Anzeige : Mithilfe gefragt: Wasserverband Treene ruft zum Wassersparen auf

<p>Weil jeder Tropfen zählt: der Wasserverband Treene ruft seine Kunden zum bewussten Umgang mit Wasser auf.</p>

Weil jeder Tropfen zählt: der Wasserverband Treene ruft seine Kunden zum bewussten Umgang mit Wasser auf.

Die Versorgung mit Trinkwasser stößt an ihre Grenzen. Darum bittet der Verband seine Kunden, sparsamer und bewusster mit Wasser umzugehen.

von
01. August 2018, 08:12 Uhr

Wittbek | Sommer, Hitze, Ferien - die Schleswig-Holsteiner leben seit Wochen wie Dauerurlauber in Spanien, denn der Sommer im Land reißt nicht ab. Doch des einen Freud ist des anderen Sorge: Nicht nur die Landwirte in Schleswig-Holstein stehen aufgrund des Regenmangels vor großen Herausforderungen, auch so mancher Versorger kann nachts nicht mehr ruhig schlafen. Hauke Thiesen vom Wasserverband Treene erklärt warum: „In unserem Versorgungsgebiet mit 47 Kommunen kommen wir an die Grenzen, unsere Kunden mit Trinkwasser zu beliefern“, so der Geschäftsführer. Er ruft dringend zum Wassersparen auf.

Tipps zum Wassersparen

Insbesondere von 17 bis 21 Uhr, wenn der Wasserverbrauch am höchsten ist, sollten die Kunden bewusster mit Wasser umgehen. Der Wasserverband Treene bittet die Haushalte zwischen Hallig Südfall und Borgwedel an der Schlei, folgende Hinweise und Tipps zu beachten:

  • Garten und Rasenflächen nicht bewässern
  • Terrassen, Einfahrten, Fenster, usw. nicht mit Wasser reinigen
  • Keinen Wassertausch in Swimmingpools vornehmen

„Hierbei handelt es sich natürlich um extreme Wasserverbräuche, von denen wenn möglich dringend abzusehen ist. Aber auch das Verändern von kleinen Dingen und Alltagsgewohnheiten hilft“, so Hauke Thiesen. Er schlägt folgende Maßnahmen vor:

  • Das Wasser abstellen beim Zähneputzen, Rasieren, Händewaschen und Einseifen
  • Aufs Baden verzichten und stattdessen duschen
  • Nur volle Waschmaschinen und Geschirrspüler anstellen
  • Beim „kleinen Toilettengang“ auf Spültstop drücken

Auch Landwirte und Feuerwehren machen mit

Auch manche Feuerwehren aus der Region machen beim Sparprogramm mit - natürlich nicht, wenn sie im Einsatz sind, aber bei Übungen. Die werden nun im Trockenen oder mit Oberflächenwasser durchgeführt. Außerdem werden die Landwirte angehalten, ihre Bewässerung nach Möglichkeit einzuschränken.

Hauke Thiesen ist optimistisch, dass die Region gemeinsam diese Herausforderung lösen wird: „Jeder Liter, der während dieser Trockenheit gespart wird, bewirkt etwas und hilft uns allen, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten“, so der Geschäftsführer vom Wasserverband Treene, der sich für die Unterstützung der Kunden bedankt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert