zur Navigation springen

70 000 Bewerbungen für Medizinfächer

vom

Dortmund (dpa) - Medizin und Pharmazie sind beliebte Studienfächer. Für das Wintersemester 2013/14 gab es mehr Bewerbungen als im Vorjahr. Insgesamt waren es rund 70 000. Das teilte die Stiftung für Hochschulzulassung mit.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Dortmund (dpa) - Medizin und Pharmazie sind beliebte Studienfächer. Für das Wintersemester 2013/14 gab es mehr Bewerbungen als im Vorjahr. Insgesamt waren es rund 70 000. Das teilte die Stiftung für Hochschulzulassung mit.

Für das kommende Wintersemester gibt es rund 70 000 Bewerbungen für einen Studienplatz in den Fächern Medizin und Pharmazie. Das seien etwa 2000 mehr als vor einem Jahr, teilte die Stiftung für Hochschulzulassung, die ehemalige ZVS, am Dienstag (16. Juli) in Dortmund mit. Bei der Stiftung müssen Anträge für die Numerus-clausus-Fächer Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie gestellt werden. Im vergangenen Wintersemester wurden für diese Studiengänge 13 458 Plätze angeboten. Die Zahl der Studienplätze werde zum kommenden Wintersemester etwas höher ausfallen, sagte ein Sprecher.

20 Prozent der Plätze werden nach dem Abiturdurchschnitt an die jetzigen Schulabgänger vergeben. Um direkt angenommen zu werden, müsse man einen Schnitt im guten Einser-Bereich vorweisen, hieß es. Weitere 20 Prozent werden nach Wartezeit vergeben. Die Hochschulen suchen dann unter den übriggebliebenen Bewerbern selbst die weiteren Kandidaten aus.

Im neuen Online-Verfahren für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung hat die Stiftung 163 000 Anträge entgegengenommen. An dem Verfahren nehmen inzwischen 47 von 170 möglichen Hochschulen mit 176 Studienfächern teil. Ziel ist eine Vereinfachung der Platzvergabe. Dieses Verfahren war im vergangenen Jahr mit 47 Hochschulen gestartet. Stark nachgefragt in diesem Verfahren ist der Studiengang Psychologie.

Stiftung für Hochschulzulassung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen