Anzeige: Dr. Klein : Haus, Zinsen, Anschlussfinanzierung: Wenn die Baufinanzierung in die zweite Runde geht

Nimmt man die Anschlussfinanzierung frühzeitig in die Hand, kann man sich günstige Zinsvorteile sichern.

Nimmt man die Anschlussfinanzierung frühzeitig in die Hand, kann man sich günstige Zinsvorteile sichern.

Damit auch nach der Erstfinanzierung des eigenen Bauvorhabens die besten Konditionen erreicht werden, sollte man sich frühzeitig mit der Anschlussfinanzierung beschäftigen. Finanzierungsexperte Marco Kahlert im Interview.

Karen Bartel von
18. November 2019, 00:01 Uhr

Auf das erste Bau-Hoch kann schnell der Anschlussfinanzierungs-Blues folgen: Das Ende der ersten Finanzierungsrunde ist in Sicht, jedoch noch nicht das der Restschuld. Um den Aufwand möglichst gering zu halten, nehmen viele einfach das Angebot ihrer bisherigen Bank an. Ein Vergleich lohnt sich, denn so kann man sich günstige Zinsvorteile sichern und sparen. Marco Kahlert, Spezialist für Baufinanzierung und Ratenkredit vom Finanzdienstleister Dr. Klein, erklärt im Interview, wie man die Anschlussfinanzierung am besten angeht.

Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Marco Kahlert: Eine Anschlussfinanzierung ist die Fortführung einer begonnenen Finanzierung zum Zwecke des Immobilienkaufs, -baus oder der Modernisierung. In jedem Darlehensvertrag mit einer Bank sind die Zinsbindung sowie die Laufzeit des Darlehens geregelt. Am Ende der ersten Laufzeit ist das Darlehen allerdings in der Regel nicht komplett zurückgeführt, sondern es verbleibt eine Restschuld, für die dann eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden muss.

Weshalb ist es so wichtig, sich auch schon während der ersten Baufinanzierung damit zu beschäftigen, wie es danach weitergeht?

Marco Kahlert: Wir sind gerade in einer absoluten Niedrigzinsphase. Das heißt, ich muss mir jetzt schon darüber im Klaren sein, dass wenn ich in zehn oder 15 Jahren meine Finanzierung weiterführen muss, es passieren kann, dass bis dahin die Zinsen gestiegen sind.

Wir haben jetzt grob gesagt ein Zinsniveau, das zwischen ein und drei Prozent liegt, es gab aber Zeiten da war das Zinsniveau irgendwo zwischen sechs und neun Prozent. Wenn so ein Fall wieder eintritt, dann läuft man Gefahr, wenn man noch nicht allzu viel getilgt hat, dass einem die Kosten übers Dach steigen. Marco Kahlert, Finanzexperte bei Dr. Klein in Flensburg
 

Da sollte man entsprechend Vorsorge treffen. Sei es, dass man zusätzlich zur Finanzierung einen Teil oder die gesamte restliche Summe über einen Bausparvertrag absichert. Oder sei es, dass man eine Zinsbindung wählt, die wirklich die gesamte Finanzierungsdauer abdeckt – das geht ja bis zu 35 Jahren. Und trotzdem hat man grundsätzlich immer nach zehn Jahren die Möglichkeit, eine Sonderkündigung ohne Kosten durchzuführen. Das ist gesetzlich festgelegt.

Wann sollte man mit der Planung der Anschlussfinanzierung beginnen?

Marco Kahlert: Das ist ein Punkt, den man von Anfang an im Kopf haben sollte. Die Anschlussfinanzierung kann man nicht erst abschließen, wenn das Zinsbindungsende in nächster Nähe ist, sondern man kann diese sogar schon bis zu 60 Monate im Voraus abschließen. Das heißt, dies ist eine langfristige Planungsangelegenheit.

Eine normale Hausfinanzierung, so wie wir sie von unseren Eltern kennen, dauerte so zwischen 25 und 30 Jahre. Inzwischen sind die Zinsen niedrig, dann dauert die Finanzierung länger. Die normale Zinsbindung, die 80 bis 90 Prozent der Kunden wählen, liegt meistens bei ca. 15 Jahren und dann ist das Darlehen noch nicht abgezahlt. Marco Kahlert

Häufig ist es so, dass eine junge Familie ein Haus baut, finanziert und schaut, dass die monatlichen Kosten relativ gering und die Gesamtkosten eher zweitrangig sind. Wenn dann zehn Jahre herum sind und die erste Zinsbindung durch ist, kann es ja sein, dass die Frau wieder arbeitet, der Mann hat ein etwas höheres Einkommen und sie dann gerne die Tilgung ein bisschen erhöhen wollen, um die Gesamtkosten zu drücken. Das kann man dann in der Anschlussfinanzierung natürlich berücksichtigen.

Marco Kahlert ist seit 2011 in der Baufinanzierungsbranche tätig und arbeitet als Finanzierungsexperte für Dr. Klein im Kreis Flensburg.
Dr. Klein

Marco Kahlert ist seit 2011 in der Baufinanzierungsbranche tätig und arbeitet als Finanzierungsexperte für Dr. Klein im Kreis Flensburg.

 

Welche Arten der Anschlussfinanzierung gibt es?

Marco Kahlert: Man kann einmal seine Finanzierung bei der Bank, bei der man die erste Baufinanzierung abgeschlossen hat, behalten. Dann würde sich das Prolongation nennen. Das ist eine relativ einfache Sache, da dann auch nicht die Bonität erneut geprüft wird und die erstfinanzierende Bank ist normalerweise verpflichtet, die Finanzierung weiterzuführen. Das heißt, man läuft nicht Gefahr, dass man nach dem Zinsbindungsende plötzlich ohne Finanzierer dasteht. Da müssten triftige Gründe vorliegen, damit die Bank das verweigern kann. Ansonsten gibt es eine ganz normale Forward-Finanzierung von jeder anderen Bank. Dann müssen alle Sachen noch einmal auf den Tisch: Das Objekt muss neu bewertet werden und die Bonität neu geprüft, weil die neue Bank im Normalfall den Kunden und sein Haus noch nicht kennt. Wenn ich das Forward-Darlehen zwei oder drei Jahre im Voraus abschließe, wird die Finanzierung zwar auch erst dann beginnen, aber ich sichere mir jetzt die aktuellen Konditionen.

Derzeit sind die Zinsen relativ niedrig. Wie entscheidet man, welche Art der Anschlussfinanzierung die richtige ist?

Marco Kahlert: Indem man sich gerne mehrere Angebote einholt. Die Eldorado-Zeiten für Finanzierer, in denen man von vorneherein Ewigkeiten bei der Hausbank bleibt, sind vorbei. Im Zeitalter von Internet und verschiedenen Plattformen, wie wir von Dr. Klein es sind, ist es so, dass die Kunden vergleichen. Wir bieten dem Kunden selbst mehrere Möglichkeiten von verschiedenen Banken an, damit er sich die beste aussuchen kann. Unsere Dienstleistung ist es, dass wir uns mit dem Kunden zusammensetzen, Ansprüche und Modalitäten besprechen und dem Kunden aufzeigen, welche Banken dafür in Frage kommen. Dann sucht man es gemeinsam aus. So weiß der Kunde auch genau, was Vor- und Nachteile der entsprechenden Bank sind und kann die verschiedenen Anbieter direkt vor Ort vergleichen.

Weiterlesen: Mit Video - So klappt es mit der Baufinanzierung (Anzeige)

Welche zusätzlichen Möglichkeiten gibt es zur Anschlussfinanzierung?

Marco Kahlert: Ein Bausparvertrag kann Bestandteil sowohl der Erst- als auch der Anschlussfinanzierung sein. Er gilt, wie auch eine Kapitallebensversicherung, als ein Tilgungsersatzprodukt. Der Bausparvertrag ist zu einem bestimmten Zeitpunkt soweit angespart, dass das Bauspardarlehen abgerufen wird und zur Finanzierung beiträgt. Das hat den Vorteil, dass man auch von vorneherein weiß, welchen Zinssatz man hat und zusätzlich, dass Bauspardarlehen jederzeit in jeder Höhe sondertilgbar sind.

Wie hilft Dr. Klein seinen Kunden, den richtigen Weg zur Fortsetzung der Baufinanzierung zu wählen?

Marco Kahlert: Für Kunden ist die Baufinanzierung kein tägliches Geschäft. Sie kaufen oder bauen sich ein Haus und haben dann im Regelfall erst einmal sechs bis acht Jahre nichts mehr damit zu tun. Sie zahlen ihre Raten und irgendwann kommen sie dann darauf, dass sie sich jetzt vielleicht mal um eine Anschlussfinanzierung kümmern müssten. Da treten wir dann auf den Plan und sagen: „Lieber Kunde, wir machen das täglich, du machst das einmal alle sechs bis zehn Jahre, komm zu uns und wir setzen uns an einen Tisch.“ Der Kunde sieht dann genau, welche Banken wir im Angebot haben und muss nicht selbst von Bank zu Bank rennen und sich vier verschiedene Termine holen. Denn dann sind die meisten auch im Anschluss eher ratlos, was die einzelnen Berater eigentlich gesagt haben. Wir bei Dr. Klein kombinieren das hier vor Ort, zeigen den Kunden, welche Vor- oder Nachteile er mit welcher Bank hat und liefern einen direkten Vergleich. Wir fragen nach den Wünschen des Kunden und beraten, sodass er selbst entscheiden kann, welcher Bankpartner für ihn der Beste ist.

Wir begleiten den Kunden vom ersten Ansatz, wie seine Finanzierung aussehen soll, stellen die Anfrage bei der Bank, kümmern uns um die Unterlagen, soweit dies möglich ist, und begleiten letztendlich bis zur tatsächlichen Auszahlung oder das Darlehen gewechselt ist. Wir möchten die Kunden bei ihren finanziellen Wünschen möglichst langfristig betreuen. Denn es kann ja auch sein, dass sie noch einmal eine zweite Wohnung oder Haus finanzieren wollen und da stehen wir gerne jederzeit zur Seite. Das hat dann auch den Vorteil, dass wir schon viel Hintergrundwissen zu den einzelnen Kunden haben und sie so bestmöglich beraten können.

Welche Tipps geben Sie Ihren Kunden, damit die Anschlussfinanzierung zum Gewinn wird?

Marco Kahlert: Eine Anschlussfinanzierung ist im Gegensatz zum Hauskauf – bei dem es manchmal ganz schnell gehen muss, weil es mehrere Interessenten gibt und man Gefahr läuft, dass das Objekt bei zu langem Zögern weg ist – eine Angelegenheit, bei der man genug Zeit und keinen Druck hat. Von daher sollte man sich auf jeden Fall die Ruhe nehmen, sich mit uns als Berater genau zu überlegen, was die Ziele der nächsten Jahre sind und was bei der zukünftigen Finanzierung zu berücksichtigen ist. Ist es vielleicht so, dass man die Wohnung, die gerade abgezahlt wird, in sechs bis sieben Jahren verkaufen möchte, diese aber noch weitere fünf Jahre finanzieren muss? Dann muss man darauf achten, dass die Zinsbindung nicht zu lange gewählt wird.

Wir bieten unseren Kunden eine Allround-Betreuung, so dass sie nach Äußerung ihrer Wünsche das Produkt an die Hand bekommen, das maßgeschneidert auf sie und ihre Bedürfnisse passt. Marco Kahlert
In einem persönlichen Beratungsgespräch lassen sich die eigenen Möglichkeiten zur Anschlussfinanzierung am besten klären.
Adobe Stock

In einem persönlichen Beratungsgespräch lassen sich die eigenen Möglichkeiten zur Anschlussfinanzierung am besten klären.

 

Über Dr. Klein

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und das größte Franchise-System in dieser Branche. Das Unternehmen ist seit über 65 Jahren am Markt etabliert. Dr. Klein berät Privatpersonen und vermittelt ihnen Finanzprodukte in den Bereichen Baufinanzierung, Ratenkredit, Versicherung und Geldanlage. Der Schwerpunkt liegt auf Baufinanzierungen. Als Vermittler von Darlehen kann Dr. Klein auf Produkte von rund 400 Bankpartnern zurückgreifen. Die Berater helfen ihren Kunden, einen Überblick über dieses komplexe Thema zu erhalten, unterstützen bei der Erstellung von Finanzierungslösungen und wägen verschiedene Alternativen gegeneinander ab. So finden sie genau die Lösung, die zum Kunden und seiner Lebenssituation passt. Das Ziel von Dr. Klein ist, jedem Kunden auf dem für ihn besten Weg das für ihn beste Produkt anzubieten. Hierzu können Interessenten zwischen verschiedenen Kontaktmöglichkeiten wählen: von der Information und Anfrage per Internet über einen telefonischen Beratungstermin bis zu einem persönlichen Gespräch vor Ort.

Dafür steht Dr. Klein

Finanzen sind seit über 65 Jahren das Spezialgebiet von Dr. Klein. Dabei prägt die Haltung des Firmengründers und Namensgebers Dr. Kurt Klein die Unternehmenskultur bis heute: Im Fokus steht der Kunde sowie die vertrauensvolle und faire Beratung auf Augenhöhe. Das Ziel jedes einzelnen Mitarbeiters bei Dr. Klein ist die Vermittlung der Finanzierungslösung in den Bereichen Baufinanzierung, Ratenkredit, Versicherung und Geldanlage, die im individuellen Fall am besten passt.

Die wichtigsten Infos zusammengefasst
  • Über 65 Jahre Erfahrung als Finanzpartner
  • Umfassende Beratung durch Experten
  • Sichere und bequeme Online-Abwicklung
  • Kostenfreier und unverbindlicher Service
  • Maßgeschneiderte und günstige Finanzierungsvorschläge

Kontakt: Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Marco Kahlert / Dr. Klein
E-Mail: marco.kahlert@drklein.de
Tel.: 0461 80729990
Mobil: 0171 6573441

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert