Bundesarbeitsgericht : Schwerbehinderte durch falsche Ausschreibung benachteiligt

Avatar_shz von 26. November 2021, 10:29 Uhr

shz+ Logo
Öffentliche Arbeitgeber müssen bei falscher Ausschreibung wegen Benachteiligung von Schwerbehinderten mit Entschädigungszahlungen rechnen.
Öffentliche Arbeitgeber müssen bei falscher Ausschreibung wegen Benachteiligung von Schwerbehinderten mit Entschädigungszahlungen rechnen.

Diskriminierung im Bewerbungsprozess? Für falsch ausgeschriebene oder gemeldete Stellen können wegen Benachteiligung von Schwerbehinderten Entschädigungszahlungen fällig werden. Das zeigt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts.

Erfurt | Öffentliche Arbeitgeber müssen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts mit Entschädigungszahlungen wegen Benachteiligung von Schwerbehinderten rechnen, wenn sie Stellen nicht richtig ausschreiben. Mit schwerbehinderten Menschen besetzbare Arbeitsplatz müssten der zuständigen Agentur für Arbeit gemeldet werden. Eine Veröffentlichung nur über die...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert