Trendanalystin auf IMM : Größere Vielfalt bei Furnieren für Möbel

Möbelherstellern steht heute eine größere Auswahl an Furnieren zur Verfügung. So können die Oberflächen etwa sägerau oder gemustert gestaltet sein. /Archiv
Möbelherstellern steht heute eine größere Auswahl an Furnieren zur Verfügung. So können die Oberflächen etwa sägerau oder gemustert gestaltet sein. /Archiv

Holz bleibt Holz? Die neue Generation von Furniermöbeln bringt mehr Abwechslung ins Spiel. Im Trend liegen etwa sägeraue oder gemusterte Oberflächen.

shz.de von
15. Januar 2018, 15:15 Uhr

Neue Technologien erhöhen die Vielfalt für Furniere an Möbeln. Das erläuterte Ursula Geismann, Trendanalystin des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie und Sprecherin der Initiative Furnier + Natur auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne (bis 21. Januar).

So lasse sich die Oberfläche der hauchdünnen Holzblättchen nun auch sägerau gestalten - für Holzmöbel seit längerem schon beliebt. Genauso könnte Furnier mit Muster eingefärbt werden.

Furnier bezeichnet Holzblätter mit einer Stärke von rund 0,45 bis 6 Millimeter. Sie werden vom Stamm geschält, gemessert oder gesägt, dann getrocknet, zugeschnitten und zu einem Deck zusammengesetzt. Diese Decks kommen auf Trägermaterialien wie Massivholz-Stäbchenplatten, Spanplatten, MDF-Platten, Multiplexplatten oder Sperrholz - und werden etwa gerne für den Möbelbau verwendet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert