Urteil aus Erfurt : Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen

Avatar_shz von 10. September 2021, 09:53 Uhr

shz+ Logo
Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt: Im Zusammenhang mit einer Kündigung kann die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arbeitgeber angezweifelt werden.
Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt: Im Zusammenhang mit einer Kündigung kann die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arbeitgeber angezweifelt werden.

War die für die Zeit ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen sieht das nicht so - und zahlt das Entgelt trotz Krankenscheins nicht aus. Das Bundesarbeitsgericht sagt nun: Das kann rechtens sein.

Erfurt | Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ihrer Arbeitnehmer infrage zu stellen. Der zuständige fünfte Senat entschied nun in Erfurt vor dem Hintergrund einer Klage aus Niedersachsen, dass ein Zweifel gerechtfertigt ist, wenn die Krankschreibung mit einer Kündigung Hand in Hand geht (...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert