachtsgeld oder Sonstiges als Azubi?

Heino Ewald: Beim Weihnachtsgeld handelt es sich um sogenannte Zusatzgratifikationen, die von Branche zu Branche unterschiedlich sein können. Von daher kann man diese Frage so generell nicht beantworten. Es kommt also auf die Branche und den Betrieb an.

Mein Sohn ist bald mit der Schule fertig und weiß nicht, was er danach machen möchte - Ausbildung, Studium oder erst einmal nach Australien. Wie kann ich ihn unterstützen?

Matthias Dütschke: Wenn es finanziell irgendwie geht - bitte ein Jahr Australien und Englischkenntnisse professionalisieren und vor allem die Sozialkompetenz.

Sabine Liebherz: In der Berufs-und Studienberatung der Agentur für Arbeit kann man Ihrem Sohn eine gute Orientierung geben und Perspektiven aufzeigen. Auch Eltern dürfen an diesen Gesprächen teilnehmen. Termine gibt es über die Hotline der Agentur für Arbeit.

Was gibt es für Möglichkeiten für einen 13-Jährigen zu arbeiten außer Zeitung austragen?

Julia Gohde: Mit 13 Jahren ist das leider gar nicht so einfach, weil du für einen Job mindestens 16 sein musst. Als ich in deinem Alter war, war ich bei einer befreundeten Familie als Babysitterin und habe ein bisschen Geld als Anerkennung bekommen. Oder du fragst deine Eltern, ob du tagsüber bei einer befreundeten Familie im Garten helfen kannst o.Ä. Kannst du dir das vorstellen? Am besten, du sprichst einmal mit deinen Eltern darüber.

Sabine Liebherz: Manchmal freut sich der Nachbar, wenn jemand kommt um im Garten etwas zu helfen. Oder eine ältere Person freut sich über jemanden, der kleine Besorgungen erledigt. Offiziell ist eine richtige Arbeit oder ein Job noch nicht erlaubt.

Simon: Darf man denn Sachen im Supermarkt einräumen?

Sabine Liebherz: Laut Jugendarbeitsschutzgesetz ist so eine Tätigkeit oder Job meines Wissens leider erst ab 15 oder 16 Jahre erlaubt.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen