Bau : Heizungs- und Warmwasserrohre selbst dämmen

Mit Rohrschalen aus Kunststoff kann man Heizungs- und Warmwasserrohre selbst dämmen. Hessische Energiespar-Aktion
Mit Rohrschalen aus Kunststoff kann man Heizungs- und Warmwasserrohre selbst dämmen. Hessische Energiespar-Aktion

Gedämmte Heizungs- und Warmwasserrohre können den Energieverbrauch um die Hälfte reduzieren. Davon geht die Hessische Energiespar-Aktion aus. Hausbesitzer können frei zugängliche Leitungen selbst isolieren.

shz.de von
27. August 2013, 10:16 Uhr

Es lohnt sich, Heizungs- und Warmwasserrohre zu dämmen. Besonders Altbauten verlieren durch ungedämmte Leitungen Wärme. Die Experten der Hessischen Energiespar-Aktion schätzen den Wärmeverlust auf 1,5 Liter Heizöl oder 1,5 Kubikmeter Erdgas pro Quadratmeter Wohnraum jährlich. Seit 2006 gibt es eine Dämmpflicht für vermietete Altbauten.

Hausbesitzer können frei zugängliche Leitungen selbst dämmen. Für Warmwasserrohre und Heizleitungen empfiehlt die Energiespar-Aktion Rohrschalen aus Kunststoff oder Mineralwolle. Sie haben auf ihrer gesamten Länge einen Schlitz und lassen sich daher einigermaßen leicht über die Rohre schieben. Für gebogene Rohrabschnitte oder Anschlüsse gibt es passende Formstücke. Die Dämmung bei Heizungsrohren sollte mindestens zwei Zentimeter dick sein oder dem Rohrdurchmesser entsprechen.

Hessische Energiepsar-Aktion im Web

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen