Zedernholz gegen Motten regelmäßig abschmirgeln

Methoden gegen Motten, die ganz ohne Chemie auskommen, sind neben Lavendelpäckchen auch Zedernholzstückchen. Diese sollten regelmäßig abgeschmirgelt werden. Foto: Elke Wentker
Methoden gegen Motten, die ganz ohne Chemie auskommen, sind neben Lavendelpäckchen auch Zedernholzstückchen. Diese sollten regelmäßig abgeschmirgelt werden. Foto: Elke Wentker

Hamburg (dpa/tmn) - Motten fressen hässliche Löcher in lang geliebte Kleidung. Bestimmte Düfte helfen, die Schädlinge fernzuhalten. Das muss keine Chemie-Keule sein, auch natürliches Material hilft bei richtiger Anwendung.

shz.de von
25. Mai 2013, 05:33 Uhr

Hamburg (dpa/tmn) - Motten fressen hässliche Löcher in lang geliebte Kleidung. Bestimmte Düfte helfen, die Schädlinge fernzuhalten. Das muss keine Chemie-Keule sein, auch natürliches Material hilft bei richtiger Anwendung.

Zedernholz im Schrank schützt Kleidung vor Motten. Damit die Holzstücke länger duften, können sie gelegentlich mit Schmirgelpapier angeraut werden, rät Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg. Weitere Alternativen zu den unangenehm riechenden und giftigen Mottenkugeln seien Säckchen mit Lavendel oder Walnussblättern. Diese gebe es in Drogerien, Apotheken, Reformhäusern oder im Naturkosthandel. Die Holzstücke und die Duftsäckchen müssen regelmäßig erneuert werden, bevor sich ihr Duft gänzlich verflüchtigt.

«Kleidermotten lieben alte Hautschuppen und Schweißgeruch», erläutert Petersen. Deshalb sollte man Kleidung aus Wolle oder mit einem Wollanteil vor längerem Einlagern waschen. Anschließend könne die Kleidung in Zeitungspapier oder Leinen einschlagen und in gut verschließbaren Papierbeuteln, Kleidersäcken oder Bettbezügen aufbewahrt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen