Haftpflicht oder Hausrat? : Gut zu wissen: Welche Versicherungen bei Grillschäden einspringen

Wer mit einem Grill unsachgemäß umgeht, kann schnell einen Brand auslösen. Im Schadensfall kommt es auf die richtige Versicherung an.
Wer mit einem Grill unsachgemäß umgeht, kann schnell einen Brand auslösen. Im Schadensfall kommt es auf die richtige Versicherung an.

Sommer, Sonne, Grillen: Die Grillsaison ist im vollen Gange und an jeder zweiten Ecke bruzelt es. Doch gerade beim Einsatz von Grillanzündern, geht schnell mal was schief. Diese Versicherungen helfen im Schadensfall:

shz.de von
15. Mai 2018, 04:01 Uhr

Der Einsatz von Brandbeschleunigern beim Grillen kann schnell gefährlich werden. Kommt es zu Schäden, weil jemand Spiritus auf die glühenden Kohlen gießt, muss der Verursacher haften. Wichtig ist deshalb eine Privathaftpflichtversicherung, erklärt der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg. Sie verhindert, dass die Person, die einen Schaden verursacht, mit ihrem Privatvermögen für die Folgekosten aufkommen muss.

<p>Wird die Feuerstelle nicht genügend beaufsichtigt, kann schnell ein kleiner Brand entstehen. Und dabei kann es nicht nur zu Sachschäden kommen: Im besonders ungünstigen Fall kann das außer Kontrolle geratene Barbecue auch Verletzungen zur Folge haben.</p>
Adobe Stock

Wird die Feuerstelle nicht genügend beaufsichtigt, kann schnell ein kleiner Brand entstehen. Und dabei kann es nicht nur zu Sachschäden kommen: Im besonders ungünstigen Fall kann das außer Kontrolle geratene Barbecue auch Verletzungen zur Folge haben.

 

Die Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden aber nur, wenn einer Person ein Verschulden nachgewiesen werden kann. Kann kein Schuldiger ermitteln werden, bleiben die Geschädigten unter Umständen auf dem Schaden sitzen. Man sollte daher mit eigenen Versicherungen vorsorgen, um sich und sein Eigentum abzusichern.

Immer ein Auge auf den Grill werfen

Die Hausratversicherung deckt beispielsweise auch durch Brand verursachte Schäden an eigenen Möbeln und Kleidungsstücken ab. Sie übernimmt den Schaden zum Neuwert. Kann man aufgrund einer Verletzung seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben, ist das ein Fall für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei unfallbedingter bleibender Invalidität greift eine private Unfallversicherung.

(Mit Material von dpa)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen