«Altersgerecht Umbauen» : Wieder KfW-Fördermittel für barrierefreie Badezimmer

Wer den barrierefreien Umbau seines Badezimmers plant, kann wieder eine KfW-Förderung beantragen. Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft ()
Wer den barrierefreien Umbau seines Badezimmers plant, kann wieder eine KfW-Förderung beantragen. Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft ()

Hindernisse und Gefahren erschweren in klassischen Badezimmern den Alltag von Senioren. Ab einem bestimmten Alter ist daher ein Umbau sinnvoll. Dafür können jetzt wieder Zuschüsse bei der KfW-Förderbank beantragt werden.

shz.de von
28. August 2018, 12:19 Uhr

Wer sein Badezimmer barrierefrei umbauen möchte, kann wieder Fördermittel einplanen. Über das Programm «Altersgerecht Umbauen» der KfW-Förderbank lassen sich Zuschüsse für den Umbau beantragen. Darauf weist die Aktion Barrierefreies Bad hin.

Für den Umbau eines Bades beträgt der Zuschuss zehn Prozent der förderfähigen Baukosten, maximal 5000 Euro. Im Rahmen größer angelegter altersgerechter Umbauten im gesamten Haus oder der Wohnung sind bis zu 6250 Euro Förderung möglich.

Beantragen können die Gelder Besitzer von privaten Immobilien, aber auch Mieter. Letztere müssen aber die Zustimmung ihres Vermieters für bauliche Veränderungen einholen. Bewilligt wird der Zuschuss, wenn die Maßnahmen den technischen Mindestvoraussetzungen entsprechen und von einem Fachbetrieb durchgeführt werden.

Laut Kfw stehen für 2018 insgesamt 75 Millionen Euro zur Verfügung. Die Zuschüsse sollen älteren Menschen einen möglichst langen Verbleib zu Hause ermöglichen. Auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Familien mit Kindern sollen von solchen Umbauten profitieren.

Wichtig: Der Förderantrag muss vor Beginn der Umbauten und Sanierungen gestellt werden. Möglich ist das online im KfW-Zuschussportal . Die Zusage erhalte man «innerhalb weniger Augenblicke», so die Förderbank.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Hausbesitzer auch unter der kostenfreien Servicenummer 0800 539 9002.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert