Mitvermietete Einrichtung muss vom Vermieter repariert werden

 Zu den vermieteten Einrichungen gehören meist die Sanitäranlagen in Küche und Bad. Der Vermieter muss verschlissene Gegenstände erneuern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Zu den vermieteten Einrichungen gehören meist die Sanitäranlagen in Küche und Bad. Der Vermieter muss verschlissene Gegenstände erneuern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Wasserhahn tropft oder die Toilettenspülung leckt, stellen sich Mieter oft die Frage, wer die Reparatur übernimmt. Der deutsche Mieterbund schafft Klarheit.

shz.de von
12. August 2013, 10:22 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Wasserhahn tropft oder die Toilettenspülung leckt, stellen sich Mieter oft die Frage, wer die Reparatur übernimmt. Der deutsche Mieterbund schafft Klarheit.

Alle Gegenstände und Einrichtungen, die sich zu Beginn eines Mietverhältnisses in der Wohnung befinden, gelten als mitvermietet. Das heißt: Der Mieter darf diese Dinge nutzen. Darauf weist der Deutsche Mieterbund in Berlin hin. Verschleiß ist durch die Zahlung der Miete abgegolten. Für notwendig werdende Reparaturen und Erneuerungen ist der Vermieter zuständig. Er muss auch die Kosten dafür tragen.

Der Vermieter darf im Zuge notwendiger Reparaturen und Erneuerungen dem Mieter die zur Verfügung gestellten Einrichtungsgegenstände nicht wegnehmen oder gegen minderwertigere austauschen. Hat der Mieter allerdings vorsätzlich oder aus Unachtsamkeit Schäden an der Einrichtung verursacht, kann der Vermieter Schadenersatz fordern.

Mitvermietet werden in der Regel Waschbecken, Badewanne und Toilette. Häufig stellen Vermieter aber auch Teppichböden, Wandschränke, Einbauküche oder Herd und Spüle zur Verfügung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen