zur Navigation springen

Wohnen : Mietminderung bei längerem Stromausfall zulässig

vom

Fällt die Stromversorgung in der Wohnung über einen längeren Zeitraum aus, sind Mieter berechtigt, ihre Miete zu mindern. Voraussetzung ist aber, dass sie nicht selber Schuld tragen - und der Vermieter bescheid weiß.

Bei einem längeren Stromausfall können Bewohner eines Mietshauses die Miete mindern. Darüber informiert der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Dies gilt insbesondere, wenn Defekte der Haustechnik die Ursache des Stromausfalls sind.

Die Miete kann allerdings nur dann gemindert werden, wenn der Vermieter von dem Mangel wusste. Der Mieter muss den Stromausfall also dem Vermieter anzeigen, damit dieser den Fehler beheben kann. Auch wenn der Mieter die Stromversorgung selber unterbrochen hat, indem er versehentlich ein Kabel durchtrennt oder einen Kurzschluss verursacht hat, kann er die Miete nicht mindern.

Eine Mietminderung ist außerdem immer dann ausgeschlossen, wenn der Stromversorger die Lieferung einstellt, weil der Mieter die Rechnung nicht beglichen hat. In diesen Fällen hat der Mieter die Stromunterbrechung ebenfalls selbst zu verantworten.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen