Arbeit : Arbeitsproben nicht sofort mit der Bewerbung verschicken

Nicht in jeder Branche ist es gefragt, Arbeitsproben mitzuschicken. Sie zunächst zurückzuhalten, ist oftmals die klügere Wahl. Jens Schierenbeck
Foto:
Nicht in jeder Branche ist es gefragt, Arbeitsproben mitzuschicken. Sie zunächst zurückzuhalten, ist oftmals die klügere Wahl. Jens Schierenbeck

Mit einer Bewerbung will man überzeugen, klar. Doch viel hilft dabei nicht immer viel. Wer Personaler etwa mit Arbeitsproben überhäuft, hinterlässt keinen guten Eindruck.

shz.de von
27. August 2013, 14:16 Uhr

Arbeitsproben sollten bei einer Bewerbung nicht standardmäßig mitgeschickt werden. Gefragt sind sie ohnehin nur in bestimmten Branchen, etwa bei Design oder Grafik, Architektur oder im Journalismus. Doch auch hier kann es manchmal klüger sein, Nachweise seiner Arbeit zurückzuhalten: «Das ist eine Möglichkeit, neugierig zu machen, und eine Dramaturgie aufzubauen», sagt Karriereberaterin Svenja Hofert aus Hamburg. So könnten Bewerber beispielsweise anbieten, Proben ihrer Arbeit zum Vorstellungsgespräch mitzubringen.

Arbeitsproben vermasseln manchmal sogar den ersten Eindruck: «Unter Umständen wird man dadurch vom potenziellen Arbeitgeber auf ein Thema festgelegt.» Beim zukünftigen Chef bleibt dann das Gefühl zurück: «Der kann nur das. Der passt hier nicht rein», erklärt Hofert.

Sind Arbeitsproben ausdrücklich gefordert, sollten Bewerber sich genau überlegen, was sie einreichen. «Ich würde höchstens fünf mitschicken. Und die relevanten Sachen sind nicht immer die, die man selbst gut findet», sagt Hofert. Entscheidend sei die Passgenauigkeit. Wer sich zum Beispiel in einer PR-Agentur bewirbt, lege besser nicht die Glosse bei - auch, wenn er darauf besonders stolz ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen