New Energy in Husum : Im Kraftzentrum der Energiewende

Interessiert verfolgte das Publikum zahlreiche Fachvorträge.
2 von 2
Interessiert verfolgte das Publikum zahlreiche Fachvorträge.

Eröffnung der New Energy Husum mit rund 100 Gästen aus Politik und Wirtschaft.

23-49534700_23-54758767_1377617703.JPG von
16. März 2018, 08:25 Uhr

Erneuerung – nicht nur im Zusammenhang mit den neuen Energien: So ließe sich die Eröffnung der New Energy gestern thematisch zusammenfassen. Als noch recht frisch gebackener Chef der Messe Husum & Congress begrüßte Arne Petersen rund 100 Gäste aus Wirtschaft und Politik, darunter Landtagspräsident Klaus Schlie und der Minister für Energiewende, Robert Habeck.

Habeck ist optimistisch

Letzterer hob in seiner Rede die Bedeutung der New Energy und der Westküste als „Kraftzentrum der Energiewende“ hervor. Dass dieses Zentrum unter anderem durch das Windkraft-Moratorium eine Durststrecke erleben musste, sei „bitter“, so der Bundesvorsitzende der Grünen weiter. Die Neuaufstellung der Windkraft-Planungen in Kiel sei aber auf der Zielgeraden, er sei optimistisch, dass „im Sommer Klarheit herrscht“.

Vor dem Hintergrund des nordfriesischen Trend-Themas Sektorenkopplung forderte Habeck eine Reform der Abgaben und Umlagen: „Erneuerbare müssen günstiger werden, und sie müssen in alle Bereiche wie Wärme und Mobilität und Speicher rein. Das ist für die nächste Phase der Energiewende entscheidend.“ Grundsätzlich aber sei Schleswig-Holstein beim Ausbau der Erneuerbaren weiterhin auf Erfolgskurs, befand Habeck. Er sei auch zuversichtlich, dass dieser Kurs beibehalten werde.

In Richtung der neuen Bundesregierung verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sich seiner doppelten Verantwortung hinsichtlich der Energiewende bewusst sei: Es gehe nicht nur um den Klimaschutz, sondern auch um Arbeitsplätze in der Branche.

Eine Messe für alle

Landtagspräsident Schlie strich in seinem Grußwort die Bedeutung der New Energy als Vermittler heraus: „Ohne Ihre Arbeit wäre die Idee der Energiewende in unserem Land kaum so schnell in die Köpfen und Herzen der Menschen gedrungen.“ Er freue sich darüber, dass die Messe nicht nur von Fachleuten, sondern vermehrt auch von Bürgern besucht werde, die sich in Husum über praktische Möglichkeiten des Klimaschutzes informieren.

Mehr Präsenz – beispielsweise auf der Hannover-Messe– beziehungsweise ein besseres Standort-Marketing für Schleswig-Holstein forderte wiederum Ove Petersen von der Landesregierung . Der Vorstand des Branchenverbands Watt–2.0 sprach zudem die hohe Innovationskraft des Landes in Sachen Energiewende an, betonte aber auch, dass „wir international nicht mehr die Nummer eins sind“. Auch deshalb müssten Innovationen wie etwa die Sektorenkopplung schnellstmöglich angewendet werden. Das betonte auch Werner Schweizer, der als Klixbüller Bürgermeister das erfolgreiche E-Carsharing-Konzept seiner Gemeinde vorstellte.


Unter dem Motto „Vernetzen, Verknüpfen – Zukunft machen!“ ist die New Energy noch bis Sonntag, 18. März, täglich von 10 bis 18 Uhr (am Sonntag bis 17 Uhr) geöffnet. Weitere Infos auch unter www.shz.de/new-energy.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen