zur Navigation springen

Zweitwohnung: Kosten leichter absetzbar

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Kosten für eine Zweitwohnung am Arbeitsplatz können bald vereinfacht steuerlich geltend gemacht werden. Am 1. Januar 2014 treten Änderungen im Reisekostenrecht in Kraft, wie die Bundessteuerberaterkammer in Berlin mitteilt. Bisher orientiert sich das Finanzamt an den Kosten für eine 60 Quadratmeter große Wohnung mit durchschnittlicher ortsüblicher Miete. Den Nachweis dafür zu erbringen, ist für Beschäftigte mitunter mit hohem Rechercheaufwand verbunden. Das bleibt den Betroffenen ab 2014 erspart, denn dann entfällt das Ermitteln ortsüblicher Vergleichskosten. Die tatsächlichen Aufwendungen für eine zusätzliche Unterkunft bei doppelter Haushaltsführung können dann bis zu einem Höchstbetrag von 1000 Euro im Monat vom Arbeitnehmer steuermindernd angesetzt werden. Dieser Betrag umfasst aber alle Kosten, die mit der Wohnung zusammenhängen.

Was Putzroboter tatsächlich leisten



Sie bürsten und saugen sich den lieben langen Tag durch die Wohnung. Trotzdem sind Putzroboter längst nicht so selbstständig, wie es der Besitzer gerne hätte. Zu diesem Ergebnis kommt die „Computerbild“ nach einem Test von vier Geräten der Mittelklasse zwischen 450 und 650 Euro. Damit die Roboter ein akzeptables Reinigungsergebnis liefern, ist auch der Mensch weiter in der Pflicht. So müssen häufig Haare und Teppichfäden von den Bürsten entfernt und die im Schnitt nur 0,3 Liter fassenden Staubbehälter geleert werden. Außerdem ist es ratsam, Hindernisse wie Stühle aus dem Weg zu räumen.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen